Aktuelle Ausgabe
GEBÄUDEDIGITAL 3 2019

GEBÄUDEDIGITAL 3 2019

Mit OBO auf der sicheren Seite Batterielose Funksensoren: Mit Digitalisierung zum IoT im Gebäude Verborgener Komfort: Liftsysteme für Bildschirme und Beamer mit Logo! Knotenpunkt im Smart Building: Was zählt beim Zählerschrank?

mehr lesen
GEBÄUDEDIGITAL 2 2019

GEBÄUDEDIGITAL 2 2019

Licht-Infrastruktur für das Internet der Dinge Intelligentes Lichtmanagement per Plug&Play und Advanced Services Beleuchtung als Plattform: Mesh-Vernetzung über Bluetooth Überspannungsschutz und Anschlusstechnik für die LED-Beleuchtung

mehr lesen
GEBÄUDEDIGITAL 1 2019

GEBÄUDEDIGITAL 1 2019

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Smarte HKL- und Regelungssysteme machen das Gebäude noch effizienter Bei Human Centric Lighting steht der Mensch im Fokus der Lichtplanung Digitalisierte Prozesse bei Verwaltung von Gebäuden, Betrieb und Archiv

mehr lesen
GEBÄUDEDIGITAL 5 2018

GEBÄUDEDIGITAL 5 2018

Effiziente HLK-Gebäudeautomation mit nur einem System Smarte Sonnenschutzhelfer für jedes Wetter Ladeinfrastrukturlösungen für Vermieter: Charge Up Your Property! Intelligente Lösungen für Gebäudesicherheit: Chancen für das Elektrohandwerk

mehr lesen
GEBÄUDEDIGITAL 4 2018

GEBÄUDEDIGITAL 4 2018

Smart Home jetzt auch ohne Aufpreis! Cloud- Services für Gebäudeautomation Elektro- und HKL-Handwerk koordiniert: Intelligent heizen und kühlen Frogblue: Gewerbe- und Wohnbauten unkompliziert nachrüsten

mehr lesen
GEBÄUDEDIGITAL 3 2018

GEBÄUDEDIGITAL 3 2018

Wärmebildkamera mit Touchscreen OPC UA: Standard für die Gebäude- und Industrieautomation bis in die Cloud Mehr als nur smarte Endgeräte: Die digitale Transformation des Wohnraums Skalierbare Plattform für Gebäude-Visualisierung, Interaktion und Berichte

mehr lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.