Multifunktionssensor für komplexe Szenarien

Multifunktionssensor für komplexe Szenarien

Das aktuelle KNX-Produkt aus dem Hause preussen automation ist der Mulitfunktionssensor Motion 360 KNX. Der für die Deckenmontage in Innenräumen vorgesehene Sensor eignet sich mit seinem Erfassungsbereich von 360° zum Überwachen von Bewegungen, der Helligkeit sowie der Temperatur. Das Produkt lässt sich in einfachen wie komplexen Szenarien einsetzen: Als Helligkeitssensor in ein System eingebunden, misst er die Helligkeit des Raumes und steuert entsprechend die Beleuchtung und Verdunklung. Ebenso ist der Einsatz als Bewegungs- oder Temperatursensor möglich. Wegen seiner zwei potenzialfreien Kontakte kann ihn der Techniker auch mit anderen sicherheitsrelevanten Sensoren verbinden. Werden beispielsweise die Signale von Rauchmeldern oder Fensterbruchsensoren mit in das System eingebunden, lassen sich Kabelwege verkürzen; das Bus-System verarbeitet die Signale auf diese Weise direkt. Die verschiedenen Messergebnisse können mithilfe eines integrierten Logikmoduls intelligent kombiniert werden. Mittels einfacher Wenn-Dann-Befehle lassen sich so auch komplexe Szenarien einrichten. Der Sensor wird über eine KNX-Busklemme angeschlossen, die Zuleitung und die Ausgänge eignen sich für Leitungen bis 2,5mm. Das Gerät sei zudem für den Einsatz in feuchter oder warmer Umgebung (bis 45°C bzw. 95% Luftfeuchte) ideal.

www.preussen-automation.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Corning Incorporated
Bild: Corning Incorporated
Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Im Juni 2021 wurde das EU-Klimagesetz beschlossen. Demnach soll die europäische Union bis 2050 klimaneutral sein. Da der Bausektor für mehr als ein Drittel aller jährlichen Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich ist, liegt noch viel Arbeit vor Gebäudeplanung, Konstruktion und Beratung, um Klimaneutralität zu erreichen. Auch die zur Gebäudeinfrastruktur gehörige Datenverkabelung kann hier ihren Beitrag leisten. Die Menge ’smarter‘ und vernetzter Geräte nimmt stetig zu, eine Fiber-to-the-Edge-Architektur kann helfen, Emissionen zu verringern.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Messen, überwachen 
und optimieren

Messen, überwachen und optimieren

Intelligente Messsysteme wurden bisher überwiegend in Neubauten eingebaut. Durch das Messstellenbetriebsgesetz haben sich die Rahmenbedingungen seit 2017 jedoch geändert. Zur Verwirklichung der Klimaschutzziele werden zunehmend erneuerbare Energien gepaart mit Speichereinheiten in der Energieversorgung eingesetzt. Neben der Energiequelle ist auch der effiziente Energieverbrauch entscheidend. Um diesen effektiv zu überwachen und zu steuern, werden Energieversorger und Messstellenbetreiber künftig immer mehr intelligente Messsysteme und moderne Messeinrichtungen einsetzen.

Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Mode im perfekten Licht

Mode im perfekten Licht

Mode ist Ausdruck von Zeitgeist, sozialer Stellung und Persönlichkeit. Das belgische Hasselt widmet der Geschichte der Mode und den zeitgenössischen Designern ein eigenes Museum. Eine besondere Rolle in den Ausstellungen spielt die Beleuchtung. Hierfür wurde eine flexible und einfach programmierbare Lösung gesucht, die auch den Themen Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit Rechnung trägt. Fündig wurde man beim DALI-Link-System von B.E.G., das sich mit dem gesamten Gebäude vernetzen lässt.

Bild: Robert Bosch GmbH
Bild: Robert Bosch GmbH
Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Das Hermann-Josef-Krankenhaus (HJK) Erkelenz soll zu einem Vorzeigeprojekt für die klimafreundliche Energieversorgung von morgen werden. Robert Bosch und Hydrogenious LOHC NRW zeigen am HJK zum ersten Mal die Koppelung von Wasserstoff-Technologien in einer wirtschaftlich relevanten Größe. Das Projekt soll einen Beitrag zur Energiewende leisten und mit seinen Forschungsergebnissen zum Strukturwandel im Rheinischen Revier beitragen. Das Helmholtz-Cluster Wasserstoff (HC-H2), das aus dem Forschungszentrum Jülich hervorgegangen ist, koordiniert das Demonstrationsvorhaben.