Initiative 'Elektromarken. Starke Partner.'
Bewerbungsphase für Meisterstipendium 2022 startet
Impressionen der Auszeichnung 2021
Impressionen der Auszeichnung- Bild: Constantin Meyer Photogaphie

Auch 2022 loben die ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ zehn Stipendien à 6.000€ für den Branchennachwuchs aus. Vom 15. Juli bis zum 30. September 2022 können sich motivierte Anwärterinnen und Anwärter aus ganz Deutschland wieder für das Stipendium bewerben. Alle Unterlagen und Informationen hierfür stehen auf der Website der Markeninitiative zur Verfügung. Wichtige Zugangsvoraussetzung: Alle Bewerberinnen und Bewerber dürfen den Meisterkurs frühestens zum 1. Januar 2022 begonnen haben oder bis spätestens 31. März 2023 antreten. Neben dem Ausfüllen eines Onlinefragebogens werden Interessierte gebeten, ein persönliches Motivationsschreiben zu verfassen sowie kurze Angaben zum eigenen betrieblichen Hintergrund zu machen.

70 Stipendien wurden in den letzten Jahren ausgezeichnet. Der Großteil von ihnen hat die Meisterprüfung bereits erfolgreich abgelegt. Sie alle beeindruckten die Mitglieder der ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ durch Motivation, Einsatz und die Begeisterung für ihren Beruf. Nach der Bewerbungsfrist Ende September werden die zehn überzeugendsten Bewerber und Bewerberinnen von einer unabhängigen Expertenjury ausgewählt: Neben dem Großhandel und dem ZVEH besteht die Jury aus Vertretungen des Markenpreises Elmar sowie aus ehemaligen Preisträgern und Preisträgerinnen.

Bei jedem Stipendium werden Gebühren in Höhe von 6.000€ übernommen. Neben der finanziellen Unterstützung kann zusätzlich vom Austausch mit den Mitgliedsunternehmen profitiert werden. Seit letztem Jahr werden die Stipendiaten und Stipendiatinnen außerdem in die Kommunikationskampagnen der ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ eingebunden. Besonderes Highlight: Die Einladung und offizielle Vorstellung auf dem Markenforum der Elektrobranche mit anschließender Elmar Night. Der Branchentreff am Ende des Jahres bietet die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich über aktuelle Entwicklungen im Elektrohandwerk auszutauschen.

Elektromarken, Starke Partner.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.