Zentrale Web-Plattform für Smart Home-Lösungen Projekte planen und erfolgreich umsetzen

Zentrale Web-Plattform für Smart Home-Lösungen Projekte planen und erfolgreich umsetzen

Feelsmart präsentiert sich als neue, zentrale Plattform für Interessenten an umfassenden Smart-Home-Lösungen. Elektroinstallateure, Planer und Bauherren kommen hier zusammen, um gemeinsam Projekte zu planen und schlussendlich natürlich auch umzusetzen. Das Unternehmen Jung als Garant für smarte Lösungen ist hier mit seinen verschiedenen Komponenten aus dem KNX-System vertreten. Von der Unterverteilung bis zum Bedienelement kann der Interessent so auf intelligente Komponenten für seine jeweiligen Ansprüche zurückgreifen. GEBÄUDEDIGITAL sprach mit Dominik Kortmann, Entwickler und Geschäftsführer von Feelsmart.

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. Jung ist hier als Hersteller intelligenter KNX-Komponenten dabei. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. Jung ist hier als Hersteller intelligenter KNX-Komponenten dabei. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Herr Kortmann, gemeinsam mit Ihrem Partner Willian Vent haben Sie ‚Feelsmart.‘ entwickelt. Welche Idee steckt hinter Ihrer Plattform?

Feelsmart. basiert auf praktischen Erfahrungen in der Abwicklung von sogenannten ’smarten Gebäuden.‘ Durch immer wiederkehrende Prozesse im Dialog mit dem Endkunden und gleichzeitig nötigen Abstimmungen mit dem Systemintegrator, haben wir uns dazu entschieden ein Tool zu konzipieren, das genau diese Schnittstellenproblematik für alle am Projekt beteiligten Personen vereinfacht. Im Zentrum steht hier die Bedarfsabfrage, resultierend mit einem für alle Parteien definierten Pflichtenheft. Basierend auf dieser dokumentierten Grundlage ebnen wir jedem Fachbetrieb den Weg, seinem Endkunden ein ’smartes Gebäude‘ zu planen. Selbst wenn man die Programmierung im eigenen Betrieb noch nicht realisieren kann, hat man eine professionelle Leistungsbeschreibung für den ausführenden Systemintegrator.

Die Entwickler und Geschäftsführer von Feelsmart.: 
Dominik Kortmann und Willian Vent (v.l.). (Bild: Feelsmart GmbH)

Die Entwickler und Geschäftsführer von Feelsmart.:
Dominik Kortmann und Willian Vent (v.l.). (Bild: Feelsmart GmbH)

Im Jahr 2016 ist das Thema ‚Smart Home‘ längst keine Zukunftsmusik mehr. Warum gehen Sie ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt mit Ihrem Konzept in den Markt?

Eine funktionierende Gebäudesystemtechnik ist nicht neu. Das ist allerdings eher ein Vorteil für unser System. Letztes Jahr feierte der KNX-Standard seinen 25. Geburtstag. Unzählige Projekte wurden schon realisiert. Es gibt viele Hersteller im Portfolio mit hervorragenden Produkten, ähnlich sieht es mit Fachbetrieben aus, die diesen Markt schon für sich entdeckt haben. Wir wollen über unsere Plattform einem größeren Kreis an Fachbetrieben Zugang zu diesem Wachstumsmarkt bieten. Hier holen wir jede Qualifizierungsebene ab. Sowohl den Betrieb, der noch keine Erfahrung sammeln konnte, dennoch aber Lust auf neue Technologien hat und seinem Endkunden Mehrwerte bieten möchte, als auch dem Systemintegrator, der unser Tool als effektive Ergänzung im täglichen Doing nutzt, um einfach ’nur‘ Arbeitszeit zu sparen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG
www.jung.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Zentrale Web-Plattform für Smart Home-Lösungen Projekte planen und erfolgreich umsetzen

Feelsmart präsentiert sich als neue, zentrale Plattform für Interessenten an umfassenden Smart-Home-Lösungen. Elektroinstallateure, Planer und Bauherren kommen hier zusammen, um gemeinsam Projekte zu planen und schlussendlich natürlich auch umzusetzen. Das Unternehmen Jung als Garant für smarte Lösungen ist hier mit seinen verschiedenen Komponenten aus dem KNX-System vertreten. Von der Unterverteilung bis zum Bedienelement kann der Interessent so auf intelligente Komponenten für seine jeweiligen Ansprüche zurückgreifen. GEBÄUDEDIGITAL sprach mit Dominik Kortmann, Entwickler und Geschäftsführer von Feelsmart.

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. Jung ist hier als Hersteller intelligenter KNX-Komponenten dabei. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. Jung ist hier als Hersteller intelligenter KNX-Komponenten dabei. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Die Web-Plattform für Smart Home Lösungen: Feelsmart. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Herr Kortmann, gemeinsam mit Ihrem Partner Willian Vent haben Sie ‚Feelsmart.‘ entwickelt. Welche Idee steckt hinter Ihrer Plattform?

Feelsmart. basiert auf praktischen Erfahrungen in der Abwicklung von sogenannten ’smarten Gebäuden.‘ Durch immer wiederkehrende Prozesse im Dialog mit dem Endkunden und gleichzeitig nötigen Abstimmungen mit dem Systemintegrator, haben wir uns dazu entschieden ein Tool zu konzipieren, das genau diese Schnittstellenproblematik für alle am Projekt beteiligten Personen vereinfacht. Im Zentrum steht hier die Bedarfsabfrage, resultierend mit einem für alle Parteien definierten Pflichtenheft. Basierend auf dieser dokumentierten Grundlage ebnen wir jedem Fachbetrieb den Weg, seinem Endkunden ein ’smartes Gebäude‘ zu planen. Selbst wenn man die Programmierung im eigenen Betrieb noch nicht realisieren kann, hat man eine professionelle Leistungsbeschreibung für den ausführenden Systemintegrator.

Die Entwickler und Geschäftsführer von Feelsmart.: 
Dominik Kortmann und Willian Vent (v.l.). (Bild: Feelsmart GmbH)

Die Entwickler und Geschäftsführer von Feelsmart.:
Dominik Kortmann und Willian Vent (v.l.). (Bild: Feelsmart GmbH)

Im Jahr 2016 ist das Thema ‚Smart Home‘ längst keine Zukunftsmusik mehr. Warum gehen Sie ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt mit Ihrem Konzept in den Markt?

Eine funktionierende Gebäudesystemtechnik ist nicht neu. Das ist allerdings eher ein Vorteil für unser System. Letztes Jahr feierte der KNX-Standard seinen 25. Geburtstag. Unzählige Projekte wurden schon realisiert. Es gibt viele Hersteller im Portfolio mit hervorragenden Produkten, ähnlich sieht es mit Fachbetrieben aus, die diesen Markt schon für sich entdeckt haben. Wir wollen über unsere Plattform einem größeren Kreis an Fachbetrieben Zugang zu diesem Wachstumsmarkt bieten. Hier holen wir jede Qualifizierungsebene ab. Sowohl den Betrieb, der noch keine Erfahrung sammeln konnte, dennoch aber Lust auf neue Technologien hat und seinem Endkunden Mehrwerte bieten möchte, als auch dem Systemintegrator, der unser Tool als effektive Ergänzung im täglichen Doing nutzt, um einfach ’nur‘ Arbeitszeit zu sparen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.