Smarte Lösung für den zweiten Rettungsweg

Automatisierte Rollläden bleiben im Brandfall bedienbar

Smarte Lösung für den zweiten Rettungsweg

Automatisierte Rollläden bringen viel Komfort in den Alltag. Sie können aber auch an bestimmten Stellen Risiken bergen. Etwa dann, wenn im Brandfall die Stromzufuhr ausfällt und ein möglicher Flucht- und Bergungsweg blockiert wird. Gemeinsam haben WIR Elektronik und OZRoll eine Lösung entwickelt, die Endverbraucher unkompliziert und kostengünstig nachrüsten können, um im Ernstfall besser abgesichert zu sein.

(Bild: WIR Elektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: WIR Elektronik GmbH & Co. KG)

Wenn bei einem Brand der übliche Zugang zu Gebäuden nicht passierbar ist, bleibt meist nur der sogenannte zweite Rettungsweg aus dem Fenster, über die Terrasse oder den Balkon. Gefährlich wird es, wenn dieser Weg von elektronisch betriebenen Rollläden versperrt ist und diese sich wegen eines brandbedingten Stromausfalls nicht mehr oder nur sehr schwer – z.B. mittels Notfallkurbel – hochziehen lassen. Eine Entwicklung von WIR Elektronik soll aufwendige, komplizierte und kostenintensive Lösungen nun ablösen.

Bedienung auch bei längerem Ausfall

Die Neuentwicklung eUhr Smart Safe wird wie eine normale Rollladensteuerung in eine tiefe Unterputzdose montiert und an das 230V-Stromnetz angeschlossen. Das Gerät ist dabei Schalter, Zeitschaltuhr und Automatik-Schnittstelle in einem. Der Clou ist aber der integrierte Akku: Bei Stromausfall kann der angeschlossene Gleichstromantrieb dadurch bis zu 20 Mal geöffnet und geschlossen werden. Das schafft nicht nur Sicherheit im Notfall, sondern auch generell die Möglichkeit, sogar bei längeren Stromausfällen Rollläden und Sonnenschutzanlagen zu nutzen.

Akustischer Sensor erfasst Gefahrensituationen

Innovativ ist auch der akustische Sensor, der direkt in das Gerät integriert ist. Meldet ein im selben Raum angebrachter Rauchwarnmelder eine Gefahr, so wird dieses akustisch durch die eUhr Smart Safe registriert und eine Aktion ausgeführt: Wahlweise wird ein Rollladen oder die Sonnenschutzanlage nach oben oder unten gefahren. Zudem kommunizieren mehrere Steuerungen oder auch WIR-Funksteuerungen über Funk miteinander. Wird in einem Raum ein Alarm ausgelöst, reagieren alle Steuerungen. Da hierfür weder zusätzliche Geräte noch Kabel erforderlich sind, ist die Installation nicht nur kostengünstig, sondern auch kundenfreundlich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
WIR elektronik GmbH & Co. KG
www.wir-elektronik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Automatisierte Rollläden bleiben im Brandfall bedienbar

Smarte Lösung für den zweiten Rettungsweg

Automatisierte Rollläden bringen viel Komfort in den Alltag. Sie können aber auch an bestimmten Stellen Risiken bergen. Etwa dann, wenn im Brandfall die Stromzufuhr ausfällt und ein möglicher Flucht- und Bergungsweg blockiert wird. Gemeinsam haben WIR Elektronik und OZRoll eine Lösung entwickelt, die Endverbraucher unkompliziert und kostengünstig nachrüsten können, um im Ernstfall besser abgesichert zu sein.

(Bild: WIR Elektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: WIR Elektronik GmbH & Co. KG)

Wenn bei einem Brand der übliche Zugang zu Gebäuden nicht passierbar ist, bleibt meist nur der sogenannte zweite Rettungsweg aus dem Fenster, über die Terrasse oder den Balkon. Gefährlich wird es, wenn dieser Weg von elektronisch betriebenen Rollläden versperrt ist und diese sich wegen eines brandbedingten Stromausfalls nicht mehr oder nur sehr schwer – z.B. mittels Notfallkurbel – hochziehen lassen. Eine Entwicklung von WIR Elektronik soll aufwendige, komplizierte und kostenintensive Lösungen nun ablösen.

Bedienung auch bei längerem Ausfall

Die Neuentwicklung eUhr Smart Safe wird wie eine normale Rollladensteuerung in eine tiefe Unterputzdose montiert und an das 230V-Stromnetz angeschlossen. Das Gerät ist dabei Schalter, Zeitschaltuhr und Automatik-Schnittstelle in einem. Der Clou ist aber der integrierte Akku: Bei Stromausfall kann der angeschlossene Gleichstromantrieb dadurch bis zu 20 Mal geöffnet und geschlossen werden. Das schafft nicht nur Sicherheit im Notfall, sondern auch generell die Möglichkeit, sogar bei längeren Stromausfällen Rollläden und Sonnenschutzanlagen zu nutzen.

Akustischer Sensor erfasst Gefahrensituationen

Innovativ ist auch der akustische Sensor, der direkt in das Gerät integriert ist. Meldet ein im selben Raum angebrachter Rauchwarnmelder eine Gefahr, so wird dieses akustisch durch die eUhr Smart Safe registriert und eine Aktion ausgeführt: Wahlweise wird ein Rollladen oder die Sonnenschutzanlage nach oben oder unten gefahren. Zudem kommunizieren mehrere Steuerungen oder auch WIR-Funksteuerungen über Funk miteinander. Wird in einem Raum ein Alarm ausgelöst, reagieren alle Steuerungen. Da hierfür weder zusätzliche Geräte noch Kabel erforderlich sind, ist die Installation nicht nur kostengünstig, sondern auch kundenfreundlich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.