Deutsche Elektroindustrie: Auftragseingänge legen leicht zu

Deutsche Elektroindustrie

Auftragseingänge legen leicht zu

Die deutsche Elektroindustrie ist mit einem Plus bei den Auftragseingängen ins Jahr 2021 gestartet: Für Januar verzeichnete die Branche 2,3% mehr Bestellungen als im entsprechenden Vorjahresmonat, der vom Ausbruch der Pandemie im letzten Jahr noch weitgehend unbeeinflusst war.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

„Der Auftragszuwachs im Januar war der nunmehr fünfte in Folge“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Gleichwohl fiel das jüngste Plus merklich geringer aus als in den beiden Vormonaten November und Dezember, in denen hier jeweils zweistellige Raten erreicht wurden.“

Die Inlandsbestellungen veränderten sich im Januar 2021 kaum (+0,1%). Die Auslandsaufträge konnten dagegen um 4,1% zulegen. Während Kunden aus der Eurozone 1,8% mehr bestellten, erhöhten die Geschäftspartner aus Drittländern ihre Bestellungen um 5,3%. Für das vergangene Jahr 2020 steht nach leichten Revisionen ein Auftragsrückgang um 3,4% in den Büchern. Hier standen sich ein leichter Anstieg der Inlandsbestellungen um 1,9% sowie um 7,3% reduzierte Auslandsaufträge gegenüber. Die Bestellungen aus dem Euroraum (-6,8%) und aus Drittländern (-7,7%) gaben dabei in ähnlicher Größenordnung nach.

Die Produktion der deutschen Elektrobranche hat ihren Vorjahreswert im Januar 2021 um 4% verfehlt. „Ursache des geringeren Ausstoßes dürften dabei auch Engpässe bei der Beschaffung von Vormaterialien gewesen sein“, so Gontermann. Unterdessen wurde das Ergebnis für die Entwicklung des Branchenoutputs im zurückliegenden Jahr 2020 leicht von minus 6,1% auf minus 6% aufwärts revidiert.

Mit einem Wert von 14,3Mrd.€ lag der nominale Umsatz der heimischen Elektrofirmen im Januar 2021 um 2,8% niedriger als im Vorjahr. In den drei Monaten zuvor waren die Erlöse jeweils wieder gestiegen. Der Inlandsumsatz gab im Januar um 3,9% auf 6,7Mrd.€ nach, die Auslandserlöse gingen nur halb so stark zurück (-1,8% auf 7,6Mrd.€). Die Geschäfte mit Kunden aus der Eurozone fielen im Vergleich zum Vorjahr um 1,7% auf 2,9Mrd.€. Der Umsatz mit Drittländern sank um 2% auf 4,7Mrd.€.

Im Gesamtjahr 2020 hatten die aggregierten Branchenerlöse um 4,4% auf insgesamt 181,7Mrd.€ nachgegeben. Mit inländischen Kunden wurden dabei 85,9Mrd.€ (-4,6%), mit ausländischen 95,7Mrd.€ (-4,2%) umgesetzt. Die Erlöse mit Kunden aus der Eurozone gingen 2020 um 3,1% auf 35,4Mrd.€ zurück. Beim Umsatz mit Drittländern (in Höhe von 60,3 Mrd. €) fiel das Minus mit 4,8% höher aus.

Die Zahl der Beschäftigten in der Elektroindustrie liegt derzeit bei 871.800 – 13.600 weniger als zu Jahresbeginn 2020. „81.600 Mitarbeiter befanden sich zuletzt noch in Kurzarbeit, das ist knapp jeder Zehnte. Seit Mai 2020 hat sich die Zahl der Kurzarbeiter aber um 100.000 reduziert“, erläuterte Gontermann.

Das Geschäftsklima in der Branche stieg im Februar 2021 zum zehnten Mal hintereinander und befindet sich aktuell auf dem höchsten Stand seit knapp zweieinhalb Jahren. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen verbesserten sich im Februar deutlich.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
ZVEI e.V.
www.zvei.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige