Der neue Big White’21 ist da

Das Sortiment von SLV umfasst hochwertige Leuchten für alle Einsatzzwecke: Indoor, Outdoor, den gewerblichen, wie privaten Einsatz. (Bild: SLV GmbH)

Smart Light – Made by SLV

Die unendliche Vielfalt spiegelt sich auch in der Vernetzung der Beleuchtung wider. Mit Dali, dem Digital Adressable Lighting Interface, lassen sich flexible Lichtszenarien und -inszenierungen im Smart Building frei gestalten. Damit bietet Dali eine solide Basis für das flexible und intelligente Lichtmanagement in modernen Gebäuden. Zur Vernetzung und smarten Beleuchtung gehört außerdem, dass ein Teil der Leuchten und Leuchtmittel mit ZigBee 3.0 kompatibel sind und somit in alle gängigen Lichtlösungen für das Smart Home eingebunden werden können.

Grünes Licht für Nachhaltigkeit

In allen Bereichen arbeitet das Unternehmen an der Umsetzung nachhaltiger Lösungen. Das reicht von Produkten mit recycelten Sekundärrohstoffen, über die konsequente Reduktion des Verpackungsmaterials bis zu einem konkreten Versprechen an die Kunden: 80 Prozent der Leuchten sind so konstruiert, dass sie durch fachlich geschulte Hände repariert werden können. Auch der Big White’21 macht keine Ausnahme: Der Katalog ist ausschließlich aus recyceltem Papier produziert und trägt damit ebenfalls einen Teil zur Nachhaltigkeits-Strategie des Unternehmens bei.

Der Service

Neben den Produkten überzeugt die SLV vor allem durch Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Qualität. Kunden können sich auf 98 Prozent Produktverfügbarkeit und eine Lieferung in Deutschland innerhalb von 24, in Europa innerhalb von 48 Stunden freuen. Die Produkte im Big White werden in Deutschland und Shanghai bis zur Serienreife gebracht und in unterschiedlichen, firmeneigenen Prüflaboren vor Markteinführung intensiv getestet. Und weil man sich bei SLV der Qualität seiner Produkte vollkommen sicher ist, gewährt das Unternehmen fünf Jahre Garantie auf die Produkte.

Die Marke

Angefangen hat bei SLV alles vor über 40 Jahren mit der Firmengründung von Sound, Light & Video, wovon sich der heutige Firmen- und Markenname auch ableitet. Das ursprüngliche Kerngeschäft war, den Bedarf professioneller DJs abzudecken. Es war die Zeit von Saturday Night Fever, jenem Kultfilm mit John Travolta, der die bunt beleuchtete Disko ins Kino brachte und eine neue Ära der Nachtclubs begründete. Die perfekten Bedingungen, um als starker Partner der DJs für die passende Ausstattung zu sorgen. Doch dabei blieb es nicht lange. Das Geschäft entwickelte sich rasant und wandelte sich. Schnell wurden internationale Beziehungen aufgebaut und das Produktportfolio wuchs kräftig. In den 1980er Jahren wagte SLV den Schritt über die Schwelle der Diskothek in viele andere Segmente der Beleuchtung. Besonders erfolgreich vermarktete das Unternehmen damals den Licht-Klassiker der 1980er Jahre: die Lavalampe. In den 1990er Jahren erweiterte SLV das Sortiment um technisches Licht und machte sich damit in der Elektro-Branche einen Namen. Zehn Jahre später folgten Outdoor- und erste LED-Leuchten. Parallel dazu wurde über die Jahre das internationale Geschäft stetig ausgebaut. Heute ist die SLV GmbH ein Unternehmen, das mit seinen 15 Tochtergesellschaften Licht- und Beleuchtungslösungen in über 100 Ländern weltweit vertreibt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
www.slv.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Das Sortiment von SLV umfasst hochwertige Leuchten für alle Einsatzzwecke: Indoor, Outdoor, den gewerblichen, wie privaten Einsatz. (Bild: SLV GmbH)

Smart Light – Made by SLV

Die unendliche Vielfalt spiegelt sich auch in der Vernetzung der Beleuchtung wider. Mit Dali, dem Digital Adressable Lighting Interface, lassen sich flexible Lichtszenarien und -inszenierungen im Smart Building frei gestalten. Damit bietet Dali eine solide Basis für das flexible und intelligente Lichtmanagement in modernen Gebäuden. Zur Vernetzung und smarten Beleuchtung gehört außerdem, dass ein Teil der Leuchten und Leuchtmittel mit ZigBee 3.0 kompatibel sind und somit in alle gängigen Lichtlösungen für das Smart Home eingebunden werden können.

Grünes Licht für Nachhaltigkeit

In allen Bereichen arbeitet das Unternehmen an der Umsetzung nachhaltiger Lösungen. Das reicht von Produkten mit recycelten Sekundärrohstoffen, über die konsequente Reduktion des Verpackungsmaterials bis zu einem konkreten Versprechen an die Kunden: 80 Prozent der Leuchten sind so konstruiert, dass sie durch fachlich geschulte Hände repariert werden können. Auch der Big White’21 macht keine Ausnahme: Der Katalog ist ausschließlich aus recyceltem Papier produziert und trägt damit ebenfalls einen Teil zur Nachhaltigkeits-Strategie des Unternehmens bei.

Der Service

Neben den Produkten überzeugt die SLV vor allem durch Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Qualität. Kunden können sich auf 98 Prozent Produktverfügbarkeit und eine Lieferung in Deutschland innerhalb von 24, in Europa innerhalb von 48 Stunden freuen. Die Produkte im Big White werden in Deutschland und Shanghai bis zur Serienreife gebracht und in unterschiedlichen, firmeneigenen Prüflaboren vor Markteinführung intensiv getestet. Und weil man sich bei SLV der Qualität seiner Produkte vollkommen sicher ist, gewährt das Unternehmen fünf Jahre Garantie auf die Produkte.

Die Marke

Angefangen hat bei SLV alles vor über 40 Jahren mit der Firmengründung von Sound, Light & Video, wovon sich der heutige Firmen- und Markenname auch ableitet. Das ursprüngliche Kerngeschäft war, den Bedarf professioneller DJs abzudecken. Es war die Zeit von Saturday Night Fever, jenem Kultfilm mit John Travolta, der die bunt beleuchtete Disko ins Kino brachte und eine neue Ära der Nachtclubs begründete. Die perfekten Bedingungen, um als starker Partner der DJs für die passende Ausstattung zu sorgen. Doch dabei blieb es nicht lange. Das Geschäft entwickelte sich rasant und wandelte sich. Schnell wurden internationale Beziehungen aufgebaut und das Produktportfolio wuchs kräftig. In den 1980er Jahren wagte SLV den Schritt über die Schwelle der Diskothek in viele andere Segmente der Beleuchtung. Besonders erfolgreich vermarktete das Unternehmen damals den Licht-Klassiker der 1980er Jahre: die Lavalampe. In den 1990er Jahren erweiterte SLV das Sortiment um technisches Licht und machte sich damit in der Elektro-Branche einen Namen. Zehn Jahre später folgten Outdoor- und erste LED-Leuchten. Parallel dazu wurde über die Jahre das internationale Geschäft stetig ausgebaut. Heute ist die SLV GmbH ein Unternehmen, das mit seinen 15 Tochtergesellschaften Licht- und Beleuchtungslösungen in über 100 Ländern weltweit vertreibt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.