Zuschüsse für Photovoltaik-Förderung gesenkt

Zuschüsse für Photovoltaik-Förderung gesenkt

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat Änderungen im EEG bezüglich der künftigen Photovoltaikvergütung beschlossen. Demnach wird zum einen die Förderung für alle Solaranlagen flexibel an die Marktentwicklung angepasst; die Zielmarke für den jährlichen Ausbau beträgt nun 3.000MW pro Jahr. Des Weiteren wird der Eigenverbrauch von Solarstrom durch eine höhere Vergütung gestärkt. Die Vergütungssätze für die Einspeisung werden um 15% einmalig und zusätzlich abgesenkt. Damit soll laut BMU die durch den Verfall der Marktpreise eingetretene Überförderung ausgeglichen werden. Bei Dachanlagen greift diese Regelung zum 1. April, bei Freiflächenanlagen zum 1. Juli 2010. Zudem wird der Vergütungssatz für Freiflächenanlagen auf Ackerflächen um weitere 10%, also insgesamt 25%, abgesenkt. Die Absenkung ist zum 1. Juli 2010 vorgesehen. Die Frist, Freiflächenanlagen bis Ende 2014 zu bauen, wird aufgehoben. Kritik an den Plänen des BMU kommt vor allem vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). Dieser kritisierte in einer Stellungnahme vor allem die einmalige Senkung der Fördermittel: Seiner Ansicht nach würde die „überstürzte und übergroße Absenkung der Einspeisevergütung (…) den Photovoltaikmarkt in Deutschland weitgehend zum Erliegen bringen“. Er befürchtet durch den Eingriff des BMU in die Planungszyklen die Insolvenz vieler Betriebe und damit die Gefährdung von Arbeitsplätzen in den elektro- und informationstechnischen Handwerken.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
ZVEH
www.zveh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.