Digitale Gebäudekommunikation

Digitale Gebäudekommunikation

Digitale Systeme und Anwendungen machen in vielen Bereichen das Leben leichter. In der Gebäudekommunikation ist Ritto einer der ersten Hersteller in Deutschland, der eine 100%ige digitale Lösung bereitstellt. Ritto IP nutzt standardisierte Netzwerktechnik, um in der Gebäudekommunikation ein neues Level an Qualität und Sicherheit zu etablieren.
Mit nur drei Ritto IP-Komponenten – der IP-Video-Türstation, der IP-Video-Hausstation und dem IP-Schaltgerät – werden bereits die Aufgaben der Gebäudekommunikation einfach und sicher gelöst. Die Planung und Installation wird mit dem Ritto IP-System erheblich erleichtert, weil Ritto bewusst auf Gateways und auf proprietäre Protokolle für die Kommunikation verzichtet. Ohne Rücksicht auf komplexe Lizenzierungsmodelle kann die Planung sofort beginnen. Spezielles Wissen ist nicht erforderlich, denn Ritto IP nutzt die weltweit standardisierte Übertragung von Daten mittels Internet-Protokoll (IP). So ist es möglich, vorhandene Datennetzwerke auf Ethernet-Basis auch für die Gebäudekommunikation einzusetzen. Das System fügt sich übergangslos in die Netzwerke ein und erreicht so Leistungsmerkmale, die in der modernen Gebäudekommunikation bisher fehlten. Dabei ist die notwendige IP-Technik vollständig und direkt in die Produkte integriert. Server, Gateways oder Adapter sind für den Betrieb nicht erforderlich.

Viele Vorteile in der Praxis

In der Praxis – ganz gleich ob in Wohnhäusern oder in gewerblich genutzten Gebäuden – bringt der Einsatz von Standardtechnologien viele Vorteile. Die digitale Signalübertragung bei Ritto IP ermöglicht eine für die Gebäudekommunikation hohe Bild- und Tonqualität bei einer geringen Netzbelastung. Standardverfahren zur Netzwerksicherheit wie MAC-Filterung und Firewalls sind bereits im modernen Netzwerk integriert und können auch für Ritto IP genutzt werden. Auch die IP-Video-Türstationen haben einige Sicherheitsfeatures. Ritto IP-Schaltgeräte nehmen ausschließlich speziell verschlüsselte Befehle von anderen Ritto IP-Geräten an. Mit einer individuell definierbaren vierstelligen PIN werden alle sicherheitsrelevanten Features vor unbefugten Veränderungen geschützt.

Vielfältiger Einsatz möglich

Die Anwendungsmöglichkeiten sind eng an der Praxis orientiert und werden vielfältigen Einsatzanforderungen gerecht. Vom hochwertigen Einfamilienhaus über Praxen und Wohngebäude bis hin zu großen Bürokomplexen spannt sich der Bogen der typischen Anwendungen. Die zu 100% digitale Gebäudekommunikation Ritto IP erlaubt mehr als 1.000 Teilnehmer und geht damit weit über die Möglichkeiten anderer am Markt befindlicher Systeme hinaus. Auch die Komponenten sorgen für Flexibilität. Die IP-Video-Türstation und die IP-Video-Hausstation sind für unterschiedliche Anforderungen und Einsatzbereiche in verschiedenen Konfigurationen und Ausführungen verfügbar.

Software für die Konfiguration

Das System wird komfortabel über die IP-Inbetriebnahme-Software konfiguriert. Die Zuordnung der IP-Video-Türstationen und der IP-Video-Hausstationen kann jederzeit über diese Software geändert werden. Dadurch ist es möglich, gerade umfangreiche Installationen schnell und flexibel den aktuellen Bedürfnissen anzupassen. Im Betrieb können mithilfe der IP-Anwender-Software die Funktionen von Ritto IP bequem über den Computer am Arbeitsplatz abgefragt und bedient werden. Die IP-Anwender-Software kommt als Alternative für eine IP-Video-Hausstation zum Einsatz oder wird als Ergänzung zusätzlich verwendet. Bei größeren Installationen wie in Bürokomplexen steht die IP Concierge-Software mit erweitertem Funktionsumfang als zentraler Arbeitsplatz zur Verfügung. Einfache Bedienbarkeit und ein übersichtliches User-Interface sind die Merkmale beider Softwarevarianten. Moderne Gebäudekommunikation wird mit Ritto IP zu 100% flexibel, 100% sicher und 100% digital.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige