Unsichtbare Branddetektion

Unsichtbare Branddetektion

Ansaugrauchmelder: Intelligent und smart integriert für architektonisch anspruchsvolle Objekte

Die Nachfrage nach vernetzten Rauchwarnmeldern hat seit Einführung der Melderpflicht für Wohngebäude zugenommen. Denn bei der vernetzten Lösung kann ein Alarm direkt mit der Intervention verknüpft werden. Das bedeutet, dass im Alarmfall auch schnell Hilfe naht. Die Integration von Brandschutz in intelligente Gebäudetechnik ist in Zeiten von Smart Home naheliegend und sinnvoll – auch unter ästhetischen Gesichtspunkten. Konventionelle Punktmelder sind sichtbar an der Decke montiert. Wer Wert legt auf ein stimmiges Ambiente, Design und Hochwertigkeit, sollte die unsichtbare Branddetektion mit Ansaugrauchmeldern wählen.

 (Bild: Fotolia, teeraphan)

(Bild: Fotolia, teeraphan)

Häufig kommt unsichtbare Branddetektion im gehobenen Wohnumfeld zum Einsatz und warnt lange, bevor Flammen lodern können. Die Vorteile von Ansaugrauchmeldern liegen auf der Hand: hochpräzise und zuverlässig, bis auf eine kleine Ansaugöffnung kaum wahrnehmbar, täuschungsalarmfrei, wartungsarm und an eine vernetzte Brandmeldezentrale angeschlossen. Der Brandschutz fügt sich dabei harmonisch ins jeweilige architektonische Konzept ein, sowohl in moderne als auch in historische Gebäudestrukturen.

Leise und hochempfindlich

Ansaugrauchmelder ziehen permanent Raumluft an und analysieren sie mit hochempfindlichen Sensoren in der Auswerteeinheit. Der Brandmelder SecuriRAS ASD arbeitet dank eines Hochleistungslüfters besonders leise und erfüllt alle aktuellen Normen und Zulassungen. Eine Montage ist sowohl in Neu- als auch in Bestandsbauten möglich. Für die Verlegung der Ansaugleitung gibt es unterschiedliche Varianten für alle Gegebenheiten: in der Decke, auf umlaufenden Mauersimsen, in Spalten massiver Holzdecken oder im Stuck.

Smarter Brandschutz

Alle Brandmelder sind mit dem Herzstück, der Brandmeldezentrale, verbunden. Diese wird bei umfassenden Personenschutzkonzepten in das einheitliche Visualisierungssystem von Securiton integriert, sodass alle Sicherheitsanwendungen zusammen mit den komfortablen Smart-Home-Applikationen auf einer einzigen, optisch ansprechenden und intuitiven Bedienoberfläche verwendet werden – und dies sogar über mehrere Liegenschaften hinweg.

Premium Private: Sicherheit weiter gedacht

Premium Private integriert zusätzlich zur Sicherheitskomfortbedienung auch die üblichen Smart Home-Anwendungen wie Licht, Klima, Jalousie, Multimedia und Entertainment. (Bild: Securiton GmbH)

Exponierte Persönlichkeiten wie Konzernvorstände, Politiker und Vermögensinhaber haben sehr hohe Bedürfnisse und Anforderungen an den Schutz ihrer Person und Familien im privaten Wohnumfeld. Eine Kombination aus Sicherheitsmanagement, mechanischer und elektronischer Sicherheit ist essenziell für ein umfassendes, integratives Personenschutzkonzept, wie Securiton es mit ‚Premium Private‘ anbietet: Für die Perimetersicherung sorgt Videoüberwachung mit intelligenter Videobildanalysesoftware. Sie erfasst Zonenübertritte, Bewegungen innerhalb definierter Bereiche und Bewegungsrichtungen selbstständig und warnt automatisch. Für eine sichere Gebäudeaußenhaut sind die hochwertigen, zertifizierten Fenster und Türen einbruch- und bei Bedarf durchschusshemmend gesichert sowie ergänzend dazu mit Detektionstechnologie ausgestattet. Perfektioniert werden diese Maßnahmen mit einem großzügigen Rückzugsbereich inklusive technischer Finessen. Er ist mit verschiedenen Kommunikationsmitteln ausgestattet und an die Notruf- und Serviceleitstelle angebunden. Bereits in der Planungsphase erarbeiten die Sicherheitsexperten von Securiton im engen Austausch mit Bauherren, Architekten und Landschaftsarchitekten ein umfassendes, individuelles und speziell auf die Liegenschaft zugeschnittenes Gesamtkonzept. Auch an ergänzende Bedrohungsszenarien wie Lauschabwehrmaßnahmen, Wanzensuche (Sweep), Detektion von Drohnen oder ABC-Detektion wird dabei gedacht.

Autor | Markus Strübel,
Leiter Marketing,
Securiton GmbH
www.securiton.de

Securiton GmbH
www.securiton.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Unsichtbare Branddetektion

Ansaugrauchmelder: Intelligent und smart integriert für architektonisch anspruchsvolle Objekte

Die Nachfrage nach vernetzten Rauchwarnmeldern hat seit Einführung der Melderpflicht für Wohngebäude zugenommen. Denn bei der vernetzten Lösung kann ein Alarm direkt mit der Intervention verknüpft werden. Das bedeutet, dass im Alarmfall auch schnell Hilfe naht. Die Integration von Brandschutz in intelligente Gebäudetechnik ist in Zeiten von Smart Home naheliegend und sinnvoll – auch unter ästhetischen Gesichtspunkten. Konventionelle Punktmelder sind sichtbar an der Decke montiert. Wer Wert legt auf ein stimmiges Ambiente, Design und Hochwertigkeit, sollte die unsichtbare Branddetektion mit Ansaugrauchmeldern wählen.

 (Bild: Fotolia, teeraphan)

(Bild: Fotolia, teeraphan)

Häufig kommt unsichtbare Branddetektion im gehobenen Wohnumfeld zum Einsatz und warnt lange, bevor Flammen lodern können. Die Vorteile von Ansaugrauchmeldern liegen auf der Hand: hochpräzise und zuverlässig, bis auf eine kleine Ansaugöffnung kaum wahrnehmbar, täuschungsalarmfrei, wartungsarm und an eine vernetzte Brandmeldezentrale angeschlossen. Der Brandschutz fügt sich dabei harmonisch ins jeweilige architektonische Konzept ein, sowohl in moderne als auch in historische Gebäudestrukturen.

Leise und hochempfindlich

Ansaugrauchmelder ziehen permanent Raumluft an und analysieren sie mit hochempfindlichen Sensoren in der Auswerteeinheit. Der Brandmelder SecuriRAS ASD arbeitet dank eines Hochleistungslüfters besonders leise und erfüllt alle aktuellen Normen und Zulassungen. Eine Montage ist sowohl in Neu- als auch in Bestandsbauten möglich. Für die Verlegung der Ansaugleitung gibt es unterschiedliche Varianten für alle Gegebenheiten: in der Decke, auf umlaufenden Mauersimsen, in Spalten massiver Holzdecken oder im Stuck.

Smarter Brandschutz

Alle Brandmelder sind mit dem Herzstück, der Brandmeldezentrale, verbunden. Diese wird bei umfassenden Personenschutzkonzepten in das einheitliche Visualisierungssystem von Securiton integriert, sodass alle Sicherheitsanwendungen zusammen mit den komfortablen Smart-Home-Applikationen auf einer einzigen, optisch ansprechenden und intuitiven Bedienoberfläche verwendet werden – und dies sogar über mehrere Liegenschaften hinweg.

Premium Private: Sicherheit weiter gedacht

Premium Private integriert zusätzlich zur Sicherheitskomfortbedienung auch die üblichen Smart Home-Anwendungen wie Licht, Klima, Jalousie, Multimedia und Entertainment. (Bild: Securiton GmbH)

Exponierte Persönlichkeiten wie Konzernvorstände, Politiker und Vermögensinhaber haben sehr hohe Bedürfnisse und Anforderungen an den Schutz ihrer Person und Familien im privaten Wohnumfeld. Eine Kombination aus Sicherheitsmanagement, mechanischer und elektronischer Sicherheit ist essenziell für ein umfassendes, integratives Personenschutzkonzept, wie Securiton es mit ‚Premium Private‘ anbietet: Für die Perimetersicherung sorgt Videoüberwachung mit intelligenter Videobildanalysesoftware. Sie erfasst Zonenübertritte, Bewegungen innerhalb definierter Bereiche und Bewegungsrichtungen selbstständig und warnt automatisch. Für eine sichere Gebäudeaußenhaut sind die hochwertigen, zertifizierten Fenster und Türen einbruch- und bei Bedarf durchschusshemmend gesichert sowie ergänzend dazu mit Detektionstechnologie ausgestattet. Perfektioniert werden diese Maßnahmen mit einem großzügigen Rückzugsbereich inklusive technischer Finessen. Er ist mit verschiedenen Kommunikationsmitteln ausgestattet und an die Notruf- und Serviceleitstelle angebunden. Bereits in der Planungsphase erarbeiten die Sicherheitsexperten von Securiton im engen Austausch mit Bauherren, Architekten und Landschaftsarchitekten ein umfassendes, individuelles und speziell auf die Liegenschaft zugeschnittenes Gesamtkonzept. Auch an ergänzende Bedrohungsszenarien wie Lauschabwehrmaßnahmen, Wanzensuche (Sweep), Detektion von Drohnen oder ABC-Detektion wird dabei gedacht.

Autor | Markus Strübel,
Leiter Marketing,
Securiton GmbH
www.securiton.de

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.