Bekenntnis zum Standort
EVVA erweitert Produktion am Wienerberg
Die Eigentümer Stefan und Nicole Ehrlich-Adám, Produktionsleiter Martin Van Berkum, der Architekt Gottfried Woisetschläger und Konzernbereichsleiter Operations Michael Kiel durchschneiden gemeinsam das Eröffnungsband.
Die Eigentümer Stefan und Nicole Ehrlich-Adám, Produktionsleiter Martin Van Berkum, der Architekt Gottfried Woisetschläger und Konzernbereichsleiter Operations Michael Kiel durchschneiden gemeinsam das Eröffnungsband.Bild: EVVA Sicherheitstechnologie GmbH

Der österreichische Entwickler und Hersteller von mechanischen und elektronischen Zutrittssystemen bekennt sich mit einer baulichen Erweiterung zum Standort Wien. Notwendig wurde die Erweiterung der EVVA-Produktion am Wienerberg durch den schon seit einigen Jahren herrschenden Platzmangel. „Letztlich war unsere neue mechanische Plattform Akura 44 ein weiterer Auslöser für die Überlegungen, in ein neues Gebäude zu investieren. Mit dem Zubau erweitern wir die Produktionsfläche um 20% und bleiben damit unserem Standort seit 1955 treu“, kommentiert Stefan Ehrlich-Adám, CEO der EVVA-Gruppe, bei der internen Eröffnungsfeier der Erweiterung.

Mit dem Zubau in Wien setzt EVVA die eingeschlagene Power-Plant-Strategie auch baulich um. Die drei dafür definierten Haupt-Produktionsstätten sind neben dem nun fertig gestellten Neubau am Wienerberg, die modernisierte Produktion im deutschen Krefeld und der vor zwei Monaten eröffnete Green-Field-Neubau in Tišnov (Tschechien). Die sogenannten Satelliten für die flexible und schnelle Fertigung und Montage von Produkten für lokale Bedürfnisse befinden sich künftig an den jeweiligen internationalen EVVA-Niederlassungen vor Ort. „Mit der Power-Plant-Strategie und den damit verbundenen Investitionen haben wir EVVA zukunftssicher gemacht und auch ein klares Bekenntnis für die Produktionsstandorte gegeben,“ ergänzt CEO Ehrlich-Adám.

Der Zubau in Wien und die damit geschaffene neue Grundfläche von 4.000m2 bietet künftig nicht nur genügend Kapazität für die Erweiterung des Produktportfolios, sondern ermöglicht vor allem auch die Optimierung bestehender Produktionslinien und damit Leistungssteigerungen. „Damit zeigen wir deutlich, welchen Anspruch EVVA auch in Zukunft weiterhin konsequent verfolgt: Innovationen und neue Produkte, sowie der weitere Ausbau der bestehenden Produktlinien, weiter ein Plus an Geschwindigkeit, die nochmalige Steigerung der Lieferzuverlässigkeit – und die gesteigerte Effizienz der gesamten Wertschöpfungskette kombiniert mit einem deutlichen Schwerpunkt betreffend Nachhaltigkeit“, erklärt Michael Kiel, Konzernbereichsleiter Operations, „also wichtige Schritte voran auf unserem Pfad der Exzellenzentwicklung“.

„Das besondere an dem neuen Gebäude ist die Nachhaltigkeit“, erläutert Martin Van Berkum, Bereichsleiter Produktion bei EVVA, „wir haben hier neben der Photovoltaikanlage und der Einführung einer zentralen digitalen Gebäudeleittechnik (GLT) mit entsprechenden positiven Auswirkungen auf Energieverbrauch und Emissionsreduktion erstmals am Standort ein komplett nachhaltiges Gebäude mit Betonkernaktivierung. Dieses an den Decken installierte System sorgt für die optimale und ressourcenschonende Beheizung und Kühlung. Damit sparen wir pro Jahr ca. 50.000kWh ein – das ist so viel wie ca. 10 Einfamilienhäuser pro Jahr an Energie benötigen“.

EVVA Sicherheitstechnologie GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige