Weidmüller und Ampere.cloud kooperieren
Synergien für den schnellen PV-Ausbau
Die Gründer von ampere.cloud aus Berlin kooperieren ab 2022 mit Weidmüller.
Die Gründer von ampere.cloud aus Berlin kooperieren ab 2022 mit Weidmüller. Bild: © Michael Handelmann

Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, müssen immer mehr PV-Anlagen immer schneller in Betrieb genommen werden. Aufbau und Betrieb von PV-Freiflächenanlagen lassen sich durch das effiziente Zusammenspiel von Generatoranschlusskästen, Monitoring-Systemen und Visualisierungslösungen optimieren. Hierzu bringen Weidmüller und Ampere.cloud eine aufeinander abgestimmte Komplettlösung auf den Markt. Generatoranschlusskästen, Monitoring-Systeme und Datenvisualisierung aus einer Hand sowie ein Betriebssystem, das alle Schnittstellen zusammenbringt. Der Kundennutzen liegt vor allem darin, dass mehrere Anlagen mit einem einheitlichen System betrieben werden können. So lassen sich Überwachung und Datenauswertung kombinieren und effizienter durchführen. Während Weidmüller seine Lösungen rund um Geräteanschlusskästen und Monitoring-Lösungen einbringt, fokussiert sich Ampere.cloud auf den Datenlogger Cloud.log sowie die eigene Scada-Plattformlösung. Die Verbindung zwischen den beiden Lösungen der Unternehmen schaffen die PV-Kommunikationsboxen von Weidmüller. Hier werden Daten von den String-Monitoring-Systemen gesammelt und entweder über U-control von Weidmüller oder den Datalogger Cloud.log von Ampere.cloud verdichtet. Danach werden sie an die Scada-Cloudanwendung übermittelt, mit der mehrere Photovoltaikanlagen gleichzeitig automatisiert, überwacht und technisch betrieben werden können.

Weidmüller GmbH & Co KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige