Studie beleuchtet Bedenken von Urlaubern

Studie beleuchtet Bedenken von Urlaubern

Zwar freuen wir uns jedes Jahr auf den Urlaub, aber was die häusliche Sicherheit betrifft, kann er auch ziemlich stressig sein. Laut einer internationalen Studie von Signify machen sich die meisten Menschen (71%) während ihrer Abwesenheit Sorgen um ihr Zuhause und treffen verschiedene Maßnahmen, um ihr Eigentum abzusichern. Fast die Hälfte aller Befragten (43%) hat die Sorge, dass in ihrer Abwesenheit bei ihnen eingebrochen wird. Während junge Erwachsene befürchten, dass sie die Fenster offengelassen (39%) oder die Beleuchtung (28%) nicht ausgeschaltet haben, ist dies nur bei 11 bzw. 7% der älteren Erwachsenen so. Diese machen sich dafür mehr Gedanken über undichte oder kaputtgehende Geräte (17%) oder Vandalismus (19%). Der Umfrage zufolge ist die weltweit zweitbeliebteste Sicherheitslösung eine automatische Beleuchtung (23%). Dem stimmen auch 17% der deutschen Befragten zu. 27% geben sogar an, dass ihnen smarte Beleuchtung ein sichereres Gefühl im Urlaub geben würde. Sie sind sich also der Vorteile und Möglichkeiten zur Anwesenheitssimulation bewusst, die intelligente Lampen und Leuchten bieten können. Die Untersuchung hat ergeben, dass viele in Smart-Home-Geräten eine wirkungsvolle Sicherheitsmaßnahme sehen. Fast drei von vier weltweit Befragten (72%) und rund zwei Drittel der Deutschen (64%) sind sich einig, dass intelligente Beleuchtung die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchs bei sich zu Hause verringern würde.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Philips Lighting GmbH
www.lighting.philips.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige