Markierungslösungen im Set

Dreiklang aus Drucker, Software und Zubehör

Die Markierungssysteme von Cembre unterstützen den Anwender bei seinen Herausforderungen der industriellen Markierung. Das aufeinander abgestimmte System, bestehend aus Software, Drucksystem und Materialien für alle Anwendungsbereiche, stellt einen integrierten Ansatz jederzeit sicher.
Bild: Cembre GmbH

Mit der Markingenius-Serie hat Cembre ein universell einsetzbares und leistungsfähiges Markierungssystem auf Grundlage von Thermotransfer-Technologie entwickelt. Das Komplettsystem ermöglicht die wirtschaftliche Eigenproduktion aller gängigen Markierungsanforderungen im industriellen Umfeld. Beschriftete Markierungsschilder werden zur Identifizierung von Einzeladern, Leitungen, Klemmen, Steuerungen, Tastern, Typenschildern sowie zur generellen Betriebsmittelkennzeichnung verwendet. Seit Juni ist nun der neu entwickelte Markingenius MG4 in Deutschland auf den Markt. Der Anbieter reduzierte u.a. die Komplexität, um Anwendern ein einfach zu bedienendes System zur Verfügung zu stellen.

Umfängliche Konnektivität

Die neue Konnektivität erlaubt die Integration des Geräts über Ethernet, W-LAN, WIFI-direkt, Bluetooth oder USB in allen Systemumgebungen. Mit der neuen Software GeniusPro Mobile ist es Nutzern nun außerdem möglich, die übersichtliche Bedienung vom PC auch auf Smartphones und Tablets anwenden zu können. Die neue Einfachheit ermöglicht ein verbessertes Arbeiten in allen möglichen Arbeitsumgebungen. Denkbar ist z.B., dass Anwender ein Projekt im Büro beginnen und dieses auf der Baustelle zu Ende bringen. Das in den Markingenius MG4 integrierte Display ist drucksensitiv. Dadurch werden nicht nur aktuelle Betriebs- und Verarbeitungszustände übersichtlich dargestellt, sondern es ermöglicht auch eine jederzeitige Dateneingabe direkt am Ausgabegerät.

Vielfältige Optionen in Sachen Konnektivität erlauben z.B. die Bedienung über ein Smartphone. – Bild: Cembre GmbH

Flexbile Akku-Technologie

Die Lösung zeichnet sich zudem durch eine hohe Mobilität aus, denn der Markierer kann überall verwendet werden. Cembre ist Partner des Cordless Alliance System (CAS), eines herstellerübergreifenden Akku-Systems verschiedener Elektrowerkzeugmarken. Laut Eigenangaben ist Cembre der erste Hersteller, der die flexible 18V Akku-Technologie in einen Industriedrucker integriert.

Dauerhafte und unverlierbare Markierungen

Die herstellerübergreifende Abdeckung aller namhafter Anbieter von elektrischen Betriebsmitteln stellt Unabhängigkeit sicher und bietet Kompatibilität. Die Markierungen sind dauerhaft und unverlierbar, um Anlagen, störungsrelevante Teile und Baugruppen jederzeit eindeutig identifizieren zu können. Neben der zugrundeliegenden Normung nach DIN EN81346 können zusätzlich weitere Informationen ausgegeben werden. Die Unicode-fähige Software ermöglicht eine Ausgabe in unterschiedlichen Sprachen sowie das integrierte Generieren von 1D und 2D Codes. Besonders der in der Industrie weit verbreitete Data Matrix Code ist integraler Bestandteil und ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen.

Der neue Markingenius MG4 bietet einen durchdachten Dreiklang aus Drucker, Software und Zubehör. – Bild: Cembre GmbH

Wartungs- und emissionsfrei

Cembre hat die Thermotransfer-Technologie zu einem industriefähigen System weiterentwickelt, welches wartungs- und emissionsfrei in Betriebsstätten sowie auch im mobilen Umfeld zum Einsatz kommt. Somit ist eine hohe Betriebssicherheit durch eine jederzeitige Einsatzbereitschaft sichergestellt. Unnötige Spülvorgänge, Referenzfahrten, Trocknungszeiten oder thermisches Fixieren, wie es bei Tintenstrahlverfahren notwendig ist, gehört der Vergangenheit an. Die zum Einsatz kommenden Farbbänder, mit einer Länge von 200m ermöglichen es, bis zu 300.000 Markierungsschilder zur Kabelkennzeichnung vom Typ MG-TPMF in der Größe von 4x10mm zu bedrucken. Der geringe Zeitaufwand von weniger als 12 Sekunden pro Kartenformat (112 St.) ermöglicht eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit bei industriellen Markierungsanforderungen. Durch die Rollen-Sparfunktion wird das gesamte Farbband ausgenutzt und es entsteht kein unnötiger Abfall. Durch die in unterschiedlichen Farben und Qualitätsstufen erhältlichen Farbbänder ist die eindeutige Markierung sichergestellt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Cembre GmbH

Mit der Markingenius-Serie hat Cembre ein universell einsetzbares und leistungsfähiges Markierungssystem auf Grundlage von Thermotransfer-Technologie entwickelt. Das Komplettsystem ermöglicht die wirtschaftliche Eigenproduktion aller gängigen Markierungsanforderungen im industriellen Umfeld. Beschriftete Markierungsschilder werden zur Identifizierung von Einzeladern, Leitungen, Klemmen, Steuerungen, Tastern, Typenschildern sowie zur generellen Betriebsmittelkennzeichnung verwendet. Seit Juni ist nun der neu entwickelte Markingenius MG4 in Deutschland auf den Markt. Der Anbieter reduzierte u.a. die Komplexität, um Anwendern ein einfach zu bedienendes System zur Verfügung zu stellen.

Umfängliche Konnektivität

Die neue Konnektivität erlaubt die Integration des Geräts über Ethernet, W-LAN, WIFI-direkt, Bluetooth oder USB in allen Systemumgebungen. Mit der neuen Software GeniusPro Mobile ist es Nutzern nun außerdem möglich, die übersichtliche Bedienung vom PC auch auf Smartphones und Tablets anwenden zu können. Die neue Einfachheit ermöglicht ein verbessertes Arbeiten in allen möglichen Arbeitsumgebungen. Denkbar ist z.B., dass Anwender ein Projekt im Büro beginnen und dieses auf der Baustelle zu Ende bringen. Das in den Markingenius MG4 integrierte Display ist drucksensitiv. Dadurch werden nicht nur aktuelle Betriebs- und Verarbeitungszustände übersichtlich dargestellt, sondern es ermöglicht auch eine jederzeitige Dateneingabe direkt am Ausgabegerät.

Vielfältige Optionen in Sachen Konnektivität erlauben z.B. die Bedienung über ein Smartphone. – Bild: Cembre GmbH

Flexbile Akku-Technologie

Die Lösung zeichnet sich zudem durch eine hohe Mobilität aus, denn der Markierer kann überall verwendet werden. Cembre ist Partner des Cordless Alliance System (CAS), eines herstellerübergreifenden Akku-Systems verschiedener Elektrowerkzeugmarken. Laut Eigenangaben ist Cembre der erste Hersteller, der die flexible 18V Akku-Technologie in einen Industriedrucker integriert.

Dauerhafte und unverlierbare Markierungen

Die herstellerübergreifende Abdeckung aller namhafter Anbieter von elektrischen Betriebsmitteln stellt Unabhängigkeit sicher und bietet Kompatibilität. Die Markierungen sind dauerhaft und unverlierbar, um Anlagen, störungsrelevante Teile und Baugruppen jederzeit eindeutig identifizieren zu können. Neben der zugrundeliegenden Normung nach DIN EN81346 können zusätzlich weitere Informationen ausgegeben werden. Die Unicode-fähige Software ermöglicht eine Ausgabe in unterschiedlichen Sprachen sowie das integrierte Generieren von 1D und 2D Codes. Besonders der in der Industrie weit verbreitete Data Matrix Code ist integraler Bestandteil und ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen.

Der neue Markingenius MG4 bietet einen durchdachten Dreiklang aus Drucker, Software und Zubehör. – Bild: Cembre GmbH

Wartungs- und emissionsfrei

Cembre hat die Thermotransfer-Technologie zu einem industriefähigen System weiterentwickelt, welches wartungs- und emissionsfrei in Betriebsstätten sowie auch im mobilen Umfeld zum Einsatz kommt. Somit ist eine hohe Betriebssicherheit durch eine jederzeitige Einsatzbereitschaft sichergestellt. Unnötige Spülvorgänge, Referenzfahrten, Trocknungszeiten oder thermisches Fixieren, wie es bei Tintenstrahlverfahren notwendig ist, gehört der Vergangenheit an. Die zum Einsatz kommenden Farbbänder, mit einer Länge von 200m ermöglichen es, bis zu 300.000 Markierungsschilder zur Kabelkennzeichnung vom Typ MG-TPMF in der Größe von 4x10mm zu bedrucken. Der geringe Zeitaufwand von weniger als 12 Sekunden pro Kartenformat (112 St.) ermöglicht eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit bei industriellen Markierungsanforderungen. Durch die Rollen-Sparfunktion wird das gesamte Farbband ausgenutzt und es entsteht kein unnötiger Abfall. Durch die in unterschiedlichen Farben und Qualitätsstufen erhältlichen Farbbänder ist die eindeutige Markierung sichergestellt.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.