Markierungslösungen im Set
Dreiklang aus Drucker, Software und Zubehör
Die Markierungssysteme von Cembre unterstützen den Anwender bei seinen Herausforderungen der industriellen Markierung. Das aufeinander abgestimmte System, bestehend aus Software, Drucksystem und Materialien für alle Anwendungsbereiche, stellt einen integrierten Ansatz jederzeit sicher.
Bild: Cembre GmbH

Mit der Markingenius-Serie hat Cembre ein universell einsetzbares und leistungsfähiges Markierungssystem auf Grundlage von Thermotransfer-Technologie entwickelt. Das Komplettsystem ermöglicht die wirtschaftliche Eigenproduktion aller gängigen Markierungsanforderungen im industriellen Umfeld. Beschriftete Markierungsschilder werden zur Identifizierung von Einzeladern, Leitungen, Klemmen, Steuerungen, Tastern, Typenschildern sowie zur generellen Betriebsmittelkennzeichnung verwendet. Seit Juni ist nun der neu entwickelte Markingenius MG4 in Deutschland auf den Markt. Der Anbieter reduzierte u.a. die Komplexität, um Anwendern ein einfach zu bedienendes System zur Verfügung zu stellen.

Umfängliche Konnektivität

Die neue Konnektivität erlaubt die Integration des Geräts über Ethernet, W-LAN, WIFI-direkt, Bluetooth oder USB in allen Systemumgebungen. Mit der neuen Software GeniusPro Mobile ist es Nutzern nun außerdem möglich, die übersichtliche Bedienung vom PC auch auf Smartphones und Tablets anwenden zu können. Die neue Einfachheit ermöglicht ein verbessertes Arbeiten in allen möglichen Arbeitsumgebungen. Denkbar ist z.B., dass Anwender ein Projekt im Büro beginnen und dieses auf der Baustelle zu Ende bringen. Das in den Markingenius MG4 integrierte Display ist drucksensitiv. Dadurch werden nicht nur aktuelle Betriebs- und Verarbeitungszustände übersichtlich dargestellt, sondern es ermöglicht auch eine jederzeitige Dateneingabe direkt am Ausgabegerät.

Vielfältige Optionen in Sachen Konnektivität erlauben z.B. die Bedienung über ein Smartphone. – Bild: Cembre GmbH

Flexbile Akku-Technologie

Die Lösung zeichnet sich zudem durch eine hohe Mobilität aus, denn der Markierer kann überall verwendet werden. Cembre ist Partner des Cordless Alliance System (CAS), eines herstellerübergreifenden Akku-Systems verschiedener Elektrowerkzeugmarken. Laut Eigenangaben ist Cembre der erste Hersteller, der die flexible 18V Akku-Technologie in einen Industriedrucker integriert.

Dauerhafte und unverlierbare Markierungen

Die herstellerübergreifende Abdeckung aller namhafter Anbieter von elektrischen Betriebsmitteln stellt Unabhängigkeit sicher und bietet Kompatibilität. Die Markierungen sind dauerhaft und unverlierbar, um Anlagen, störungsrelevante Teile und Baugruppen jederzeit eindeutig identifizieren zu können. Neben der zugrundeliegenden Normung nach DIN EN81346 können zusätzlich weitere Informationen ausgegeben werden. Die Unicode-fähige Software ermöglicht eine Ausgabe in unterschiedlichen Sprachen sowie das integrierte Generieren von 1D und 2D Codes. Besonders der in der Industrie weit verbreitete Data Matrix Code ist integraler Bestandteil und ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen.

Der neue Markingenius MG4 bietet einen durchdachten Dreiklang aus Drucker, Software und Zubehör. – Bild: Cembre GmbH

Wartungs- und emissionsfrei

Cembre hat die Thermotransfer-Technologie zu einem industriefähigen System weiterentwickelt, welches wartungs- und emissionsfrei in Betriebsstätten sowie auch im mobilen Umfeld zum Einsatz kommt. Somit ist eine hohe Betriebssicherheit durch eine jederzeitige Einsatzbereitschaft sichergestellt. Unnötige Spülvorgänge, Referenzfahrten, Trocknungszeiten oder thermisches Fixieren, wie es bei Tintenstrahlverfahren notwendig ist, gehört der Vergangenheit an. Die zum Einsatz kommenden Farbbänder, mit einer Länge von 200m ermöglichen es, bis zu 300.000 Markierungsschilder zur Kabelkennzeichnung vom Typ MG-TPMF in der Größe von 4x10mm zu bedrucken. Der geringe Zeitaufwand von weniger als 12 Sekunden pro Kartenformat (112 St.) ermöglicht eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit bei industriellen Markierungsanforderungen. Durch die Rollen-Sparfunktion wird das gesamte Farbband ausgenutzt und es entsteht kein unnötiger Abfall. Durch die in unterschiedlichen Farben und Qualitätsstufen erhältlichen Farbbänder ist die eindeutige Markierung sichergestellt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.