Büro 4.0

Büro 4.0

Büro geht heute anders

Wie erfolgreich ein Unternehmen im Elektrohandwerk ist, hängt von vielen Faktoren ab. Heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Betriebsabläufe zu optimieren, um zeit- und kosteneffizienter zu werden. Folgender Beitrag gibt Führungspersonal in Elektrofachbetrieben Auskunft darüber, welche Maßnahmen dazu beitragen, ein gutes Betriebsergebnis zu erzielen.

Bild: Ziemer GmbH

Zum Jahreswechsel nehmen sich viele Betriebe im Elektrohandwerk vor, die noch offenen Altlasten abzuarbeiten, Bilanz zu ziehen, eine ordentliche Inventur durchzuführen usw. Nach dem zurückliegenden Jahresendstress ist es der optimale Zeitpunkt, um in relativer Ruhe das letzte Jahr zu bewerten und das kommende Jahr zu planen. Folgende Fragen stehen meist im Fokus:

  • • Hat sich das Jahr gelohnt?
  • • Haben wir Geld verdient?
  • • Hat sich der Stress ausgezahlt?

Das Ergebnis kann dabei ernüchternd sein, sofern eine Bewertung durchgeführt wurde. In vielen Unternehmen sind die Kennzahlen im Betrieb nicht vorhanden. Dies endet dann meistens im März beim Steuerberater, wo dem Unternehmer das Ergebnis ernüchternd dargelegt wird. Die häufig verordnete Kur sind drastische Kosteneinsparungen oder ganz einfach mehr Umsatz. Misserfolg oder Erfolg sind relativ, denn jeder Unternehmer hat andere Ansprüche, also kann nur eine Kennzahl bewertet werden. Jetzt stellt sich die Frage, warum gerade im Elektrohandwerk der Unternehmer für die Führungsaufgaben keine Zeit hat und die zuständigen Mitarbeiter aus dem kaufmännischen Bereich diese Ergebnisse nicht hinterfragen, um gemeinsam die notwendigen Maßnahmen festzulegen? Die folgenden Fragen sollen dem Führungspersonal im Elektrohandwerk behilflich sein, Unternehmensabläufe festzulegen, die zeit- und damit kosteneffizient sind:

  • • Was ist das Kerngeschäft?

Häufig ist das Unternehmen mit einer bestimmten Geschäftsidee und einem entsprechenden Dienstleistungsspektrum gestartet. Im Laufe der Jahre haben sich die Ausrichtung und das Angebot verlagert. Was zeichnet das Unternehmen heute aus? Was sind die Kernkompetenzen und die Qualifikationen? Wie sind die Mitarbeiter aktuell ausgebildet? Wie wird das Unternehmen am Markt wahrgenommen?

  • • Womit wird das Geld verdient?

Welcher Umsatz wird mit welchem Dienstleistungsbereich erziehlt? Gibt es umsatzrelevante Kernkunden? Wie beeinflussen diese den Arbeitsablauf, die Ablauforganisation und das notwendige Personal, Material, Werkzeug? Wo werden die Gewinne erzielt – nicht nur einmalig, sondern nachhaltig? Sind Kennzahlen vorhanden, um ein Projekt anzunehmen oder abzulehnen?

  • • Wie viel Zeit wird wofür verwendet?

Das Betriebsergebnis wird stark vom Grad einer effizienten Zeitgestaltung und von der Standardisierung der ’normalen‘ Arbeitsabläufe beeinflusst. Viel Zeit geht im Tagesgeschäft für ‚Ungeplantes‘ verloren? Was sind die Zeitfresser? Wie viel Arbeitszeit wird für das Kerngeschäft verwendet?

  • • Ist das Unternehmen für seine Kunden erreichbar?

Die Sicherstellung der Erreichbarkeit und eine effiziente Kommunikation mit den Kunden, den Mitarbeitern oder sonstigen Partnern ist wesentlich für ein erfolgreiches Unternehmen im Elektrohandwerk. In einer Zeit, in der man immer und überall erreichbar ist, kann dies aber auch zu enormen Produktivitätsverlusten oder gar Stress führen. Wie wird mit den Kunden kommuniziert? Ist das Unternehmen immer erreichbar, für jeden? Wie wird dies sichergestellt?

  • • Wird online oder vor Ort bestellt?

Ein guter Kontakt zum Großhandel ist wichtig. Interessante Tipps und hilfreiche Empfehlungen können nützlich sein. Es stellt sich jedoch die Frage, ob Standardmaterial per Telefon bestellt werden muss oder ob jede Preisanfrage über ein persönliches Gespräch am Telefon verhandelt werden sollte. Wie wird eine projektbezogene Bestellung/Kommissionierung gewährleistet? Wie werden Preisabsprachen dokumentiert? Welche Preise werden später verrechnet?

  • • Erfolgt die Zeit- und Materialerfassung online beim Kunden?

Die standardisierte Material- und Zeiterfassung stellt ein Kernproblem in Unternehmen des Elektrohandwerks dar. Wurden die aufgewendete Zeit und das verbaute Material vollständig dokumentiert? Welche Hilfsmittel stehen den Mitarbeitern zur Dokumentation zur Verfügung? (Mobile Erfassung, Aufmaß, Arbeits-/Materialnachweis, etc.) Wann dokumentieren die Mitarbeiter das verbaute Material und die aufgewendeten Stunden: Laufend oder nach Abschluss des Projektes (verdecktes Aufmaß)?

  • • Erfolgen Controlling/ Buchung LS- ER-Zahlungsverkehr automatisch?

Büro und Verwaltung kostet Zeit und Geld. Ein hoher Verwaltungsaufwand führt zu steigenden Gemeinkosten und bindet den einzelnen Mitarbeiter in unproduktiver Tätigkeit. In Kleinunternehmen geht dies häufig auf Kosten der Freizeit des Chefs. Hohe Einsparungspotentiale liegen in der richtigen Anwendung einer bestehenden Software und festgelegten Prozessen. Werden Materialentnahmen vollständig auf die jeweiligen Projekte geschrieben? Gibt es ein laufend aktuelles Controlling zur geplanten und zur aufgewendeten Zeit? Erinnert das Handwerksprogramm bei der Erstellung einer Teil- oder Schlussrechnung an noch nicht verrechnetes Material? Werden Preisanfragen, Bestellungen, Lieferscheine und Rechnungen aufwendig manuell verglichen? Wird der Zahlungsverkehr noch kostenaufwendig durch Buchhaltung, Steuerberater über Kontoauszüge erfasst oder bereits automatisch kontiert? Diese Fragen sollen helfen, den Blick zu schärfen, um die aktuelle Situation im Unternehmen realistisch einzuschätzen und sinnvolle Entscheidungen vorzubereiten.

Zusammenfassung

Unternehmen im Elektrohandwerk sind heute stark gefordert, kosteneffizient zu wirtschaften. Eine Analyse der Ausgaben und eine adäquate Ausgabenoptimierung können kurzfristig Liquiditätsvorteile bringen. Nachhaltige Zeit- und Kosteneinsparungspotentiale liegen jedoch in der Festlegung von effizienten Ablaufstrukturen und Unternehmensabläufen.

ZIEMER GmbH
www.ziemer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Büro 4.0

Büro geht heute anders

Wie erfolgreich ein Unternehmen im Elektrohandwerk ist, hängt von vielen Faktoren ab. Heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Betriebsabläufe zu optimieren, um zeit- und kosteneffizienter zu werden. Folgender Beitrag gibt Führungspersonal in Elektrofachbetrieben Auskunft darüber, welche Maßnahmen dazu beitragen, ein gutes Betriebsergebnis zu erzielen.

Bild: Ziemer GmbH

Zum Jahreswechsel nehmen sich viele Betriebe im Elektrohandwerk vor, die noch offenen Altlasten abzuarbeiten, Bilanz zu ziehen, eine ordentliche Inventur durchzuführen usw. Nach dem zurückliegenden Jahresendstress ist es der optimale Zeitpunkt, um in relativer Ruhe das letzte Jahr zu bewerten und das kommende Jahr zu planen. Folgende Fragen stehen meist im Fokus:

  • • Hat sich das Jahr gelohnt?
  • • Haben wir Geld verdient?
  • • Hat sich der Stress ausgezahlt?

Das Ergebnis kann dabei ernüchternd sein, sofern eine Bewertung durchgeführt wurde. In vielen Unternehmen sind die Kennzahlen im Betrieb nicht vorhanden. Dies endet dann meistens im März beim Steuerberater, wo dem Unternehmer das Ergebnis ernüchternd dargelegt wird. Die häufig verordnete Kur sind drastische Kosteneinsparungen oder ganz einfach mehr Umsatz. Misserfolg oder Erfolg sind relativ, denn jeder Unternehmer hat andere Ansprüche, also kann nur eine Kennzahl bewertet werden. Jetzt stellt sich die Frage, warum gerade im Elektrohandwerk der Unternehmer für die Führungsaufgaben keine Zeit hat und die zuständigen Mitarbeiter aus dem kaufmännischen Bereich diese Ergebnisse nicht hinterfragen, um gemeinsam die notwendigen Maßnahmen festzulegen? Die folgenden Fragen sollen dem Führungspersonal im Elektrohandwerk behilflich sein, Unternehmensabläufe festzulegen, die zeit- und damit kosteneffizient sind:

  • • Was ist das Kerngeschäft?

Häufig ist das Unternehmen mit einer bestimmten Geschäftsidee und einem entsprechenden Dienstleistungsspektrum gestartet. Im Laufe der Jahre haben sich die Ausrichtung und das Angebot verlagert. Was zeichnet das Unternehmen heute aus? Was sind die Kernkompetenzen und die Qualifikationen? Wie sind die Mitarbeiter aktuell ausgebildet? Wie wird das Unternehmen am Markt wahrgenommen?

  • • Womit wird das Geld verdient?

Welcher Umsatz wird mit welchem Dienstleistungsbereich erziehlt? Gibt es umsatzrelevante Kernkunden? Wie beeinflussen diese den Arbeitsablauf, die Ablauforganisation und das notwendige Personal, Material, Werkzeug? Wo werden die Gewinne erzielt – nicht nur einmalig, sondern nachhaltig? Sind Kennzahlen vorhanden, um ein Projekt anzunehmen oder abzulehnen?

  • • Wie viel Zeit wird wofür verwendet?

Das Betriebsergebnis wird stark vom Grad einer effizienten Zeitgestaltung und von der Standardisierung der ’normalen‘ Arbeitsabläufe beeinflusst. Viel Zeit geht im Tagesgeschäft für ‚Ungeplantes‘ verloren? Was sind die Zeitfresser? Wie viel Arbeitszeit wird für das Kerngeschäft verwendet?

  • • Ist das Unternehmen für seine Kunden erreichbar?

Die Sicherstellung der Erreichbarkeit und eine effiziente Kommunikation mit den Kunden, den Mitarbeitern oder sonstigen Partnern ist wesentlich für ein erfolgreiches Unternehmen im Elektrohandwerk. In einer Zeit, in der man immer und überall erreichbar ist, kann dies aber auch zu enormen Produktivitätsverlusten oder gar Stress führen. Wie wird mit den Kunden kommuniziert? Ist das Unternehmen immer erreichbar, für jeden? Wie wird dies sichergestellt?

  • • Wird online oder vor Ort bestellt?

Ein guter Kontakt zum Großhandel ist wichtig. Interessante Tipps und hilfreiche Empfehlungen können nützlich sein. Es stellt sich jedoch die Frage, ob Standardmaterial per Telefon bestellt werden muss oder ob jede Preisanfrage über ein persönliches Gespräch am Telefon verhandelt werden sollte. Wie wird eine projektbezogene Bestellung/Kommissionierung gewährleistet? Wie werden Preisabsprachen dokumentiert? Welche Preise werden später verrechnet?

  • • Erfolgt die Zeit- und Materialerfassung online beim Kunden?

Die standardisierte Material- und Zeiterfassung stellt ein Kernproblem in Unternehmen des Elektrohandwerks dar. Wurden die aufgewendete Zeit und das verbaute Material vollständig dokumentiert? Welche Hilfsmittel stehen den Mitarbeitern zur Dokumentation zur Verfügung? (Mobile Erfassung, Aufmaß, Arbeits-/Materialnachweis, etc.) Wann dokumentieren die Mitarbeiter das verbaute Material und die aufgewendeten Stunden: Laufend oder nach Abschluss des Projektes (verdecktes Aufmaß)?

  • • Erfolgen Controlling/ Buchung LS- ER-Zahlungsverkehr automatisch?

Büro und Verwaltung kostet Zeit und Geld. Ein hoher Verwaltungsaufwand führt zu steigenden Gemeinkosten und bindet den einzelnen Mitarbeiter in unproduktiver Tätigkeit. In Kleinunternehmen geht dies häufig auf Kosten der Freizeit des Chefs. Hohe Einsparungspotentiale liegen in der richtigen Anwendung einer bestehenden Software und festgelegten Prozessen. Werden Materialentnahmen vollständig auf die jeweiligen Projekte geschrieben? Gibt es ein laufend aktuelles Controlling zur geplanten und zur aufgewendeten Zeit? Erinnert das Handwerksprogramm bei der Erstellung einer Teil- oder Schlussrechnung an noch nicht verrechnetes Material? Werden Preisanfragen, Bestellungen, Lieferscheine und Rechnungen aufwendig manuell verglichen? Wird der Zahlungsverkehr noch kostenaufwendig durch Buchhaltung, Steuerberater über Kontoauszüge erfasst oder bereits automatisch kontiert? Diese Fragen sollen helfen, den Blick zu schärfen, um die aktuelle Situation im Unternehmen realistisch einzuschätzen und sinnvolle Entscheidungen vorzubereiten.

Zusammenfassung

Unternehmen im Elektrohandwerk sind heute stark gefordert, kosteneffizient zu wirtschaften. Eine Analyse der Ausgaben und eine adäquate Ausgabenoptimierung können kurzfristig Liquiditätsvorteile bringen. Nachhaltige Zeit- und Kosteneinsparungspotentiale liegen jedoch in der Festlegung von effizienten Ablaufstrukturen und Unternehmensabläufen.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.