Eigenverbrauch: Die neue Generation PV-Nutzung

Eigenverbrauch: Die neue Generation PV-Nutzung

Seit 2009 wird in Deutschland nicht nur die dezentrale Stromherstellung, sondern auch der verbrauchte Eigenstrom vergütet. Bis heute ist die deutsche Eigenverbrauchsregelung die einzige weltweit, die Anreize zur Eigennutzung des Photovoltaikstroms schafft. Durch intelligente Speichersysteme kann der Solarstrom gezielter genutzt werden. In dem Segment der Speichersysteme präsentiert sich die SolarWorld AG als Vorreiter und bietet bereits heute das Batterie-Speichersystem SunPac an.
Als im Jahr 2000 die Väter des heutigen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Grundlage für eine flächendeckende Nutzung der Photovoltaik und anderer erneuerbarer Energiequellen schufen, stand einerseits im Fokus, die Netzbetreiber zu verpflichten, den produzierten Ökostrom aus erneuerbaren Energien abzunehmen, und andererseits zu garantieren, dass der eingespeiste Strom für die Dauer von 20 Jahren mit festen Vergütungssätzen vergütet wird. Mit dem EEG, welches das seit 1991 gültige Stromeinspeisegesetz ablöste, wurden damit erstmalig Tarife für eine Vergütung von Ökostrom festgelegt. In den darauffolgenden zehn Jahren konzentrierten sich alle Photovoltaik-Systemhersteller, insbesondere auf dem deutschen Markt, fast ausschließlich auf den Vertrieb und die Entwicklung sogenannter netzgekoppelter bzw. On-Grid-Photo­voltaikanlagen. Die Herstellung von Off-Grid-Anlagen bzw. netzfernen Systemen lief, wenn überhaupt, nur als Nischenprodukt neben dem eigentlichen Geschäft. Vor zwei Jahren wurde mit der Aktualisierung des Gesetzes eine Richtungsänderung der Vergütung vorgenommen: Seit 2009 wird in Deutschland nicht nur die dezentrale Stromherstellung, sondern auch der verbrauchte Eigenstrom vergütet. Eigenstrom ist Solarstrom, der im Haus selbst produziert und genutzt wird. Damit wird der eigene Strom ohne Umwege über das öffentliche Stromnetz genutzt. Was einfach klingt, ist in Wahrheit eine relativ komplizierte Angelegenheit. Als im EEG eine Regelung zur Vergütung der Eigenstromnutzung hinzukam, betrat der Gesetzgeber Neuland auf dem Gebiet der Solar-Förderung: Bis heute ist die deutsche Eigenverbrauchsregelung die einzige weltweit, die Anreize zur Eigennutzung des Photovoltaikstroms schafft.

Lukrative Vergütung

Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütet der Staat jede Kilowattstunde, die selbst produziert und verbraucht wird, mit derzeit 12,36ct/kWh. Liegt der Anteil des selbst genutzten Solarstroms bei mehr als 30% der gesamten auf dem Dach erzeugten Strommenge, steigt die Vergütung für jede Kilowattstunde, die über 30% liegt, sogar auf 16,74ct/kWh. Zusätzlich werden Stromkosten in Höhe des aktuellen Strompreises von ca. 25ct/kWh eingespart. Der nicht selbst verbrauchte Solarstrom wird weiterhin zu dem normalen Vergütungssatz in das öffentliche Netz eingespeist. Eigenverbräuche über 30% kann der durchschnittliche Endverbraucher erreichen, indem er seinen Verbrauch intelligent steuert, wenn z.B. Waschmaschine und Geschirrspüler um die Mittagszeit anspringen, wenn die Solaranlage ihre höchste Leistung liefert.

Intelligente Speichersysteme

Durch intelligente Speichersysteme kann der Solarstrom gezielter genutzt werden. In dem Segment der Speichersysteme präsentiert sich SolarWorld als Vorreiter und bietet bereits heute das Batterie-Speichersystem SunPac an. Mit dem SunPac hat das Unternehmen seit einigen Monaten als erster Anbieter ein System auf dem Markt, mit dem sich Sonnenstrom für den Abend und die Nacht speichern lässt. Bereits seit Ende vergangenen Jahres wurden erste Batteriesysteme installiert. Familie Heimen aus Kerpen gehörte zu den ersten, die sich die Batterie von etwa der halben Größe eines Kühlschranks in den Keller ihres Haus gestellt haben. Wie die Familie berichtet, sei der Umgang mit der Batterie für Laien unproblematisch.

Funktionsweise

Wie funktioniert der SunPac? Ein Stromzähler nutzt den Energiefluss zwischen Netz und Haushalt. Wird mehr Strom erzeugt als verbraucht werden kann, lädt das System die Batterie. Das intelligente System erfasst sowohl den PV-Zähler als auch Bezugs- und Einspeisezähler und liest diese aus. Anhand dieser Informationen entscheidet der im System enthaltene Sunny Backup also, wann die Batterie auf- bzw. entladen wird. Diese besitzt eine Gesamtladekapazität von 6,9kWh. Diese wird allerdings nicht vollständig dem Haushalt zur Verfügung gestellt, um eine lange Lebensdauer zu erzielen. Wenn das System voll aufgeladen ist, stehen im Haushalt nach Anbruch der Dunkelheit 3,45kWh nutzbare Energie zur Verfügung. Diese Energie reicht z.B., um Kühlschrank, Fernseher und PC zu betreiben. Bei Stromausfall liegt die nutzbare Energie bei 5,5kWh. Obwohl Lithium-Ionen-Batterien schon heute als energetisch effizienter gelten, steckt im SunPac ein Blei-Gel-Akku, da dies derzeit die wirtschaftlich-technisch sinnvollste Lösung darstellt. „Diese Technik hat sich über Jahre bewährt“, sagt Markus Grasser, Produktmanager SunPac bei der SolarWorld AG. „Lithium-Ionen-Akkus werden nach heutigem Stand der Technik vor allem im Fahrzeugbereich eingesetzt, da hier das Gewicht eine entscheidende Rolle spielt und der Kostenaspekt eher untergeordnet ist. Das ist bei einem Batteriesystem für den Haushalt genau umgekehrt. Hier sind neben möglichst niedrigen Kosten Motive wie Back-Up-Funktionalität und Sicherheit von Bedeutung.“

Automatische Umschaltung

Das SunPac-System unterscheidet sich nicht nur wegen seiner integrierten Back­upfähigkeit von anderen Systemen. Erkennt das System einen Stromausfall im öffentlichen Stromnetz, schaltet es innerhalb von 50ms auf Inselbetrieb um. Die verwendete Blockbatterie besitzt eine hohe Zyklenfestigkeit und Langlebigkeit. Mittels des im System enthaltenen Datenloggers ist eine Anbindung an das Suntrol-Portal möglich, welche eine umfassende Lösung zur Visualisierung und Überwachung der Solarstromanlage sowie dem SunPac-System darstellt.

Fazit

Das System hat sich bereits am Markt bewiesen und stellt somit eine solide Lösung zur Eigenstromerhöhung dar. Die intelligente Speicherung kann sich jederzeit rechnen. Denn wer einen möglichst hohen Eigenstromanteil hat, kann Strompreiserhöhungen gelassener entgegensehen als der Nachbar.

Ausgabe:
Deutsche Solar GmbH
www.solarworld.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Eigenverbrauch: Die neue Generation PV-Nutzung

Seit 2009 wird in Deutschland nicht nur die dezentrale Stromherstellung, sondern auch der verbrauchte Eigenstrom vergütet. Bis heute ist die deutsche Eigenverbrauchsregelung die einzige weltweit, die Anreize zur Eigennutzung des Photovoltaikstroms schafft. Durch intelligente Speichersysteme kann der Solarstrom gezielter genutzt werden. In dem Segment der Speichersysteme präsentiert sich die SolarWorld AG als Vorreiter und bietet bereits heute das Batterie-Speichersystem SunPac an.
Als im Jahr 2000 die Väter des heutigen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Grundlage für eine flächendeckende Nutzung der Photovoltaik und anderer erneuerbarer Energiequellen schufen, stand einerseits im Fokus, die Netzbetreiber zu verpflichten, den produzierten Ökostrom aus erneuerbaren Energien abzunehmen, und andererseits zu garantieren, dass der eingespeiste Strom für die Dauer von 20 Jahren mit festen Vergütungssätzen vergütet wird. Mit dem EEG, welches das seit 1991 gültige Stromeinspeisegesetz ablöste, wurden damit erstmalig Tarife für eine Vergütung von Ökostrom festgelegt. In den darauffolgenden zehn Jahren konzentrierten sich alle Photovoltaik-Systemhersteller, insbesondere auf dem deutschen Markt, fast ausschließlich auf den Vertrieb und die Entwicklung sogenannter netzgekoppelter bzw. On-Grid-Photo­voltaikanlagen. Die Herstellung von Off-Grid-Anlagen bzw. netzfernen Systemen lief, wenn überhaupt, nur als Nischenprodukt neben dem eigentlichen Geschäft. Vor zwei Jahren wurde mit der Aktualisierung des Gesetzes eine Richtungsänderung der Vergütung vorgenommen: Seit 2009 wird in Deutschland nicht nur die dezentrale Stromherstellung, sondern auch der verbrauchte Eigenstrom vergütet. Eigenstrom ist Solarstrom, der im Haus selbst produziert und genutzt wird. Damit wird der eigene Strom ohne Umwege über das öffentliche Stromnetz genutzt. Was einfach klingt, ist in Wahrheit eine relativ komplizierte Angelegenheit. Als im EEG eine Regelung zur Vergütung der Eigenstromnutzung hinzukam, betrat der Gesetzgeber Neuland auf dem Gebiet der Solar-Förderung: Bis heute ist die deutsche Eigenverbrauchsregelung die einzige weltweit, die Anreize zur Eigennutzung des Photovoltaikstroms schafft.

Lukrative Vergütung

Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütet der Staat jede Kilowattstunde, die selbst produziert und verbraucht wird, mit derzeit 12,36ct/kWh. Liegt der Anteil des selbst genutzten Solarstroms bei mehr als 30% der gesamten auf dem Dach erzeugten Strommenge, steigt die Vergütung für jede Kilowattstunde, die über 30% liegt, sogar auf 16,74ct/kWh. Zusätzlich werden Stromkosten in Höhe des aktuellen Strompreises von ca. 25ct/kWh eingespart. Der nicht selbst verbrauchte Solarstrom wird weiterhin zu dem normalen Vergütungssatz in das öffentliche Netz eingespeist. Eigenverbräuche über 30% kann der durchschnittliche Endverbraucher erreichen, indem er seinen Verbrauch intelligent steuert, wenn z.B. Waschmaschine und Geschirrspüler um die Mittagszeit anspringen, wenn die Solaranlage ihre höchste Leistung liefert.

Intelligente Speichersysteme

Durch intelligente Speichersysteme kann der Solarstrom gezielter genutzt werden. In dem Segment der Speichersysteme präsentiert sich SolarWorld als Vorreiter und bietet bereits heute das Batterie-Speichersystem SunPac an. Mit dem SunPac hat das Unternehmen seit einigen Monaten als erster Anbieter ein System auf dem Markt, mit dem sich Sonnenstrom für den Abend und die Nacht speichern lässt. Bereits seit Ende vergangenen Jahres wurden erste Batteriesysteme installiert. Familie Heimen aus Kerpen gehörte zu den ersten, die sich die Batterie von etwa der halben Größe eines Kühlschranks in den Keller ihres Haus gestellt haben. Wie die Familie berichtet, sei der Umgang mit der Batterie für Laien unproblematisch.

Funktionsweise

Wie funktioniert der SunPac? Ein Stromzähler nutzt den Energiefluss zwischen Netz und Haushalt. Wird mehr Strom erzeugt als verbraucht werden kann, lädt das System die Batterie. Das intelligente System erfasst sowohl den PV-Zähler als auch Bezugs- und Einspeisezähler und liest diese aus. Anhand dieser Informationen entscheidet der im System enthaltene Sunny Backup also, wann die Batterie auf- bzw. entladen wird. Diese besitzt eine Gesamtladekapazität von 6,9kWh. Diese wird allerdings nicht vollständig dem Haushalt zur Verfügung gestellt, um eine lange Lebensdauer zu erzielen. Wenn das System voll aufgeladen ist, stehen im Haushalt nach Anbruch der Dunkelheit 3,45kWh nutzbare Energie zur Verfügung. Diese Energie reicht z.B., um Kühlschrank, Fernseher und PC zu betreiben. Bei Stromausfall liegt die nutzbare Energie bei 5,5kWh. Obwohl Lithium-Ionen-Batterien schon heute als energetisch effizienter gelten, steckt im SunPac ein Blei-Gel-Akku, da dies derzeit die wirtschaftlich-technisch sinnvollste Lösung darstellt. „Diese Technik hat sich über Jahre bewährt“, sagt Markus Grasser, Produktmanager SunPac bei der SolarWorld AG. „Lithium-Ionen-Akkus werden nach heutigem Stand der Technik vor allem im Fahrzeugbereich eingesetzt, da hier das Gewicht eine entscheidende Rolle spielt und der Kostenaspekt eher untergeordnet ist. Das ist bei einem Batteriesystem für den Haushalt genau umgekehrt. Hier sind neben möglichst niedrigen Kosten Motive wie Back-Up-Funktionalität und Sicherheit von Bedeutung.“

Automatische Umschaltung

Das SunPac-System unterscheidet sich nicht nur wegen seiner integrierten Back­upfähigkeit von anderen Systemen. Erkennt das System einen Stromausfall im öffentlichen Stromnetz, schaltet es innerhalb von 50ms auf Inselbetrieb um. Die verwendete Blockbatterie besitzt eine hohe Zyklenfestigkeit und Langlebigkeit. Mittels des im System enthaltenen Datenloggers ist eine Anbindung an das Suntrol-Portal möglich, welche eine umfassende Lösung zur Visualisierung und Überwachung der Solarstromanlage sowie dem SunPac-System darstellt.

Fazit

Das System hat sich bereits am Markt bewiesen und stellt somit eine solide Lösung zur Eigenstromerhöhung dar. Die intelligente Speicherung kann sich jederzeit rechnen. Denn wer einen möglichst hohen Eigenstromanteil hat, kann Strompreiserhöhungen gelassener entgegensehen als der Nachbar.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.