Vertrauenswürdige, sichere Infrastruktur

Anforderungen für Akzeptanz

‚Smarte‘ Technologien dienen bisher zwei Zielstellungen und Akteuren, die entweder im ’smart market‘ oder im ’smart grid‘ agieren. Die Innovationen, die auf Gebäudeebene implementiert werden, lassen sich für das Stromnetz aufgrund fehlender Marktmodelle bisher nicht zur Systemoptimierung nutzen. Um dies zukünftig zu gewährleisten, müssten alle Akteure gemeinsam an der Entwicklung und Vernetzung smarter Technologien und entsprechend einfachen Prozessen (z.B. zur Abrechnung) arbeiten. Technologien, die Datensicherheit und -integrität sowie Interoperabilität gewährleisten, sind Grundvoraussetzung für eine Akzeptanz der Systeme bei allen Beteiligten. Nur durch diese Akzeptanz ist die Skalierbarkeit der Infrastruktur möglich.

Vertrauensinfrastruktur notwendig für Zusammenwachsen

Die Regulierer stehen hier vor der komplexen Aufgabe diese multiplen Zielstellungen beim Marktdesign zusammenzuführen. Ein Schlüssel zum Erfolg liegt in der intelligenten Datennutzung. Der andere in einem sicheren aber diskriminierungsfreien Zugriff auf Daten und Dienste auf Gebäudeebene, so dass neue Geschäftsmodelle für Technologieanbieter, Dienstleister und Energieversorger entstehen können. Deren Gewinne sollten einerseits die Kosten notwendiger Technologien im natürlichen Monopolbereich sowie einen guten ROI für die eigenen Investitionen ermöglichen. Das BMWi und das BSI haben mit den bisher geleisteten Arbeiten eine exzellente Grundlage für eine Neuorientierung der Energiewirtschaft gelegt – die Entwicklung eines Mindestanforderungskatalogs für den Einsatz von intelligenten Messsystemen erfordert die Einbindung eines aktiven Zugangsmanagements, das einen vertrauenswürdigen Datenaustausch zwischen Stakeholdern auf Gebäudeebene, Verteilnetzbetreibern und dritten Dienstleistern sicherstellt.

HSM (hardware secure element)

Es wurde auf ein Derivat der SmartCard-Technologie gesetzt – das so genannte HSM (hardware secure element). Dieses Element sichert die Daten und beinhaltet eine aktive Schlüsselverwaltung für alle Berechtigten. Neben der traditionellen Energiewirtschaft können so auch Innovationstreiber wie Aggregatoren, Sicherheitsdienstleister und Gerätehersteller die Funktionen und Möglichkeiten eines Rund-um-die-Uhr verfügbaren Service-Gateways nutzen. Voraussetzung sind allerdings klare und einfache Regeln, die sicherstellen, dass nur der Kunde oder Eigentümer marktliche Akteure für Serviceleistungen beauftragt und somit zum provisionieren von Diensten auf dem Gateway berechtigt. Um dies vertrauenswürdig für die Applikation intelligentes Messwesen sicherzustellen, wurde die Rolle des Gateway-Administrators definiert – dieser hat eine Datenroutingfunktion und ist zuständig für die Wahrung der Datenintegrität auf dem Weg zu den verschiedenen Adressaten. Der Gateway-Administrator hat keinen Einblick in die übermittelten Daten – die verschlüsselten Datenpakete werden aber zu den Parteien, die über entsprechende Gegenschlüssel verfügen, geleitet. Ändern sich nun aufgrund einer gewünschten Mehrwertdienstleistung diese Berechtigungen, ist der Gateway-Administrator technisch in der Lage als sogenannter Data Access Point Manager zu agieren. In dieser Funktion kann er die zur Erbringung des Mehrwerts notwendige Applikation, mitsamt der für den Akteur gültigen Schlüssel, sicher auf das Gateway spielen. Dieser Vorgang kann ein wesentlicher Baustein zur Refinanzierung der Kommunikationsinfrastruktur werden. Auch die Gebäudewirtschaft kann im Rahmen dieses Innovationsprozesses Verantwortung für die Interaktion zwischen Gebäuden und Energienetzen übernehmen. Durch effiziente Anlagenüberwachung oder Übernahme von smarten Submetering-Diensten lassen sich so erhebliche Kosteneinsparungen realisieren und Konfliktpunkte mit den Mietern vermeiden.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
Gemalto GmbH
www.gemalto.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.