Marktentwicklung 2021
Wachstum bei Flächenheizung und -kühlung
Bild: BDH / BVF

Umfangreiche Förderpakete für die energetische Sanierung und der ungebremste Trend zur eigenen Immobilie führen dazu, dass der Absatz der Flächenheizung/-kühlung weiterhin wächst. Die gemeinsam erhobenen Marktzahlen des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) und des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) weisen für 2021 eine Steigerung von 9,1% im Vergleich zum Vorjahr aus. Mit 275Mio. laufenden Meter Rohr konnte der Absatz erneut gesteigert werden. „Der Bereich Heizungsoptimierung im Bestand ist ein Kernthema für die nächsten Jahre und wird weiterhin gefördert.“, sagt Ulrich Stahl, Vorstandsvorsitzender des BVF. „Das stimmt uns optimistisch, dass der Einsatz der Flächenheizung/-kühlung auch im Gebäudebestand weiter zunimmt“, ergänzt BDH-Abteilungsleiter Ralf Kiryk. Neben den positiven Aspekten für den Klimaschutz würden so rund 500.000 Arbeitsplätze in der Heizungsbranche gesichert und weitere neue Arbeitsplätze geschaffen, um die anstehenden Sanierungen abarbeiten zu können, so die Verbände. Gerade das Thema Kühlen spiele eine immer stärkere Rolle. „In den warmen Sommermonaten ist die Kühlfunktion ein echter Zusatznutzen, der für ein Plus an Komfort sorgt“ betont Kiryk. „Und die Flächenkühlung führt in Wohn- und Geschäftsgebäuden bei niedrigen Kosten zu einer hohen thermischen Behaglichkeit, einem hygienischen Umfeld und zufriedenen Nutzern.“ ergänzt BVF-Vorstand Stahl.

Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BDH / BVF

Umfangreiche Förderpakete für die energetische Sanierung und der ungebremste Trend zur eigenen Immobilie führen dazu, dass der Absatz der Flächenheizung/-kühlung weiterhin wächst. Die gemeinsam erhobenen Marktzahlen des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) und des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) weisen für 2021 eine Steigerung von 9,1% im Vergleich zum Vorjahr aus. Mit 275Mio. laufenden Meter Rohr konnte der Absatz erneut gesteigert werden. „Der Bereich Heizungsoptimierung im Bestand ist ein Kernthema für die nächsten Jahre und wird weiterhin gefördert.“, sagt Ulrich Stahl, Vorstandsvorsitzender des BVF. „Das stimmt uns optimistisch, dass der Einsatz der Flächenheizung/-kühlung auch im Gebäudebestand weiter zunimmt“, ergänzt BDH-Abteilungsleiter Ralf Kiryk. Neben den positiven Aspekten für den Klimaschutz würden so rund 500.000 Arbeitsplätze in der Heizungsbranche gesichert und weitere neue Arbeitsplätze geschaffen, um die anstehenden Sanierungen abarbeiten zu können, so die Verbände. Gerade das Thema Kühlen spiele eine immer stärkere Rolle. „In den warmen Sommermonaten ist die Kühlfunktion ein echter Zusatznutzen, der für ein Plus an Komfort sorgt“ betont Kiryk. „Und die Flächenkühlung führt in Wohn- und Geschäftsgebäuden bei niedrigen Kosten zu einer hohen thermischen Behaglichkeit, einem hygienischen Umfeld und zufriedenen Nutzern.“ ergänzt BVF-Vorstand Stahl.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.