Dr. Philipp Dehn neuer Verbandsvorsitzender

Gutes Geschäftsjahr für Elektroinstallationshersteller

Bild: Dehn SE

In den ersten neun Monaten dieses Jahres konnten die deutschen Hersteller von Elektroinstallationssystemen ein Umsatzplus von 9,5% verzeichnen. Zudem haben sich die Lieferketten in der Zwischenzeit etwas stabilisiert, sind aber bei Elektronik-Vorprodukten noch nicht so verlässlich wie vor Corona. „Die Sanierungswelle des Gebäudebestands steht erst am Anfang“, sagte Dr. Philipp Dehn (Bild), Vorsitzender des Vorstands der Dehn SE, anlässlich seiner Wahl zum Vorsitzenden des ZVEI-Fachverbands Elektroinstallationssysteme. „Das Gute daran: Mittel- bis langfristig ist der Ausblick für unsere Branche positiv. Denn ohne Elektrifizierung und Digitalisierung lassen sich Energie-, Verkehrs- und Gebäudewende nicht realisieren.“

Sorge bereitet der Branche die aktuell abflachende Neubautätigkeit. In seiner neuen Rolle will Dehn die Schlüsselrolle der Elektroinstallationssysteme-Branche bei Politik und Marktpartnern deutlich machen. Mit Blick auf die herausfordernden Sanierungsaufgaben seien entschlossene Maßnahmen in der Förder- und Anreizpolitik unerlässlich, damit Millionen Menschen ihre Gebäude CO2-neutral machen können. Mit der steigenden Nachfrage nach Photovoltaik, Wärmepumpen und Ladeinfrastruktur im Gebäudebestand, die nicht zuletzt durch die hohen Energiepreise stimuliert wird, nimmt auch der Druck zu, die Elektroinfrastruktur im Gebäude zu sanieren. Denn beim Einbau klimafreundlicher Technologien müssen die oftmals überalterten Elektroanlagen zwingend ertüchtigt werden. Jeder Investitionsanlass erzeugt damit automatisch Anpassungsmaßnahmen bei Schutztechnik, Kabelführung, Zählerschrank oder Installationsmaterialien. Die Bundesförderung energieeffiziente Gebäude (BEG) muss aus Sicht des ZVEI diese elektrotechnischen Umfeldmaßnahmen mitberücksichtigen, wenn sie dazu betragen soll, dass die Sanierungsrate in Deutschland endlich steigt. Zudem fordert der Verband eine gesetzliche Verpflichtung zur anlassbezogenen Überprüfung der elektrotechnischen Infrastruktur bei Eigentumsübergang oder Neuvermietung bzw. Nutzungsänderung.

Auch im Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist beim Blick auf die anstehenden Aufgaben noch Luft nach oben. Das Energieeffizienzpotenzial, das im Gebäudebereich liegt, wird derzeit nicht ausreichend gehoben. Durch den Einsatz von Gebäudeautomation in Zweckgebäuden kann mindestens 30% Primärenergie eingespart werden. Kombiniert man die Möglichkeiten von Digitalisierung und Elektrifizierung können im gesamten Gebäudebereich sogar bis zu 65% Primärenergie gespart werden. Ohne diese Potenziale wird es quasi unmöglich, die definierten Einsparziele zu erreichen. Insbesondere müssen die sich andeutenden ambitionierten Vorgaben aus der EPBD, wie etwa der Einsatz eines Energiemanagementsystems, um zusätzlicher Effizienzen zu realisieren, in den nationalen Regelungsrahmen aufgenommen werden. Wichtig für die Hersteller sind zudem planbare Anreizförderungen. „Die Hersteller von Elektroinstallationssystemen werden investieren und ihre Strukturen weiter mit qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausbauen, um die hoch gesteckten politischen Ziele umzusetzen zu können. Dazu braucht es Vertrauen in die Stabilität der Rahmenbedingungen“, so Dehn.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Effizienz und Intelligenz bei der Hallenbeleuchtung

Effizienz und Intelligenz bei der Hallenbeleuchtung

Gut ausgeleuchtete Arbeitsstätten und Produktionshallen sind wichtig und wirken sich positiv auf die zu verrichtenden Arbeitsprozesse aus. Vermeintlich gehen damit hohe Anschaffungs- und Unterhaltungskosten einher. Betrachtet man aber Faktoren wie Effizienz oder Lebensdauer, wird schnell klar, dass billig oft auf lange Sicht hin eher teuer und umweltbelastend ist. Am Beispiel der Produktfamilie Triano von Schuch lässt sich beispielhaft aufzeigen, wie sich die Faktoren auswirken und wie eine ganzheitliche Lösung aussehen kann. Auch die smarte Steuerung der Hallenbeleuchtung spielt eine entscheidende Rolle.

Bild: Pollmann
Bild: Pollmann
Smarte Planung und durchgängige Automation

Smarte Planung und durchgängige Automation

Das jüngste Werk der Firma
Pollmann, Hersteller von Schiebedach-Kinematiken und elektromechanischen Türschlossern, steht im österreichischen Vitis und wurde mit einem digitalen Zwilling virtuell geplant. Mit den wichtigsten zu erwartenden Kennzahlen gefüttert, konnten Planer und Errichter zusammen mit dem Bauherrn die realen Abläufe im 3D-Modell durchspielen, im Vorfeld optimieren und mit PC-based Control von Beckhoff durchgängig umsetzen. Das Ergebnis ist eine intelligente Vernetzung von Maschinen- und Industriebau.

Bild: E1 Energiemanagement
Bild: E1 Energiemanagement
Energieeinsparung überwachen und visualisieren

Energieeinsparung überwachen und visualisieren

Automatisierungstechnik von ABB spielt eine wichtige Rolle im Energiespar-Contracting-Projekt von E1 Energiemanagement an der Polizeiakademie Niedersachsen in Oldenburg. AC500-Steuerungen des Herstellers haben hier eine zentrale Funktion bei der Regelung und Steuerung der Gesamtanlage, während die Betriebsdatenmanagement-Software Zenon für die Überwachung und Visualisierung zuständig ist.

Bild: Regiolux GmbH
Bild: Regiolux GmbH
Lichtlösungen für hohe Hygieneansprüche

Lichtlösungen für hohe Hygieneansprüche

Die Alphaomega Labor GbR in Leipzig gehört zu den Einrichtungen, bei denen die Auswertungen von PCR-Tests in der Corona-Pandemie eine Rolle gespielt haben. Daneben bietet das Unternehmen ein breites Spektrum der Labordiagnostik sowie ein umfassendes Hygienemanagement an. Gutes Sehen ist für die Arbeit im Labor sehr wichtig. Als 2019 ein zweistöckiger Neubau bezogen wurde, erhielten die Räume daher ein maßgeschneidertes Beleuchtungskonzept und moderne Lichtlösungen von Regiolux.

Bild: DOGAWIST Investment GmbH
Bild: DOGAWIST Investment GmbH
Vom klassischen Büro zum modernen Ensemble

Vom klassischen Büro zum modernen Ensemble

Im Kölner Quartier Butzweilerhof belegt seit Sommer 2022 die Lise GmbH mit über 80 Mitarbeitenden rund 1.250m² des neuen und modern gestalteten Bürokomplexes Kite. Der Name des dreiteiligen Baus steht für Aufwind – was nicht nur im übertragenen Sinn ein gutes Omen für die im Gebäude ansässigen Unternehmen sein soll, sondern auch Bezug nimmt auf das ehemals an dieser Stelle gelegene Flughafengelände. Das KNX-Bedienpanel Controlpro und die Youvi App von Peaknx erleichtern dabei den Arbeitsalltag.

Bild: CES-Gruppe
Bild: CES-Gruppe
Schlüsselmanagement für Kommunen

Schlüsselmanagement für Kommunen

Kommunale Liegenschaften werden von verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zeiten betreten. Bereiche mit Publikumsverkehr und nicht öffentliche Bereiche müssen zuverlässig voneinander getrennt sein. Meist sind die Gebäude über die gesamte Kommune verteilt und je nach Alter sind unterschiedliche Schließsysteme im Einsatz. Rein mechanische Schließsysteme haben hier z.B. den Nachteil, dass Teile der Schließanlage ausgetauscht werden müssen, wenn ein übergeordneter Schlüssel verloren geht. Ein intelligentes Zutrittssystem mit passendem Schlüsselmanagement bietet hierfür viele Vorteile.

Bild: Fränkische Rohrwerke
Bild: Fränkische Rohrwerke
KWL-Komplettsystem

KWL-Komplettsystem

Profi-Air heißt das Komplettsystem von Fränkische für die kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL). Alle Komponenten des Systems sind aufeinander abgestimmt, beanspruchen nur wenig Platz und verschwinden fast vollständig hinter Wänden oder in Decken. Dank zahlreicher Komponenten bleiben Nutzer flexibel und können das System bei Bedarf an ihre Vorstellungen anpassen.