Digitalisierung sichert Zukunft des Handwerks

Tools für mehr Effizienz

Digitalisierung sichert Zukunft des Handwerks

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.

Digitalisierung im Handwerk trägt zu mehr Effizienz im Alltag bei, z.B. durch die unkomplizierte Materialbestellung per Smartphone-App. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Digitalisierung im Handwerk trägt zu mehr Effizienz im Alltag bei, z.B. durch die unkomplizierte Materialbestellung per Smartphone-App. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Jedoch empfinden auch mehr als die Hälfte der Handwerker die Digitalisierung als große Herausforderung. Sie sind auf die Hilfe von Experten angewiesen, um die Veränderung erfolgreich zu bewältigen. Sonepar Deutschland bietet Handwerksbetrieben daher Unterstützung bei der Umstellung auf neue Technologien; z.B. vereinfacht die eigens entwickelte App Scan-to-Order Handwerkern den Materialeinkauf und hilft dadurch Zeit, Geld und Ressourcen zu sparen. „Die Nutzung digitaler Anwendungen bietet gerade Handwerksunternehmen viele Chancen. Besonders kleinere Betriebe profitieren im besonderen Maße von Softwarelösungen. Denn wer Abläufe in Büro und Verwaltung digitalisiert, gestaltet Prozesse effektiver. Die eingesparte Zeit kann der Handwerker nutzen, um dem eigentlichen Kerngeschäft mehr Aufmerksamkeit zu widmen“, erklärt Robert Nienhaus, Anforderungsmanager im E-Business bei Sonepar Deutschland Information Services.

Digitalisierung sichert Zukunft des Handwerks

„Aber obwohl die Betriebe wissen, dass die Chancen groß sind, tun sich viele immer noch schwer mit der Umsetzung. Dabei ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Je früher man in digitale Techniken investiert, desto länger profitiert man von ihr“, sagt Nienhaus.

Einsatz in zahlreichen Bereichen

Digitale Technologien können in vielen betrieblichen Bereichen zum Einsatz kommen und einen großen Nutzen schaffen: Die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle oder zumindest der digitalisierte Vertrieb der Dienstleistung gehören dabei zu den Königsdisziplinen. Im Bereich Produktion arbeiten immer mehr Handwerksbetriebe bereits mit digitalen Instrumenten, wie z.B. 3D-Druckern, Drohnen oder Tracking-Systemen. Aber es geht auch viel alltäglicher und weniger spektakulär. „Zahlreiche klassische Abläufe in den Bereichen Planung, Einkauf oder Logistik können digitalisiert und so vereinfacht werden“, erklärt Robert Nienhaus. Dazu gehören Materialbestellung, Terminvereinbarung, Zeiterfassung, Dokumentation oder das Erstellen von Rechnungen. Alles aufwändige Aufgaben, die regelmäßig anfallen. Intelligente Systeme, die automatisch miteinander kommunizieren, reduzieren hingegen die Arbeitsbelastung und setzen mehr Zeit für das Kerngeschäft frei. Die Mitarbeiterzufriedenheit steigt und die Qualität der Arbeit gleich mit. Auch die Kommunikation mit Kunden, Lieferanten und Kooperationspartnern kann mithilfe digitaler Techniken verbessert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.sonepar.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Tools für mehr Effizienz

Digitalisierung sichert Zukunft des Handwerks

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.

Digitalisierung im Handwerk trägt zu mehr Effizienz im Alltag bei, z.B. durch die unkomplizierte Materialbestellung per Smartphone-App. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Digitalisierung im Handwerk trägt zu mehr Effizienz im Alltag bei, z.B. durch die unkomplizierte Materialbestellung per Smartphone-App. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Jedoch empfinden auch mehr als die Hälfte der Handwerker die Digitalisierung als große Herausforderung. Sie sind auf die Hilfe von Experten angewiesen, um die Veränderung erfolgreich zu bewältigen. Sonepar Deutschland bietet Handwerksbetrieben daher Unterstützung bei der Umstellung auf neue Technologien; z.B. vereinfacht die eigens entwickelte App Scan-to-Order Handwerkern den Materialeinkauf und hilft dadurch Zeit, Geld und Ressourcen zu sparen. „Die Nutzung digitaler Anwendungen bietet gerade Handwerksunternehmen viele Chancen. Besonders kleinere Betriebe profitieren im besonderen Maße von Softwarelösungen. Denn wer Abläufe in Büro und Verwaltung digitalisiert, gestaltet Prozesse effektiver. Die eingesparte Zeit kann der Handwerker nutzen, um dem eigentlichen Kerngeschäft mehr Aufmerksamkeit zu widmen“, erklärt Robert Nienhaus, Anforderungsmanager im E-Business bei Sonepar Deutschland Information Services.

Digitalisierung sichert Zukunft des Handwerks

„Aber obwohl die Betriebe wissen, dass die Chancen groß sind, tun sich viele immer noch schwer mit der Umsetzung. Dabei ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Je früher man in digitale Techniken investiert, desto länger profitiert man von ihr“, sagt Nienhaus.

Einsatz in zahlreichen Bereichen

Digitale Technologien können in vielen betrieblichen Bereichen zum Einsatz kommen und einen großen Nutzen schaffen: Die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle oder zumindest der digitalisierte Vertrieb der Dienstleistung gehören dabei zu den Königsdisziplinen. Im Bereich Produktion arbeiten immer mehr Handwerksbetriebe bereits mit digitalen Instrumenten, wie z.B. 3D-Druckern, Drohnen oder Tracking-Systemen. Aber es geht auch viel alltäglicher und weniger spektakulär. „Zahlreiche klassische Abläufe in den Bereichen Planung, Einkauf oder Logistik können digitalisiert und so vereinfacht werden“, erklärt Robert Nienhaus. Dazu gehören Materialbestellung, Terminvereinbarung, Zeiterfassung, Dokumentation oder das Erstellen von Rechnungen. Alles aufwändige Aufgaben, die regelmäßig anfallen. Intelligente Systeme, die automatisch miteinander kommunizieren, reduzieren hingegen die Arbeitsbelastung und setzen mehr Zeit für das Kerngeschäft frei. Die Mitarbeiterzufriedenheit steigt und die Qualität der Arbeit gleich mit. Auch die Kommunikation mit Kunden, Lieferanten und Kooperationspartnern kann mithilfe digitaler Techniken verbessert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.