Herstellerübergreifende Kommunikation

Anbieter

Neben den klassischen HLK-Firmen, welche BACnet mittlerweile häufig als hauptsächliches Kommunikationssystem verwenden, haben sich im Bereich von Dienstleistungen ebenfalls viele Anbieter etabliert. Neben einem umfassenden Seminarprogramm von verschiedenen Bildungsträgern, gibt es Anbieter von Tools (Explorer- und Analysesoftware), Protokollstacks zur Verwendung in eigenen Softwareprogrammen, aber auch im Freeware- oder Open Source Programme. So ist z.B. der kostenlose Netzwerkanalysator Wireshark (www.wireshark.org) mit einem sehr guten Decoder für die Analyse von BACnet-Telegrammen ausgestattet. Die Anzahl der BACnet-Anbieter steigt kontinuierlich. Im Mai 2014 hatten weltweit bereits 755 Hersteller eine Vendor-ID (eindeutige Identifikationsnummer).

Ausblick

Aktuell wird die Abbildung von Aufzugsystemen auf BACnet sehr intensiv diskutiert, erste Vorschläge hierzu liegen bereits vor. Die nächste Generation des Internetprotokolls IPv6 sowie die Nutzung Web-basierter Dienste (Webservices) sind ebenfalls bereits in Vorbereitung, z.T. bereits spezifiziert. BACnet wird vom SSPC-135 (Standing Standard Project Committee Nr. 135) innerhalb der ASHRAE konsequent weiterentwickelt und bleibt nicht stehen. Daher ist BACnet ‚The Standard that never sleeps!‘

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
MBS GmbH
www.mbs-software.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.