Komfort und Sicherheit: Luxus neu definiert?

Komfort und Sicherheit: Luxus neu definiert?

Mitten in Leipzig ist ein luxuriöses ‚Nur-Suiten-Hotel‘ für trendbewusste Reisende entstanden. Technik und ein Quäntchen Eigeninitiative ermöglichen gehobenes Wohnen zu einem ungewöhnlichen Preis-/
Leistungsverhältnis. Mit von der Partie ist Geutebrück-Videotechnik, eingebunden in diverse Service- und Sicherheitsfunktionen.
Das Pilotprojekt des Hoteliers Gregor Gerlach richtet sich an eine ganz spezielle Klientel: den modernen Traveller mit gehobenen Ansprüchen an Design und Wohnqualität und dem Wunsch nach Privatsphäre. Lobby, Spa, Restaurant oder Service gibt es nicht. Zumindest nicht im Hotel selbst, sondern in der unmittelbaren Nähe der abito suites. Dafür sind die Zimmer groß und mit Markenprodukten ausgestattet. Der Qualitätsanspruch war auch bei der Auswahl der Technik spürbar. Bei der Ausschreibung des Projekts fiel die Wahl auf Geutebrück, die Durchführung übernahm die Cherier Elektrohandel Elektromontage GmbH, ein Unternehmen aus Leipzig mit rund 80 Mitarbeitern. Herr Cherier kommentiert die seit einigen Monaten ohne Störung laufende Lösung trocken: „Herr Gerlach ist bekannt dafür, nur sehr hochwertige Materialien zu verbauen. Da hat das Renommee von Geutebrück gepasst.“

Es bleiben kaum Wünsche offen

Der auf Effizienz ausgerichtete Reisende findet alles was er braucht, entweder schon vor – wie das Frühstück im Kühlschrank und die Brötchen am Morgen an der Türklinke – oder erledigt es schnell selber. Um Kaffee zu gnießen, muss man weder das Zimmer verlassen noch den Zimmerservice rufen. Bei seiner Ankunft checkt der Gast an einem Automaten ein, der ihn als selbigen identifiziert und die Schlüsselkarte ausgibt.

Kommunikation

Bei Bedarf unterstützen die Mitarbeiter der ‚Helpline‘. Die Gegensprechanlage von Elcom ist per Videoleitung mit der Rezeption des zur gleichen Unternehmensgruppe gehörenden Park Hotels verbunden, das durchgehend besetzt ist. Die Kommunikation wird durch Videobilder erleichtert, welche eine der beiden im Empfang installierten Geutebrück-Domekameras überträgt. Der Anruf und die Bilder des fragenden Gastes können bei Bedarf auch an einen Mitarbeiter des Restaurants Vapiano weitergeleitet werden, das ebenfalls mit einem Geutebrück-Videosystem und-Domekameras ausgestattet ist. Auch hier läuft die Aufzeichnung über ein Geutebrück-Videosystem mit 16 Kameraein-/ausgängen. Die vom Automaten ausgegebene Schlüsselkarte steuert den Aufzug, welcher den Besucher automatisch in sein Stockwerk befördert. Neben dem kleinen Plus an Komfort wird so die Sicherheit erhöht, da nur berechtigte Gäste Zutritt erhalten. Eine manuelle Liftsteuerung gibt es nicht.

Defensive Sicherheitsüberwachung

Die drei vom Hotel belegten Etagen mit ihren 18 Zimmern und Suiten werden von einem einzigen Mitarbeiter verwaltet. Die Aufgabe ist nur mit technischer Unterstützung zu bewältigen. Deshalb befindet sich in jeder Etage eine weitere ‚Helpline‘ mit Gegensprech- und Videoanlage. In allen Gängen sind Domekameras installiert, sämtliche Türbereiche sind einsehbar, der Gast wird im positiven Sinn nicht alleine gelassen. Diese Art der defensiven Sicherheitsüberwachung zieht sich durch die gesamte Anlage der abito suites.

Expansion erwünscht

Die Sicherheit der Gäste ist hoch, die Hotelrezeption im Seaside Park Hotel mit dem technischen Support der Videoanlage sehr zufrieden. Das Pilotobjekt in Leipzig ist auf Expansion ausgelegt. Bewährt es sich, wonach es derzeit aussieht, wird es multipliziert werden und in weiteren Städten eine servicefreie Wohnoase für trendbewusste Reisen bieten. Die Chancen stehen gut – auch für Sicherheitslösungen von Geutebrück.

Ausgabe:
Geutebrück GmbH
www.geutebrueck.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Komfort und Sicherheit: Luxus neu definiert?

Mitten in Leipzig ist ein luxuriöses ‚Nur-Suiten-Hotel‘ für trendbewusste Reisende entstanden. Technik und ein Quäntchen Eigeninitiative ermöglichen gehobenes Wohnen zu einem ungewöhnlichen Preis-/
Leistungsverhältnis. Mit von der Partie ist Geutebrück-Videotechnik, eingebunden in diverse Service- und Sicherheitsfunktionen.
Das Pilotprojekt des Hoteliers Gregor Gerlach richtet sich an eine ganz spezielle Klientel: den modernen Traveller mit gehobenen Ansprüchen an Design und Wohnqualität und dem Wunsch nach Privatsphäre. Lobby, Spa, Restaurant oder Service gibt es nicht. Zumindest nicht im Hotel selbst, sondern in der unmittelbaren Nähe der abito suites. Dafür sind die Zimmer groß und mit Markenprodukten ausgestattet. Der Qualitätsanspruch war auch bei der Auswahl der Technik spürbar. Bei der Ausschreibung des Projekts fiel die Wahl auf Geutebrück, die Durchführung übernahm die Cherier Elektrohandel Elektromontage GmbH, ein Unternehmen aus Leipzig mit rund 80 Mitarbeitern. Herr Cherier kommentiert die seit einigen Monaten ohne Störung laufende Lösung trocken: „Herr Gerlach ist bekannt dafür, nur sehr hochwertige Materialien zu verbauen. Da hat das Renommee von Geutebrück gepasst.“

Es bleiben kaum Wünsche offen

Der auf Effizienz ausgerichtete Reisende findet alles was er braucht, entweder schon vor – wie das Frühstück im Kühlschrank und die Brötchen am Morgen an der Türklinke – oder erledigt es schnell selber. Um Kaffee zu gnießen, muss man weder das Zimmer verlassen noch den Zimmerservice rufen. Bei seiner Ankunft checkt der Gast an einem Automaten ein, der ihn als selbigen identifiziert und die Schlüsselkarte ausgibt.

Kommunikation

Bei Bedarf unterstützen die Mitarbeiter der ‚Helpline‘. Die Gegensprechanlage von Elcom ist per Videoleitung mit der Rezeption des zur gleichen Unternehmensgruppe gehörenden Park Hotels verbunden, das durchgehend besetzt ist. Die Kommunikation wird durch Videobilder erleichtert, welche eine der beiden im Empfang installierten Geutebrück-Domekameras überträgt. Der Anruf und die Bilder des fragenden Gastes können bei Bedarf auch an einen Mitarbeiter des Restaurants Vapiano weitergeleitet werden, das ebenfalls mit einem Geutebrück-Videosystem und-Domekameras ausgestattet ist. Auch hier läuft die Aufzeichnung über ein Geutebrück-Videosystem mit 16 Kameraein-/ausgängen. Die vom Automaten ausgegebene Schlüsselkarte steuert den Aufzug, welcher den Besucher automatisch in sein Stockwerk befördert. Neben dem kleinen Plus an Komfort wird so die Sicherheit erhöht, da nur berechtigte Gäste Zutritt erhalten. Eine manuelle Liftsteuerung gibt es nicht.

Defensive Sicherheitsüberwachung

Die drei vom Hotel belegten Etagen mit ihren 18 Zimmern und Suiten werden von einem einzigen Mitarbeiter verwaltet. Die Aufgabe ist nur mit technischer Unterstützung zu bewältigen. Deshalb befindet sich in jeder Etage eine weitere ‚Helpline‘ mit Gegensprech- und Videoanlage. In allen Gängen sind Domekameras installiert, sämtliche Türbereiche sind einsehbar, der Gast wird im positiven Sinn nicht alleine gelassen. Diese Art der defensiven Sicherheitsüberwachung zieht sich durch die gesamte Anlage der abito suites.

Expansion erwünscht

Die Sicherheit der Gäste ist hoch, die Hotelrezeption im Seaside Park Hotel mit dem technischen Support der Videoanlage sehr zufrieden. Das Pilotobjekt in Leipzig ist auf Expansion ausgelegt. Bewährt es sich, wonach es derzeit aussieht, wird es multipliziert werden und in weiteren Städten eine servicefreie Wohnoase für trendbewusste Reisen bieten. Die Chancen stehen gut – auch für Sicherheitslösungen von Geutebrück.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.