Lapp Kabel setzt auf Elektromobilität

Lapp Kabel setzt auf Elektromobilität

Die Jahres-Fachpressekonferenz der Stuttgarter U.I. Lapp GmbH am 7. Juli im französischen Metz stand ganz unter dem Motto ‚Die Lapp-Gruppe macht sich fit für die Zukunft‘. Der Fokus der Veranstaltung lag auf dem Thema e-Mobility. Höhepunkt war die Präsentation eines neuen Ladekabels. Außerdem erfolgte die feierliche Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit Bals Elektrotechnik GmbH.
Die Stuttgarter Lapp-Gruppe, Anbieter von integrierten Lösungen und Markenprodukten für Kabel und Verbindungstechnik, hat sich zum Ziel gesetzt, bei allen Neuinvestitionen innovative Gebäudetechnik zu nutzen, um so Verbrauch, Kosten und Emissionen zu optimieren. Das Ziel ist eine CO2-neutrale Energiebilanz. Dazu Siegbert Lapp, Vorstand der Lapp-Gruppe, auf der Jahres-Fachpressekonferenz am 7. Juli im französischen Metz: „Wir sind auf einem guten Weg, haben unser Ziel aber noch nicht erreicht“.

Kooperation mit Bals Elektrotechnik

Schwerpunkt der Fachpressekonferenz war das Thema e-Mobility. Basierend auf dem Stecker Typ 2 hat die Stuttgarter Lapp-Gruppe in Zusammenarbeit mit der Firma Bals Elektrotechnik GmbH das Ladesystem Lapp Charge entwickelt, welches dem VDE-Standard entspricht, an dem auch namhafte Automobilhersteller mitgewirkt haben. Die Kooperation von Lapp Kabel mit Bals Elektrotechnik wurde auf der Fachpressekonferenz in Metz in Form einer feierlichen Unterzeichnung besiegelt.

Weltneuheit für Ladetechnik

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation des neuen Ladekabels Lapp Helix. Die Komponenten des Lapp Helix basieren auf dem vorhandenen Ladesystem Lapp Charge. Die Vorteile des Ladekabels sind laut Unternehmen enorm: 60% weniger Platzbedarf (bei einer Auszugslänge von 4m), 40% Gewichtersparnis, 25% weniger Herstellungskosten. Siegbert Lapp: „Im Gegensatz zu einem spiralisierten Ladekabel funktioniert unser Lapp Helix wie eine Schnecke, die sich aus ihrem Schneckenhäuschen ausrollt, wenn sie auf der Suche nach Futter ist und sich dann, wenn sie satt ist, wieder zurückzieht“. (hsc)

| News
Ausgabe:
U.I. Lapp GmbH
www.lappkabel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige