Phoenix Contact neues Mitglied im BACnet-Verband

Verband BACnet International

Phoenix Contact ist neues Mitglied

Der Branchenverband BACnet International fördert die erfolgreiche, weltweite Anwendung des BACnet-Protokolls. Phoenix Contact ist jetzt offizielles Mitglied dieses Who-is-Who der Gebäudeautomation.

 (Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG)

(Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG)

Mit dem Gebäudemanagementsystem Emalytics und den passenden IoT-Steuerungen ermöglicht das Unternehmen die Automatisierung von Gebäuden, unter Verwendung der in der Gebäudebranche üblichen Protokolle, wie BACnet. Gleichzeitig gelingt mit den Lösungen von Phoenix Contact der Brückenschlag in smarte IoT-Technologien unter Berücksichtigung der steigenden Sicherheitsanforderungen der IT-Welt. Bernhard Tillmanns, Director Global Industry Management Building Technology, kommentiert dazu: „Internationale Standards sind für Phoenix Contact als Anbieter industrieller Automation enorm wichtig. Wir benötigen Daten aller Art, um über unsere Lösungen Mehrwerte für Betreiber und Nutzer von Gebäuden zu schaffen. Wir freuen uns, Teil des Netzwerks BACnet International zu sein. Basierend auf vorhandenen Standards der Gebäudebranche, wollen wir unsere Innovationen weiterentwickeln und Themen wie Digitalisierung und Security in der Gebäudebranche mit unseren Lösungen fest etablieren.“ Phoenix Contact besitzt ein langjähriges und umfangreiches Prozess-Knowhow im industriellen Lösungsgeschäft und stellt mit dem eigenen Gebäudemanagementsystem Emalytics eine Building IoT-Plattform zur Verfügung. Über diese haben Betreiber von Gebäuden alle Informationen im Blick, um den Gebäudebetrieb nachhaltig und effizient zu gestalten, bei mehr Komfort und Services für die Nutzer smarter Gebäude.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
www.phoenixcontact.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige