Marktentwicklung des Systems in Deutschland fortsetzen
KNX Deutschland Verein gegründet
Teilnehmer von links nach rechts: Bastian Elsner (Elsner), Thomas Sell (Theben), Stefan Mainka (BAB Technologie), Ralf Glink (Alexander Bürkle), Markus Fromm-Wittenberg (Gira), Thorsten Lammers (Adalbert Zajadacz), Hans Joachim Langels (Siemens AG), Michael Möller (Voltus), Martin Herms (Albrecht Jung), Dirk Beyer (KNX Professionals), Andreas Fenn (Wieland), Oliver Hoffmann (Sonepar Deutschland), Marcel Gramann (MDT)
Teilnehmer von links nach rechts: Bastian Elsner (Elsner), Thomas Sell (Theben), Stefan Mainka (BAB Technologie), Ralf Glink (Alexander Bürkle), Markus Fromm-Wittenberg (Gira), Thorsten Lammers (Adalbert Zajadacz), Hans Joachim Langels (Siemens AG), Michael Möller (Voltus), Martin Herms (Albrecht Jung), Dirk Beyer (KNX Professionals), Andreas Fenn (Wieland), Oliver Hoffmann (Sonepar Deutschland), Marcel Gramann (MDT) – Bild: KNX Deutschland e.V.

Am 27.06.2022 haben sich 14 Gründungsmitglieder in Frankfurt versammelt, um den Verein KNX Deutschland zu gründen. Mit diesem Schritt möchte sich der Standard in Deutschland noch breiter aufstellen. Und bei KNX Deutschland steht einiges auf der Agenda. Vereinszweck ist die Förderung sowie die marktorientierte Weiterentwicklung und Verbreitung der KNX-Technologie in Deutschland unter Einbeziehung aller Interessengruppen in der Aus- und Fortbildung der Handwerker und Planer für die Gebäudeinfrastruktur. Parallel sollen Nutzer, Betreiber und Investoren von Gebäuden über die positiven Effekte von KNX-Gebäudesystemtechnik auf einen effizienten Gebäudebetrieb und den Klimaschutz informiert werden. Weiterhin kommuniziert die deutsche KNX Organisation im Verbund mit seinen Mitgliedern und Partnerverbänden, wie KNX zur Lösung der anstehenden Herausforderungen zu Klimaneutralität, Energiewende, Sektorkopplung, altersgerechtem Wohnen und anderen Bereichen beiträgt.

Marktentwicklung des Systems in Deutschland fortsetzen

Vor gut drei Jahrzehnten erfolgte die Grundsteinlegung der European Installation Bus Association (EIBA), Vorgänger der heutigen KNX Association. Das heutige KNX Netzwerk in Deutschland mit rund 23.000 KNX-Partnern aus Handwerk und Systemintegration, 48 wissenschaftlichen Partnern und 92 zertifizierten Schulungsstätten ist eine Teamleistung von den im deutschen Markt engagierten KNX-Herstellern, der KNX Association aus Brüssel, den Verbänden ZVEI und ZVEH sowie deren ehrenamtlichen Mitarbeitern aus Industrie und Handwerk. Für die weiteren Herausforderungen des Marktes wird die Zusammenarbeit mit den partnerschaftlichen Verbänden ZVEI und ZVEH fortgesetzt. Zur Fortführung der erfolgreichen Marktentwicklung des KNX-Systems in Deutschland können alle interessierten Partner im KNX-Netzwerk in Deutschland Mitglied des Vereins werden und in diesem Rahmen gemeinsam Lösungen entwickeln.

Vereinsgründung mit breiter Unterstützung

Zu den Gründungsmitgliedern von KNX Deutschland zählen in alphabetischer Reihenfolge: Adalbert Zajadacz GmbH & Co. KG, Albrecht Jung GmbH & Co. KG, Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, BAB Technologie GmbH, Elsner Elektronik GmbH, Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Insta GmbH, KNX Professionals e. V., MDT Technologies GmbH, Siemens AG, Sonepar Deutschland GmbH, Theben AG, Voltus GmbH und Wieland Electric GmbH. Als Vorstände wurden Hans-Joachim Langels von Siemens, Markus Fromm-Wittenberg von Gira und Michael Möller von Voltus gewählt.

Aktiv die Themen der Zeit angehen

Gemeinsam die technische Gebäudeinfrastruktur der Zukunft auf Basis des bewährten KNX Standards zu gestalten, ist das zentrale Anliegen des neuen Vereins. „Wir, der Vorstand des Vereins KNX Deutschland, freuen uns, dass diese Gründung eine so große Unterstützung durch den Handel, die KNX Hersteller und die Gruppe der Systemintegratoren erfahren hat. Wir haben in dem neu gegründeten Verein ein klares Bekenntnis zu KNX als das führende System der Gebäudesystemtechnik und wollen die breite Basis an Partnern und den KNX noch besser in Deutschland positionieren. Dazu zählt auch der enge Austausch mit der KNX Association in Brüssel und den anderen KNX National Groups“, führt der Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Langels von Siemens aus. Markus Fromm-Wittenberg von Gira fügt hinzu: „Die vor uns liegenden Herausforderungen in den Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Energiemanagement, Einfachheit, aber auch Flexibilität und Wohnen heute sowie in Zukunft machen es erforderlich, alle am Bauprozess und am Betrieb eines Gebäudes beteiligten Gruppen einzubeziehen. Dazu wollen wir nicht nur Hersteller als Mitglieder, sondern auch Vertreter des Handels, des Handwerks, Systemintegratoren, Bildungseinrichtungen, aber auch Planer, Architekten, Investoren, Betreiber und andere KNX Interessengruppen aufnehmen.“ Michael Möller von Voltus und drittes Vorstandsmitglied erklärt abschließend: „Die nächsten Monate stehen ganz in der Vorbereitung der ersten Mitgliederversammlung und unserem Auftritt auf der Light + Building in Frankfurt am Main vom 02.10. bis 06.10.2022. Im engen Austausch mit unseren Mitgliedern wollen wir den KNX als weltweiten Standard der Gebäudesystemtechnik in eine neue Generation führen. Dabei setzen wir auf neue Wege in Kommunikation, Marketing und Dialog, um die Zukunft von KNX gemeinsam und erfolgreich zu gestalten.“

KNX Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.