Dynamische Fluchtweglenkung

Dynamische Fluchtweglenkung

Sind Fluchtwege immer Fluchtwege?

Rettungszeichenleuchten mit festen Richtungsanzeigen werden nach heute geltenden Vorschriften über Fluchttüren, an Kreuzungen von Fluren und Gängen eines Fluchtweges sowie an deren Richtungsänderungen eingesetzt. Ihre Montage erfolgt an Decken und Wänden üblicherweise in einer Höhe von mehr als 2m. Bei Spannungsausfall oder der notwendigen Evakuierung eines Gebäudes erfüllen sie die Aufgabe sichere Orte gefahrlos erreichen zu können.
Was passiert, wenn Feuer und Rauch den nächstgelegenen Fluchtweg versperren? Was tun, wenn durch starke Rauchentwicklung bereits eine Orientierung nicht mehr möglich und eine Fluchtwegkennzeichnung nicht mehr sichtbar ist? Selbst in jüngster Vergangenheit wird auf erschütternde Weise immer wieder deutlich, welche verheerende Wirkung durch Brände freigesetzter, hoch toxischer Rauch auf den menschlichen Organismus hat und zu erheblichen Verletzungen, nicht selten auch zu Todesfällen führt.

Rauchentwicklung ist die eigentliche Gefahr

Der Problematik verrauchter Fluchtwege hat sich, ausgelöst durch die Brandkatastrophe im Jahre 1996 an einem deutschen Großflughafen, die Inotec Sicherheitstechnik GmbH angenommen – mit dem Ziel, Personen auch bei starker Verrauchung eines Gebäudes sicher ins Freie zu leiten. Analysen diverser Brandkatastrophen ergaben, dass die eigentliche Gefahr eines Brandes weniger das Feuer selbst, sondern die daraus resultierende starke Rauchentwicklung ist. Beim Verbrennen von z.B. 1kg PVC entstehen 500m³ dichter, schwarzer Rauch. Dieser ist heiß und steigt nach oben, so dass sich eine etwa 1m hohe, rauchfreie Zone über dem Boden bildet, in der Atmung und Orientierung überhaupt noch möglich sind. Untersuchungen belegen, dass nach zwei bis drei Atemzügen im dichten Rauch bereits die Bewusstlosigkeit eintritt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass bei ca. 85% aller Brandopfer eine Rauchvergiftung als Todesursache festgestellt wird. Aufgrund dieser Erkenntnisse kristallisierten sich zwei Kernaufgaben (Schutzziele) für eine optische, dynamische Fluchtweglenkung heraus:

  • • Orientierungshilfe für Personen, die sich in einem verrauchten Bereich befinden
  • • Die Verhinderung, dass Personen in einen bereits verrauchten Fluchtweg (Bereich) hinein flüchten.

Zum Erreichen der formulierten Schutzziele müssen statische Rettungszeichenleuchten mindestens in Teilbereichen eines Gebäudes durch dynamische mit flexibler Richtungsanzeige ersetzt werden. Zur Orientierung im verrauchten Bereich werden bodennahe Leuchten mit Richtungsanzeige benötigt. Auf diesen Grundlagen hat die Firma Inotec Sicherheitstechnik das dynamische Fluchtweg-Leitsystem D.E.R. (Dynamic Escape Routing) entwickelt.

Funktionsweise des D.E.R.-Systems

Das D.E.R.-System korrespondiert mit der im Gebäude vorhandenen Brandmeldeanlage. Potentialfreie Kontakte, angesteuert durch die Brandmeldeanlage, schalten eine Spannung auf die D.E.R.-Schnittstelle. Der D.E.R.-Controller wertet die definierten Meldungen der Brandmeldeanlage aus und aktiviert die im Controller gespeicherten Fluchtwegrichtungsmuster. Hierdurch werden die D.E.R.-Leuchten automatisch angesteuert, die den sicheren Fluchtweg z.B. durch ein Lauflicht bei bodennah eingebauten Leuchten anzeigen. Für die Richtungsanzeige werden grüne LED-Pfeile verwendet. Gleichzeitig werden die nicht mehr nutzbaren Fluchttüren durch rot blinkende LED-Kreuze, integriert in dynamischen Rettungszeichenleuchten, optisch gesperrt. Bodennah montierte Blitzleuchten im Bereich von Fluchttüren kennzeichnen zusätzlich die Fluchtwege so, dass diese bei Verrauchung erkennbar bleiben. Auch auf eine weitere Ausbreitung des Feuers bzw. Rauches kann das D.E.R.-System durch Aktivierung anderer Fluchtwegmuster und daraus resultierender Umsteuerung der Leuchten reagieren.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

INOTEC Sicherheitstechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Dynamische Fluchtweglenkung

Sind Fluchtwege immer Fluchtwege?

Rettungszeichenleuchten mit festen Richtungsanzeigen werden nach heute geltenden Vorschriften über Fluchttüren, an Kreuzungen von Fluren und Gängen eines Fluchtweges sowie an deren Richtungsänderungen eingesetzt. Ihre Montage erfolgt an Decken und Wänden üblicherweise in einer Höhe von mehr als 2m. Bei Spannungsausfall oder der notwendigen Evakuierung eines Gebäudes erfüllen sie die Aufgabe sichere Orte gefahrlos erreichen zu können.
Was passiert, wenn Feuer und Rauch den nächstgelegenen Fluchtweg versperren? Was tun, wenn durch starke Rauchentwicklung bereits eine Orientierung nicht mehr möglich und eine Fluchtwegkennzeichnung nicht mehr sichtbar ist? Selbst in jüngster Vergangenheit wird auf erschütternde Weise immer wieder deutlich, welche verheerende Wirkung durch Brände freigesetzter, hoch toxischer Rauch auf den menschlichen Organismus hat und zu erheblichen Verletzungen, nicht selten auch zu Todesfällen führt.

Rauchentwicklung ist die eigentliche Gefahr

Der Problematik verrauchter Fluchtwege hat sich, ausgelöst durch die Brandkatastrophe im Jahre 1996 an einem deutschen Großflughafen, die Inotec Sicherheitstechnik GmbH angenommen – mit dem Ziel, Personen auch bei starker Verrauchung eines Gebäudes sicher ins Freie zu leiten. Analysen diverser Brandkatastrophen ergaben, dass die eigentliche Gefahr eines Brandes weniger das Feuer selbst, sondern die daraus resultierende starke Rauchentwicklung ist. Beim Verbrennen von z.B. 1kg PVC entstehen 500m³ dichter, schwarzer Rauch. Dieser ist heiß und steigt nach oben, so dass sich eine etwa 1m hohe, rauchfreie Zone über dem Boden bildet, in der Atmung und Orientierung überhaupt noch möglich sind. Untersuchungen belegen, dass nach zwei bis drei Atemzügen im dichten Rauch bereits die Bewusstlosigkeit eintritt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass bei ca. 85% aller Brandopfer eine Rauchvergiftung als Todesursache festgestellt wird. Aufgrund dieser Erkenntnisse kristallisierten sich zwei Kernaufgaben (Schutzziele) für eine optische, dynamische Fluchtweglenkung heraus:

  • • Orientierungshilfe für Personen, die sich in einem verrauchten Bereich befinden
  • • Die Verhinderung, dass Personen in einen bereits verrauchten Fluchtweg (Bereich) hinein flüchten.

Zum Erreichen der formulierten Schutzziele müssen statische Rettungszeichenleuchten mindestens in Teilbereichen eines Gebäudes durch dynamische mit flexibler Richtungsanzeige ersetzt werden. Zur Orientierung im verrauchten Bereich werden bodennahe Leuchten mit Richtungsanzeige benötigt. Auf diesen Grundlagen hat die Firma Inotec Sicherheitstechnik das dynamische Fluchtweg-Leitsystem D.E.R. (Dynamic Escape Routing) entwickelt.

Funktionsweise des D.E.R.-Systems

Das D.E.R.-System korrespondiert mit der im Gebäude vorhandenen Brandmeldeanlage. Potentialfreie Kontakte, angesteuert durch die Brandmeldeanlage, schalten eine Spannung auf die D.E.R.-Schnittstelle. Der D.E.R.-Controller wertet die definierten Meldungen der Brandmeldeanlage aus und aktiviert die im Controller gespeicherten Fluchtwegrichtungsmuster. Hierdurch werden die D.E.R.-Leuchten automatisch angesteuert, die den sicheren Fluchtweg z.B. durch ein Lauflicht bei bodennah eingebauten Leuchten anzeigen. Für die Richtungsanzeige werden grüne LED-Pfeile verwendet. Gleichzeitig werden die nicht mehr nutzbaren Fluchttüren durch rot blinkende LED-Kreuze, integriert in dynamischen Rettungszeichenleuchten, optisch gesperrt. Bodennah montierte Blitzleuchten im Bereich von Fluchttüren kennzeichnen zusätzlich die Fluchtwege so, dass diese bei Verrauchung erkennbar bleiben. Auch auf eine weitere Ausbreitung des Feuers bzw. Rauches kann das D.E.R.-System durch Aktivierung anderer Fluchtwegmuster und daraus resultierender Umsteuerung der Leuchten reagieren.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.