Gleichmäßiges Licht auf der Notfalltreppe
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit
Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.
Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH

Bei der Ausstattung der Notfalltreppe mit der Lösung waren insbesondere die Lichtleistung und einfache Einbaumöglichkeiten durch ein schlankes Design wichtig. Darüber hinaus wurde Wert darauf gelegt, dass das Lichtsystem über zwei unabhängige Stromkreisläufe in Betrieb genommen werden kann. Im Fall eines Stromausfalls arbeitet das System redundant und gewährleistet damit ohne Unterbrechung die notwendige Ausleuchtung zur Orientierung. Das Handlaufsystem ist alterungs- und witterungsbeständig sowie sicher vor Vandalismus. Alle Metallkomponenten sind aus V4A-Edelstahl und das Beleuchtungssystem in Schutzart IP67 mit Schutzklasse III ausgelegt. Im Oberteil des Profils ist Platz für die Kabelführung inklusive des Stromabnehmers, womit das innen liegende Systemkabel sicher geschützt ist. Die schnelle Montage war ein wichtiges Argument mit Blick auf geringe Bauvorbereitungs- und Montagekosten. Das Handlaufsystem ist einfach über ein Klicksystem zu installieren. Darüber hinaus wird keine zusätzliche Beleuchtung für den außen liegenden Treppenaufgang benötigt.

Gutes Licht für mehr Sicherheit

Gutes Licht sorgt für mehr Sicherheit, reduziert die Unfallgefahr und trägt als gestalterisches Element maßgeblich zu einem attraktiven Gesamtbild bei. Denn durch die richtige Beleuchtung einer Treppe wird die Sichtbarkeit der Stufen, das Gefühl für deren Abmessungen und Tiefe erhöht und damit die Gefahrenquelle minimiert. Deutlich wird der kritische Faktor bei einer einfarbigen Treppe im Außenbereich, denn bei bewölktem Himmel z.B. ist das Licht zumeist diffus. Aufgrund reduzierter Schattenbildungen heben sich Treppenstufen nicht eindeutig voneinander ab. Um dieser Gefahr vorzubeugen, bedarf es einer gleichmäßigen Ausleuchtung der Treppe.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH

Bei der Ausstattung der Notfalltreppe mit der Lösung waren insbesondere die Lichtleistung und einfache Einbaumöglichkeiten durch ein schlankes Design wichtig. Darüber hinaus wurde Wert darauf gelegt, dass das Lichtsystem über zwei unabhängige Stromkreisläufe in Betrieb genommen werden kann. Im Fall eines Stromausfalls arbeitet das System redundant und gewährleistet damit ohne Unterbrechung die notwendige Ausleuchtung zur Orientierung. Das Handlaufsystem ist alterungs- und witterungsbeständig sowie sicher vor Vandalismus. Alle Metallkomponenten sind aus V4A-Edelstahl und das Beleuchtungssystem in Schutzart IP67 mit Schutzklasse III ausgelegt. Im Oberteil des Profils ist Platz für die Kabelführung inklusive des Stromabnehmers, womit das innen liegende Systemkabel sicher geschützt ist. Die schnelle Montage war ein wichtiges Argument mit Blick auf geringe Bauvorbereitungs- und Montagekosten. Das Handlaufsystem ist einfach über ein Klicksystem zu installieren. Darüber hinaus wird keine zusätzliche Beleuchtung für den außen liegenden Treppenaufgang benötigt.

Gutes Licht für mehr Sicherheit

Gutes Licht sorgt für mehr Sicherheit, reduziert die Unfallgefahr und trägt als gestalterisches Element maßgeblich zu einem attraktiven Gesamtbild bei. Denn durch die richtige Beleuchtung einer Treppe wird die Sichtbarkeit der Stufen, das Gefühl für deren Abmessungen und Tiefe erhöht und damit die Gefahrenquelle minimiert. Deutlich wird der kritische Faktor bei einer einfarbigen Treppe im Außenbereich, denn bei bewölktem Himmel z.B. ist das Licht zumeist diffus. Aufgrund reduzierter Schattenbildungen heben sich Treppenstufen nicht eindeutig voneinander ab. Um dieser Gefahr vorzubeugen, bedarf es einer gleichmäßigen Ausleuchtung der Treppe.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.