Digitales Audiomultiroomsystem

Digitales Audiomultiroomsystem

Wilhelm Huber+Söhne (WHD) hat das digitale Audio-Multiroomsystem DAM 4000 Basic entwickelt. Die Zentraleinheit ‚DAM 4000‘ hat bereits vier RDS-Radios integriert. Wahlweise können anstatt RDS-Radio 3 und 4 zwei externe Tonquellen wie z.B. ein DVD-Player oder ein Soundserver angeschlossenen werden. Diese vier Stereosignale werden von der Zentraleinheit ‚DAM 4000‘ digital an die Bedieneinheiten ‚DAM Basic IR‘ übertragen. Die Zentraleinheit versorgt die Bedieneinheiten über das Kat.7-Kabel auch mit Strom. Es können maximal acht Bedieneinheiten von der Zentraleinheit versorgt werden. An den Bedieneinheiten können auch Kopfhörermodule anstatt Lautsprecher angeschlossen werden. Dann können mehr als acht ‚DAM Basic IR‘ von der Zentraleinheit mit Strom versorgt werden. Die Zentraleinheit selbst dient in der Grundkonfiguration als neunte Zone. Es können direkt Stereolautsprecher angeschlossen werden. Über den Line-Out kann die Zentrale auch mit einer HiFi-Anlage oder einem Heimkinosystem verbunden werden. Die Bedieneinheiten passen in tiefe Unterputzdosen. Der Anschluss erfolgt in der Dose über einen Modulträger. An den Bedieneinheiten können zusätzlich zu den vier zentralen Tonquellen noch zwei weitere Audiogeräte angeschlossen werden. Dazu steht frontseitig eine Mini-Stereoklinkenbuchse z.B. zum Anschluss eines mp3-Players oder Handys zur Verfügung. Rückseitig sind Schraubklemmen vorhanden, um z.B. die iPod/iPhone-Dockingstation MP 55 oder den noch in diesem Jahr erhältlichen Bluetooth-Receiver BTR 55 anzuschließen. Das System wird über die frontseitigen Tasten der Zentraleinheit konfiguriert. Über die gleichen Bedienelemente kann auch die Zentral-Zone, z.B. das Wohnzimmer, gesteuert werden. Das DAM-Basic-System eignet sich für Wohnhäuser, Praxen und Hotels/Pensionen.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
WHD Wilhelm Huber & Söhne
www.whd.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige