Astrid Simonsen Joos tritt Position an

Neuer CEO bei Glamox

Bild: Glamox GmbH

Astrid Simonsen Joos hat ihre Position als CEO von Glamox mit Wirkung zum 1. August 2022 angetreten. Sie war zuletzt als Global Chief Digital Officer und Head of Transformation bei Signify (ehemals Philips Lighting) tätig und hatte davor verschiedene Positionen in der Softwarebranche und im Bereich der digitalen Geschäftsentwicklung inne, u.a. bei Microsoft und als CEO der Digitalagentur Creuna. Astrid Simonsen Joos ist derzeit auch in den Aufsichtsräten von Telenor und Nordea Invest tätig. Als CEO von Glamox will Joos auf dem Portfolio von Glamox aufbauen und das Unternehmen in den Bereichen Innovation, Technologie und Digitalisierung vorantreiben. „Ich bin sehr stolz darauf, für Glamox zu arbeiten, und ich sehe viele Perspektiven für den weiteren Weg des Unternehmens. Heutige Mitbewerber sind es vielleicht morgen nicht mehr – denn wir sind nicht nur in der Beleuchtungsbranche tätig, sondern auch aktiv im Bereich Technologie. Das sollte unser Fokus sein. Beleuchtung hat ein enormes Potenzial, wenn es um Nachhaltigkeit und den grünen Wandel geht. Wir können damit einen bedeutenden Unterschied bewirken bei der Reduzierung des Energieverbrauchs. Zudem können unsere Beleuchtungslösungen einen Beitrag leisten, Gesundheit und Wohlbefinden der Anwendenden zu verbessern. Glamox ist hier bereits bestens aufgestellt und ich werde dazu beitragen, unsere Entwicklungen hier weiter voranzutreiben. Diese Hauptpfeiler waren der Grund, warum ich diese Position übernehmen wollte“, kommentiert Astrid Simonsen Joos.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Glamox GmbH

Astrid Simonsen Joos hat ihre Position als CEO von Glamox mit Wirkung zum 1. August 2022 angetreten. Sie war zuletzt als Global Chief Digital Officer und Head of Transformation bei Signify (ehemals Philips Lighting) tätig und hatte davor verschiedene Positionen in der Softwarebranche und im Bereich der digitalen Geschäftsentwicklung inne, u.a. bei Microsoft und als CEO der Digitalagentur Creuna. Astrid Simonsen Joos ist derzeit auch in den Aufsichtsräten von Telenor und Nordea Invest tätig. Als CEO von Glamox will Joos auf dem Portfolio von Glamox aufbauen und das Unternehmen in den Bereichen Innovation, Technologie und Digitalisierung vorantreiben. „Ich bin sehr stolz darauf, für Glamox zu arbeiten, und ich sehe viele Perspektiven für den weiteren Weg des Unternehmens. Heutige Mitbewerber sind es vielleicht morgen nicht mehr – denn wir sind nicht nur in der Beleuchtungsbranche tätig, sondern auch aktiv im Bereich Technologie. Das sollte unser Fokus sein. Beleuchtung hat ein enormes Potenzial, wenn es um Nachhaltigkeit und den grünen Wandel geht. Wir können damit einen bedeutenden Unterschied bewirken bei der Reduzierung des Energieverbrauchs. Zudem können unsere Beleuchtungslösungen einen Beitrag leisten, Gesundheit und Wohlbefinden der Anwendenden zu verbessern. Glamox ist hier bereits bestens aufgestellt und ich werde dazu beitragen, unsere Entwicklungen hier weiter voranzutreiben. Diese Hauptpfeiler waren der Grund, warum ich diese Position übernehmen wollte“, kommentiert Astrid Simonsen Joos.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.