Elektromarken-Fachjury hat sich entschieden
Meisterstipendien für 2022 stehen fest
Die Jury (v.l.n.r.): Thorsten Janßen, Sandy Karstädt, Christine Beck-Sablonski, Manfred Maier, Ingolf Jakobi
Die Jury (v.l.n.r.): Thorsten Janßen, Sandy Karstädt, Christine Beck-Sablonski, Manfred Maier, Ingolf JakobiBild: Constantin Meyer

Die Elektromarkenfamilie wächst und ist um zehn motivierte Meisterstipendiat/innen reicher. Im Rahmen einer Jurysitzung wurden die diesjährigen Stipendien von einem unabhängigen Gremium gekürt. Dieses setzt sich aus Vertretern und Vertreterinnen aus Industrie und Handel, Handwerk und Wissenschaft zusammen. Die Ausgezeichneten erhalten von der Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ ein Stipendium zur Meisterausbildung in Höhe von 6.000€. Neben der finanziellen Unterstützung profitieren sie zusätzlich vom Austausch mit den Mitgliedsunternehmen und werden in die Kommunikationskampagnen der Initiative eingebunden.

„Mit der Vergabe der Meisterstipendien freuen wir uns, an der Zukunftsgestaltung der Branche aktiv mitwirken zu können. Jede*r einzelne Bewerber*in hat nicht nur eine Motivation, sondern auch Visionen, warum er oder sie den Schritt zu einem höheren Berufsabschluss gehen möchte und was sie daraus machen wollen – um den Nachwuchs im Elektrohandwerk müssen wir uns auf Grundlage dieser hervorragenden Bewerbungen keine Sorgen machen. Es hat uns sehr beeindruckt, wie leistungsorientiert die jungen Menschen sind und wie begeistert sie sich mit dem Thema Markenbildung auseinandergesetzt haben. Aufgrund der zahlreichen und ambitionierten Bewerbungen war es nicht einfach, die Besten der allesamt mehr als qualifizierten Bewerber und Bewerberinnen zu selektieren“, so das Fazit der Jury.

Impression der Jurysitzung
Impression der Jurysitzung Bild: Constantin Meyer

Meisterstipendien 2022 im Überblick

  • Elena Becker, Moormerland
  • Johannes Beiderhase, Vechta
  • Maximilian Hanol, Röhrmoos
  • Bernhard Lansmann, Flieden
  • Florian Maier, Bad Rippoldsau
  • Tim Neyenhuys, Geldern
  • Nico Pfortner, Frankfurt am Main
  • Johannes Unger, Mohlsdorf-Teichwolframsdorf
  • David Verheul, Olpe
  • Hendrik Weber, Lautertal

Offiziell vorgestellt und gefeiert werden die diesjährigen Meisterstipendiaten und Meisterstipendiatinnen zum Markenforum der Elektrobranche am 24. November 2022 im Ambiente des Steigenberger Grandhotels auf dem Bonner Petersberg. Die Vergabe der Urkunden wird im Rahmen eines Live-Streams übertragen, im Anschluss folgen Get-together und Galadinner. Der Branchentreff am Ende des Jahres bietet die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich über aktuelle Entwicklungen im Elektrohandwerk auszutauschen.

Impression der Jurysitzung – Bild: Constantin Meyer

Jury der Meisterstipendien 2022

  • Christine Beck-Sablonski, Vice President MarCom DACH, Europe Operations, Schneider Electric Operations Consulting GmbH, Ratingen
  • RA Ingolf Jakobi, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), Frankfurt am Main
  • Thorsten Janßen, Direktor des Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V., Oldenburg
  • Sandy Karstädt, Inhaberin der Agentur Welcome Design. PR | Communication, Troisdorf
  • Manfred Maier, Geschäftsführer der Elektro Maier GmbH + Elmar Arbeitgeber 2021, Kirchweidach

Über die Initiative

Bereits zum achten Mal in Folge richteten sich die ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ mit zehn Stipendien an die Zukunft der Branche. 70 Stipendien wurden in den letzten Jahren vergeben. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören ABB, Brumberg, Busch-Jaeger, Doepke, Gira, Jung, Kaiser, Maico, Mennekes, Merten, Ritto, Stiebel Eltron und Theben. Gegründet wurde die Initiative 2005 – die Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund war der Startschuss. Die beteiligten Unternehmen beschäftigen insgesamt rund 20.000 Mitarbeitende.

Elektromarken, Starke Partner.

Das könnte Sie auch Interessieren

Die Jury (v.l.n.r.): Thorsten Janßen, Sandy Karstädt, Christine Beck-Sablonski, Manfred Maier, Ingolf Jakobi
Die Jury (v.l.n.r.): Thorsten Janßen, Sandy Karstädt, Christine Beck-Sablonski, Manfred Maier, Ingolf JakobiBild: Constantin Meyer

Die Elektromarkenfamilie wächst und ist um zehn motivierte Meisterstipendiat/innen reicher. Im Rahmen einer Jurysitzung wurden die diesjährigen Stipendien von einem unabhängigen Gremium gekürt. Dieses setzt sich aus Vertretern und Vertreterinnen aus Industrie und Handel, Handwerk und Wissenschaft zusammen. Die Ausgezeichneten erhalten von der Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ ein Stipendium zur Meisterausbildung in Höhe von 6.000€. Neben der finanziellen Unterstützung profitieren sie zusätzlich vom Austausch mit den Mitgliedsunternehmen und werden in die Kommunikationskampagnen der Initiative eingebunden.

„Mit der Vergabe der Meisterstipendien freuen wir uns, an der Zukunftsgestaltung der Branche aktiv mitwirken zu können. Jede*r einzelne Bewerber*in hat nicht nur eine Motivation, sondern auch Visionen, warum er oder sie den Schritt zu einem höheren Berufsabschluss gehen möchte und was sie daraus machen wollen – um den Nachwuchs im Elektrohandwerk müssen wir uns auf Grundlage dieser hervorragenden Bewerbungen keine Sorgen machen. Es hat uns sehr beeindruckt, wie leistungsorientiert die jungen Menschen sind und wie begeistert sie sich mit dem Thema Markenbildung auseinandergesetzt haben. Aufgrund der zahlreichen und ambitionierten Bewerbungen war es nicht einfach, die Besten der allesamt mehr als qualifizierten Bewerber und Bewerberinnen zu selektieren“, so das Fazit der Jury.

Impression der Jurysitzung
Impression der Jurysitzung Bild: Constantin Meyer

Meisterstipendien 2022 im Überblick

  • Elena Becker, Moormerland
  • Johannes Beiderhase, Vechta
  • Maximilian Hanol, Röhrmoos
  • Bernhard Lansmann, Flieden
  • Florian Maier, Bad Rippoldsau
  • Tim Neyenhuys, Geldern
  • Nico Pfortner, Frankfurt am Main
  • Johannes Unger, Mohlsdorf-Teichwolframsdorf
  • David Verheul, Olpe
  • Hendrik Weber, Lautertal

Offiziell vorgestellt und gefeiert werden die diesjährigen Meisterstipendiaten und Meisterstipendiatinnen zum Markenforum der Elektrobranche am 24. November 2022 im Ambiente des Steigenberger Grandhotels auf dem Bonner Petersberg. Die Vergabe der Urkunden wird im Rahmen eines Live-Streams übertragen, im Anschluss folgen Get-together und Galadinner. Der Branchentreff am Ende des Jahres bietet die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich über aktuelle Entwicklungen im Elektrohandwerk auszutauschen.

Impression der Jurysitzung – Bild: Constantin Meyer

Jury der Meisterstipendien 2022

  • Christine Beck-Sablonski, Vice President MarCom DACH, Europe Operations, Schneider Electric Operations Consulting GmbH, Ratingen
  • RA Ingolf Jakobi, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), Frankfurt am Main
  • Thorsten Janßen, Direktor des Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V., Oldenburg
  • Sandy Karstädt, Inhaberin der Agentur Welcome Design. PR | Communication, Troisdorf
  • Manfred Maier, Geschäftsführer der Elektro Maier GmbH + Elmar Arbeitgeber 2021, Kirchweidach

Über die Initiative

Bereits zum achten Mal in Folge richteten sich die ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ mit zehn Stipendien an die Zukunft der Branche. 70 Stipendien wurden in den letzten Jahren vergeben. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören ABB, Brumberg, Busch-Jaeger, Doepke, Gira, Jung, Kaiser, Maico, Mennekes, Merten, Ritto, Stiebel Eltron und Theben. Gegründet wurde die Initiative 2005 – die Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund war der Startschuss. Die beteiligten Unternehmen beschäftigen insgesamt rund 20.000 Mitarbeitende.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.