Energiemanagement mit Softwaremodul

Energiemanagement mit Softwaremodul

Das Kieback&Peter-Softwaremodul SM202 ist ein Werkzeug zur Erfassung, Speicherung, Auswertung und Überwachung von Energie- und Medienverbräuchen. Es wird als eigenständiges Softwarepaket auf einem MS-Windows-System betrieben. Version 3 erweitert nun die Möglichkeiten des Reporting und der Datenerfassung. Das Modul übernimmt über Standardschnittstellen Zählwerte aus Automa­tionsstationen und der Gebäudeleittechnik und speichert diese in einer MS-SQL-Datenbank. Es können darauf basierende Verbrauchsüberwachungen, -analysen oder Abrechnungen erstellt werden. Über das Reportingsystem kann der Nutzer verschiedene Berichtsformate und Darstellungsarten wählen. Es gibt einen Berichts-Generator, mit dem der Nutzer Berichte verändern, auf Basis von Zeitplänen generieren und automatisiert an E-Mail-Empfänger verteilen oder auf Netzlaufwerken ablegen lassen kann. Zudem können über eine Schnittstelle zum Programm MS Excel die Excel-Datenbestände oder über Zählerablesebögen am Zähler händisch erhobene Daten überführt werden.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Kieback & Peter GmbH & Co. KG
www.kieback-peter.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Energiemanagement mit Softwaremodul

Das Kieback&Peter-Softwaremodul SM202 ist ein Werkzeug zur Erfassung, Speicherung, Auswertung und Überwachung von Energie- und Medienverbräuchen. Es wird als eigenständiges Softwarepaket auf einem MS-Windows-System betrieben. Version 3 erweitert nun die Möglichkeiten des Reporting und der Datenerfassung. Das Modul übernimmt über Standardschnittstellen Zählwerte aus Automa­tionsstationen und der Gebäudeleittechnik und speichert diese in einer MS-SQL-Datenbank. Es können darauf basierende Verbrauchsüberwachungen, -analysen oder Abrechnungen erstellt werden. Über das Reportingsystem kann der Nutzer verschiedene Berichtsformate und Darstellungsarten wählen. Es gibt einen Berichts-Generator, mit dem der Nutzer Berichte verändern, auf Basis von Zeitplänen generieren und automatisiert an E-Mail-Empfänger verteilen oder auf Netzlaufwerken ablegen lassen kann. Zudem können über eine Schnittstelle zum Programm MS Excel die Excel-Datenbestände oder über Zählerablesebögen am Zähler händisch erhobene Daten überführt werden.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.