Komfort für mehr Selbstbestimmung

Komfort für mehr Selbstbestimmung

Sprechen wir im Smart-Home-Kontext von Komfort, beziehen wir uns meist auf die zusätzliche Bequemlichkeit, die uns technische Komponenten für unser Eigenheim oder unsere Zweckbauten bereit stellen können. Dabei vergessen wir stellenweise, dass diese intelligente Technik für Menschen mit medizinischen oder altersbedingten Einschränkungen mehr als nur zusätzliche Bequemlichkeit bieten kann.
Denn Smart Home und die dahinter steckenden Technologien können dabei helfen, in den eigenen vier Wänden möglichst lange und uneingeschränkt ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL) – stellenweise auch Active Assisted Living genannt – und umfasst neben Methoden und Dienstleistungen unter anderem. auch die elektronischen Systeme, wie sie uns auch aus unseren Gebäudegewerken geläufig sind. Geläufig sind Lösungen wie nachrüstbare Treppenlifte oder auch Notfallsysteme für den Fall eines Sturzes. Mit der Digitalisierung unseres Lebensumfeldes erweitert sich die Liste und es ergeben sich viele neue Möglichkeiten: Die Einbindung von Smart Speakern und Szenensteuerungen sowie selbstlernende Systeme z.B. bringen hier ungeahnte Möglichkeiten.

Der Mensch im Mittelpunkt

Mehr noch als bei den gängigen Smart-Home-Lösungen stehen bei Ambient Assisted Living der Mensch und seine Individualität im Fokus. Der Grad der Einschränkungen des Bewohners oder Nutzers eines Gebäudes und seine Bedürfnisse an eine Unterstützung variieren von Fall zu Fall – daher müssen auch die eingesetzten Technologien individuell an das Umfeld angepasst werden. Hier sind vor allem Elektroplaner und -installateure gefragt, um gemeinsam mit dem Nutzer und gegebenenfalls seinem Umfeld die passenden Lösungen zu finden. Einige konkrete Anwendungsbeispiele finden Sie in unserem Schwerpunkt AAL.

Die zugehörigen Gewerke

Auch in unseren anderen Rubriken stehen natürlich wie immer die Bedürfnisse des Nutzers im Vordergrund. Passend zur kalten und dunklen Zeit des Jahres berichten wir in dieser Ausgabe unter anderem über gesundes Licht für Industrie und Gewerbe, die passenden Klimatisierungslösungen für das Eigenheim sowie Sicherheits- und Überwachungssysteme.

Florian Streitenberger,

Redaktion GEBÄUDEDIGITAL

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.tedo-verlag.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Komfort für mehr Selbstbestimmung

Sprechen wir im Smart-Home-Kontext von Komfort, beziehen wir uns meist auf die zusätzliche Bequemlichkeit, die uns technische Komponenten für unser Eigenheim oder unsere Zweckbauten bereit stellen können. Dabei vergessen wir stellenweise, dass diese intelligente Technik für Menschen mit medizinischen oder altersbedingten Einschränkungen mehr als nur zusätzliche Bequemlichkeit bieten kann.
Denn Smart Home und die dahinter steckenden Technologien können dabei helfen, in den eigenen vier Wänden möglichst lange und uneingeschränkt ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL) – stellenweise auch Active Assisted Living genannt – und umfasst neben Methoden und Dienstleistungen unter anderem. auch die elektronischen Systeme, wie sie uns auch aus unseren Gebäudegewerken geläufig sind. Geläufig sind Lösungen wie nachrüstbare Treppenlifte oder auch Notfallsysteme für den Fall eines Sturzes. Mit der Digitalisierung unseres Lebensumfeldes erweitert sich die Liste und es ergeben sich viele neue Möglichkeiten: Die Einbindung von Smart Speakern und Szenensteuerungen sowie selbstlernende Systeme z.B. bringen hier ungeahnte Möglichkeiten.

Der Mensch im Mittelpunkt

Mehr noch als bei den gängigen Smart-Home-Lösungen stehen bei Ambient Assisted Living der Mensch und seine Individualität im Fokus. Der Grad der Einschränkungen des Bewohners oder Nutzers eines Gebäudes und seine Bedürfnisse an eine Unterstützung variieren von Fall zu Fall – daher müssen auch die eingesetzten Technologien individuell an das Umfeld angepasst werden. Hier sind vor allem Elektroplaner und -installateure gefragt, um gemeinsam mit dem Nutzer und gegebenenfalls seinem Umfeld die passenden Lösungen zu finden. Einige konkrete Anwendungsbeispiele finden Sie in unserem Schwerpunkt AAL.

Die zugehörigen Gewerke

Auch in unseren anderen Rubriken stehen natürlich wie immer die Bedürfnisse des Nutzers im Vordergrund. Passend zur kalten und dunklen Zeit des Jahres berichten wir in dieser Ausgabe unter anderem über gesundes Licht für Industrie und Gewerbe, die passenden Klimatisierungslösungen für das Eigenheim sowie Sicherheits- und Überwachungssysteme.

Florian Streitenberger,

Redaktion GEBÄUDEDIGITAL

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.