ThinKnx:

ThinKnx:

Mehr als nur eine
KNX-Visualisierung

ThinKnx ist eine universelle, multifunktionale Infotainment-Lösung für die Haus- und Gebäudeautomation. Sie ermöglicht es, alle in einem intelligenten Gebäude enthaltenen Systemfunktionen in einer Bedienoberfläche zusammenzufassen. ThinKnx integriert die unterschiedlichen Systeme der Hausautomation in einer einfachen, ansprechenden und flexibel anpassbaren Schnittstellenplattform. Auf die einzelnen Funktion kann systemübergreifend mit einem Tablet, iPhone, Android oder Windows Smartphone zugegriffen werden.
Die ThinKnx Server bilden das Herzstück der Infotainment-Lösung. Die aktuell sechs lüfterlosen Server sind für den Dauerbetrieb ausgelegt und haben auch für den Einsatz in größeren Gebäuden und komplexen Anwendungen genügend Leistung. Das Linux Betriebssystem und die Verwendung von Speichermedien nach Industriestandard gewährleisten zudem eine hohe Systemzuverlässigkeit. Über 2000 Installationen weltweit belegen die Zuverlässigkeit und Funktionssicherheit der Produkte.

Merkmale aller ThinKnx und Envision Server sind u.a.:

  • • Steuerung und Visualisierung von Zuständen, Daten und Meldungen
  • • intuitive Bedienung auf der Envision Touchscreen-Oberfläche, auf PCs, Smartphones und Tablet-PCs
  • • unbegrenzte Anzahl von Clients (PCs, Smartphones oder Tablets) und KNX Datenpunkten
  • • Importfunktion von individuell erstellten Symbolen
  • • Einfache und intuitive Erstellung der Benutzeroberfläche mittels Konfigurator
  • • vorhandensein aller zur Haus- und Gebäudesteuerung notwendigen Bedienelemente für die Beleuchtung, des Sonnenschutzes und des Raumklimas
  • • Darstellung von Status- und Alarmmeldungen sowie Messwerten als Texte oder Symbole
  • • grafische Darstellung von Energieverbräuchen
  • • Farbwahl von RGB-LEDs per Farbrad
  • • Einbindung von IP-Kamera-Bildern
  • • Bedienung von Audio/Video-Geräten über IR-Transmitter der Fa. IRTrans
  • • Darstellung von aktuellen Wetterdaten und -prognosen aus dem Internet oder über eine KNX-Wetterstation
  • • Bedienung von Zeitschalt- und Kalenderfunktionen sowie Szenen

Weitere Funktionen, die nicht auf der Bedieneroberfläche sichtbar sind:

  • • Anwesenheitssimulation
  • • Sonnenstandsberechnung mit Sonnenauf- und -untergang
  • • Logik-, Multiplexer und Filterfunktionen
  • • Berechnung komplexer mathematischer Funktionen
  • • Benachrichtigung über E-Mail und Push-Notification (nur iOS)
  • • Lastmanagement für das automatische Ab- und Zuschalten von Verbrauchern

Die zuvor genannten Funktion können über folgende Upgrades noch erweitert werden:

  • • Sicherheit (Schnittstellen-Management zu Alarm- und Videoüberwachungssystemen)
  • • Türkommunikation und Telefonanlage PBX (Einbindung von VoIP-Telefonie und IP-Sprechstellen)
  • • Berichte (Darstellung und Versendung von Berichten in unterschiedlichen Formaten)
  • • Automation (Schnittstellen-Management mit externen Systemen)
  • • Lutron (bidirektionale Kommunikation zwischen Lutron und KNX-Anlagen)
  • • Philips Hue (Steuerung von Philips Hue-Leuchten mit KNX)
  • • Bticino MyHome (bidirektionale Kommunikation zwischen MyHome von Bticino und KNX)
  • • Full and Light web page (grafische Darstellung der Benutzeroberfläche in einem Browser)
  • • Z-Wave Controller für Compact und Rack Server mit USB-Stick

Micro Server

Trotz der geringen Abmessungen ist dieser Server überaus leistungsfähig und auch für komplexe Aufgaben geeignet. Über den integrierten KNX-Busanschluss kommuniziert er direkt mit Sensoren, Aktoren und sonstigen Busgeräten. Der Micro Server bietet, wie die anderen Server auch, eine Integration IP-basierter Geräte wie Kameras, Video-Türsprechanlagen sowie Hue Leuchten von Philips. Optional können über KNX empfangene Daten in der Cloud gespeichert, als Diagramme auf den Client-Geräten dargestellt oder per E-Mail als Bericht versendet werden (mit Upgrade Berichte).

Micro Server Z-Wave

Der ThinKnx Micro Server Z-Wave bietet die gleiche Leistungsfähigkeit und Funktionalität wie der Micro-Server. Er verfügt aber darüber hinaus über einen zusätzlichen Z-Wave-Transceiver und erlaubt somit die Steuerung von funkbasierten Z-Wave-Geräten vom KNX und umgekehrt. Hierdurch sind einfache und komfortable Lösungen realisierbar, z.B. bei Erweiterungen oder in Fällen, in denen KNX nicht verwendet werden kann.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG
www.smarthome-clever.de

Das könnte Sie auch Interessieren

ThinKnx:

Mehr als nur eine
KNX-Visualisierung

ThinKnx ist eine universelle, multifunktionale Infotainment-Lösung für die Haus- und Gebäudeautomation. Sie ermöglicht es, alle in einem intelligenten Gebäude enthaltenen Systemfunktionen in einer Bedienoberfläche zusammenzufassen. ThinKnx integriert die unterschiedlichen Systeme der Hausautomation in einer einfachen, ansprechenden und flexibel anpassbaren Schnittstellenplattform. Auf die einzelnen Funktion kann systemübergreifend mit einem Tablet, iPhone, Android oder Windows Smartphone zugegriffen werden.
Die ThinKnx Server bilden das Herzstück der Infotainment-Lösung. Die aktuell sechs lüfterlosen Server sind für den Dauerbetrieb ausgelegt und haben auch für den Einsatz in größeren Gebäuden und komplexen Anwendungen genügend Leistung. Das Linux Betriebssystem und die Verwendung von Speichermedien nach Industriestandard gewährleisten zudem eine hohe Systemzuverlässigkeit. Über 2000 Installationen weltweit belegen die Zuverlässigkeit und Funktionssicherheit der Produkte.

Merkmale aller ThinKnx und Envision Server sind u.a.:

  • • Steuerung und Visualisierung von Zuständen, Daten und Meldungen
  • • intuitive Bedienung auf der Envision Touchscreen-Oberfläche, auf PCs, Smartphones und Tablet-PCs
  • • unbegrenzte Anzahl von Clients (PCs, Smartphones oder Tablets) und KNX Datenpunkten
  • • Importfunktion von individuell erstellten Symbolen
  • • Einfache und intuitive Erstellung der Benutzeroberfläche mittels Konfigurator
  • • vorhandensein aller zur Haus- und Gebäudesteuerung notwendigen Bedienelemente für die Beleuchtung, des Sonnenschutzes und des Raumklimas
  • • Darstellung von Status- und Alarmmeldungen sowie Messwerten als Texte oder Symbole
  • • grafische Darstellung von Energieverbräuchen
  • • Farbwahl von RGB-LEDs per Farbrad
  • • Einbindung von IP-Kamera-Bildern
  • • Bedienung von Audio/Video-Geräten über IR-Transmitter der Fa. IRTrans
  • • Darstellung von aktuellen Wetterdaten und -prognosen aus dem Internet oder über eine KNX-Wetterstation
  • • Bedienung von Zeitschalt- und Kalenderfunktionen sowie Szenen

Weitere Funktionen, die nicht auf der Bedieneroberfläche sichtbar sind:

  • • Anwesenheitssimulation
  • • Sonnenstandsberechnung mit Sonnenauf- und -untergang
  • • Logik-, Multiplexer und Filterfunktionen
  • • Berechnung komplexer mathematischer Funktionen
  • • Benachrichtigung über E-Mail und Push-Notification (nur iOS)
  • • Lastmanagement für das automatische Ab- und Zuschalten von Verbrauchern

Die zuvor genannten Funktion können über folgende Upgrades noch erweitert werden:

  • • Sicherheit (Schnittstellen-Management zu Alarm- und Videoüberwachungssystemen)
  • • Türkommunikation und Telefonanlage PBX (Einbindung von VoIP-Telefonie und IP-Sprechstellen)
  • • Berichte (Darstellung und Versendung von Berichten in unterschiedlichen Formaten)
  • • Automation (Schnittstellen-Management mit externen Systemen)
  • • Lutron (bidirektionale Kommunikation zwischen Lutron und KNX-Anlagen)
  • • Philips Hue (Steuerung von Philips Hue-Leuchten mit KNX)
  • • Bticino MyHome (bidirektionale Kommunikation zwischen MyHome von Bticino und KNX)
  • • Full and Light web page (grafische Darstellung der Benutzeroberfläche in einem Browser)
  • • Z-Wave Controller für Compact und Rack Server mit USB-Stick

Micro Server

Trotz der geringen Abmessungen ist dieser Server überaus leistungsfähig und auch für komplexe Aufgaben geeignet. Über den integrierten KNX-Busanschluss kommuniziert er direkt mit Sensoren, Aktoren und sonstigen Busgeräten. Der Micro Server bietet, wie die anderen Server auch, eine Integration IP-basierter Geräte wie Kameras, Video-Türsprechanlagen sowie Hue Leuchten von Philips. Optional können über KNX empfangene Daten in der Cloud gespeichert, als Diagramme auf den Client-Geräten dargestellt oder per E-Mail als Bericht versendet werden (mit Upgrade Berichte).

Micro Server Z-Wave

Der ThinKnx Micro Server Z-Wave bietet die gleiche Leistungsfähigkeit und Funktionalität wie der Micro-Server. Er verfügt aber darüber hinaus über einen zusätzlichen Z-Wave-Transceiver und erlaubt somit die Steuerung von funkbasierten Z-Wave-Geräten vom KNX und umgekehrt. Hierdurch sind einfache und komfortable Lösungen realisierbar, z.B. bei Erweiterungen oder in Fällen, in denen KNX nicht verwendet werden kann.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.