Netzwerk-Kameras

Bei Tag und Nacht
bestens gesichert

Netzwerk-Kameras

Hochauflösende Netzwerkkameras lösen zunehmend analoge Videosicherheitssysteme ab. Zwar können etliche Standardanforderungen mit Analogsystemen abgedeckt werden, doch stoßen sie an vielen Stellen schnell an ihre Grenzen. Gründe für den Einsatz von Netzwerkkameras mit Megapixel-Auflösung gibt es deshalb reichlich. Bildqualität, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität, Anwendungsmöglichkeiten und eine deutlich bessere Öko-Bilanz sprechen deutlich für sie. So eignen sich einige Modelle dank hoher Bildqualität und flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten z.B. besonders gut für die Sicherung von Gebäuden, Ein- und Ausfahrten oder Lagerbereichen. Wechselnde Licht- und Wetterverhältnisse stellen Videosysteme jedoch vor Herausforderungen.
Mobotix begegnet diesen Herausforderungen mit seiner neuen Kameraplattform, die auf fünf Megapixel-Technologie basiert. Die Kameras lassen sich je nach Ausführung mit ein oder zwei austauschbaren Sensormodulen bestücken. Da diese einfach ausgetauscht werden können, verfügen Anwender immer über ein aktuelles, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Videosicherheitssystem – unabhängig vom ursprünglichen Einbauort und Zweck der Kamera. Durch den Einsatz von fünf Megapixel-Sensoren sind die Kameras extrem lichtstark und können auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine deutlich kürzere Belichtungszeit wählen. Dies führt dazu, dass die Bewegungsunschärfe deutlich reduziert wird. Ausgestattet mit MxLEO, einer Software zur Bildverbesserung, minimiert sich die Bewegungsunschärfe weiter. Durch die integrierte MxActivitySensor-Technologie für intelligente Bewegungsanalyse wird zudem die Anzahl an Fehlalarmen bis zu 90% gesenkt, da nur bestimmte Ortsveränderungen ein Signal auslösen. Regen, Schatten oder Bewegungen von Bäumen werden so ignoriert. Das spart Speicher und Zeit bei der Auswertung. Zudem bietet die neue Sensortechnologie eine Bildrate von bis zu 30 Bildern pro Sekunde sowie einen um 27% höheren Zoom bei Farbsensoren und einen über 200% höheren Zoom bei Schwarz-Weiß-Sensoren.

Durchblick dank Thermal-Kamera

Bei der neuen Mobotix M15D-Thermal ist die M15 Kameraplattform mit einem Thermalsensor ausgestattet, der die Wärmestrahlung von Objekten und Personen misst. Die Kamera funktioniert deshalb in völliger Dunkelheit. In Verbindung mit der Bewegungsanalyse können so in der Nacht Personen und Fahrzeuge und deren Bewegungsrichtungen, z.B. auf dem Firmengelände, sicher detektiert und im Fall des Falles Aktionen ausgelöst werden – bei einer minimierten Fehlalarmquote. Die M15D-Thermal ist unempfindlich gegen das Blenden durch starke Lichtquellen und ermöglicht die Detektion von überdurchschnittlich heißen Bereichen. Auch am Tag hat das Thermalmodul einen Vorteil, denn es erfasst bewegte Objekte z.B. auch im Schatten, im Halbdunkel oder hinter Büschen. Eine Kombination von Thermalmodul und Tageslichtsensor (5MP, Farbe oder Schwarzweiß, Tele bis Hemispheric, mit oder ohne Long-Pass-Filter/LPF) in der M15-Dual-Kamera ermöglicht so hochaufgelöste fünf Megapixel-Aufnahmen am Tag sowie auch in der Dämmerung und die sichere Detektion von Bewegungen in der Nacht. Damit bietet diese Lösung gute Voraussetzungen u.a. für die Sicherung von Firmengeländen. Die Mobotix-Thermalmodule sind wetterfest zertifiziert nach IP65 und äquivalent zu den Tageslichtmodulen in verschiedenen Brennweiten verfügbar. Sie zeichnet sich zudem durch einen geringen Energieverbrauch von max. 5,5W aus.

Systematisch vernetzt

Ein weiterer Vorteil von Netzwerkkameras ist das Vorhandensein von Schnittstellen zu anderen Systemen, sodass sie sich leicht in Anwendungen wie Brand- oder Einbruchmeldeanlagen, Gebäudemanagement und Zutrittskontrolle integrieren lassen. Mit dem Einsatz von IP-Technologie kann der Nutzer mit entsprechender Berechtigung über das Internet von einem beliebigen Computer, Notebook oder auch Smartphone aus weltweit auf ein ausgesuchtes Gebäude oder eine einzelne Kamera aus dem Sicherungssystem zugreifen und dieses aus der Ferne steuern.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

MOBOTIX AG
www.mobotix.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bei Tag und Nacht
bestens gesichert

Netzwerk-Kameras

Hochauflösende Netzwerkkameras lösen zunehmend analoge Videosicherheitssysteme ab. Zwar können etliche Standardanforderungen mit Analogsystemen abgedeckt werden, doch stoßen sie an vielen Stellen schnell an ihre Grenzen. Gründe für den Einsatz von Netzwerkkameras mit Megapixel-Auflösung gibt es deshalb reichlich. Bildqualität, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität, Anwendungsmöglichkeiten und eine deutlich bessere Öko-Bilanz sprechen deutlich für sie. So eignen sich einige Modelle dank hoher Bildqualität und flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten z.B. besonders gut für die Sicherung von Gebäuden, Ein- und Ausfahrten oder Lagerbereichen. Wechselnde Licht- und Wetterverhältnisse stellen Videosysteme jedoch vor Herausforderungen.
Mobotix begegnet diesen Herausforderungen mit seiner neuen Kameraplattform, die auf fünf Megapixel-Technologie basiert. Die Kameras lassen sich je nach Ausführung mit ein oder zwei austauschbaren Sensormodulen bestücken. Da diese einfach ausgetauscht werden können, verfügen Anwender immer über ein aktuelles, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Videosicherheitssystem – unabhängig vom ursprünglichen Einbauort und Zweck der Kamera. Durch den Einsatz von fünf Megapixel-Sensoren sind die Kameras extrem lichtstark und können auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine deutlich kürzere Belichtungszeit wählen. Dies führt dazu, dass die Bewegungsunschärfe deutlich reduziert wird. Ausgestattet mit MxLEO, einer Software zur Bildverbesserung, minimiert sich die Bewegungsunschärfe weiter. Durch die integrierte MxActivitySensor-Technologie für intelligente Bewegungsanalyse wird zudem die Anzahl an Fehlalarmen bis zu 90% gesenkt, da nur bestimmte Ortsveränderungen ein Signal auslösen. Regen, Schatten oder Bewegungen von Bäumen werden so ignoriert. Das spart Speicher und Zeit bei der Auswertung. Zudem bietet die neue Sensortechnologie eine Bildrate von bis zu 30 Bildern pro Sekunde sowie einen um 27% höheren Zoom bei Farbsensoren und einen über 200% höheren Zoom bei Schwarz-Weiß-Sensoren.

Durchblick dank Thermal-Kamera

Bei der neuen Mobotix M15D-Thermal ist die M15 Kameraplattform mit einem Thermalsensor ausgestattet, der die Wärmestrahlung von Objekten und Personen misst. Die Kamera funktioniert deshalb in völliger Dunkelheit. In Verbindung mit der Bewegungsanalyse können so in der Nacht Personen und Fahrzeuge und deren Bewegungsrichtungen, z.B. auf dem Firmengelände, sicher detektiert und im Fall des Falles Aktionen ausgelöst werden – bei einer minimierten Fehlalarmquote. Die M15D-Thermal ist unempfindlich gegen das Blenden durch starke Lichtquellen und ermöglicht die Detektion von überdurchschnittlich heißen Bereichen. Auch am Tag hat das Thermalmodul einen Vorteil, denn es erfasst bewegte Objekte z.B. auch im Schatten, im Halbdunkel oder hinter Büschen. Eine Kombination von Thermalmodul und Tageslichtsensor (5MP, Farbe oder Schwarzweiß, Tele bis Hemispheric, mit oder ohne Long-Pass-Filter/LPF) in der M15-Dual-Kamera ermöglicht so hochaufgelöste fünf Megapixel-Aufnahmen am Tag sowie auch in der Dämmerung und die sichere Detektion von Bewegungen in der Nacht. Damit bietet diese Lösung gute Voraussetzungen u.a. für die Sicherung von Firmengeländen. Die Mobotix-Thermalmodule sind wetterfest zertifiziert nach IP65 und äquivalent zu den Tageslichtmodulen in verschiedenen Brennweiten verfügbar. Sie zeichnet sich zudem durch einen geringen Energieverbrauch von max. 5,5W aus.

Systematisch vernetzt

Ein weiterer Vorteil von Netzwerkkameras ist das Vorhandensein von Schnittstellen zu anderen Systemen, sodass sie sich leicht in Anwendungen wie Brand- oder Einbruchmeldeanlagen, Gebäudemanagement und Zutrittskontrolle integrieren lassen. Mit dem Einsatz von IP-Technologie kann der Nutzer mit entsprechender Berechtigung über das Internet von einem beliebigen Computer, Notebook oder auch Smartphone aus weltweit auf ein ausgesuchtes Gebäude oder eine einzelne Kamera aus dem Sicherungssystem zugreifen und dieses aus der Ferne steuern.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.