Hydraulische Liftantriebe:

Leistungsfähige Hardware

Kern der Lösung ist der speziell für Anwendungen in Hydraulik-Liften entwickelte Frequenzumrichter L1000H: Er gewährleistet völlig unabhängig von der Beladung und der Öl-Temperatur eine genaue Geschwindigkeit, einen hohen Fahrkomfort und eine genaue Bündigkeit bei der Einfahrt in die Haltestelle. Unterschiede in Fahrtdauer, Wegcharakteristik oder Haltegenauigkeit sind – bei Volllast ebenso wenig wie bei geringerer Beladung – praktisch nicht wahrnehmbar. Durch den Frequenzumrichter wird der Anlaufstrom gegenüber direktem Netzbetrieb deutlich gesenkt. Dadurch bietet sich die Lösung auch für normale Hausanschlüsse in Wohngebäuden an, die hohe Anlauf-ströme oft nicht zulassen. Die Pumpengeschwindigkeit wird stets so geregelt, dass nur der gerade benötigte Ölfluss bereitgestellt wird. Einen Ölbypass gibt es nicht. Das Hydraulik-Öl wird nicht heiß, wodurch es sich für mehr Fahrten und ohne Ölkühler nutzen lässt. Ein bekannter Nachteil von Umrichtern in Hydraulik-Anlagen ist, dass diese auch im Stillstand Energie konsumieren. Aber auch hierfür gibt es eine Lösung: Man kann den Umrichter nach einer bestimmten Ruhezeit einfach ab- und bei Bedarf wieder zuschalten. Nach dem Einschalten ist das System in weniger als zwei Sekunden fahrbereit. Die Wartezeit ist also minimal. Insgesamt lassen sich durch den kombinierten Einsatz des Steuerventils EV4 mit dem Frequenz-umrichter L1000H bis zu 50% Energie einsparen. Das bedeutet: Geringere Betriebskosten, aber auch einen wesentlichen Beitrag zu umweltfreundlichen Gebäuden.

Fazit

Eine neue energieeffiziente VVVF-Lösung für Hydraulik-Lifte kombiniert das Steuerungsventil EV4 von Blain mit dem neu entwickelten L1000H von Yaskawa. Leicht zu installieren und inbetriebzunehmen, bietet sich das Paket auch für die Nachrüstung bestehender Anlagen an. Mit kleinem Aufwand lassen sich damit die Potenziale von Frequenzumrichtern nun auch für Aufzüge mit geringerer bis mittlerer Auslastung nutzen. Das bedeutet konkret: Energieeinsparungen bis zu 50%. Zudem zeichnet sich die Lösung durch eine hohe Zuverlässigkeit aus. Entsprechend schnell amortisiert sie sich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.