Der digitale Bilderrahmen, der auch telefonieren kann

Der digitale Bilderrahmen, der auch telefonieren kann

IVS stellt das Vision V2 von DeTeWe vor. Dieses DECT-Telefon verfügt an der Basisstation über einen digitalen Bilderrahmen mit Diashow- und Video-Möglichkeit. An der Basisstation sind zwei Stereo-Lautsprecher angebracht, mit denen auch MP3-Musiktitel abgespielt werden können. Das Telefon verfügt über ein hochauflösendes 7″-Display (17,78cm). Es spielt Fotos, Musik und Videos über den integrierten Speicherkartenleser von den Speicherformaten SD, MMC, MS und XD oder wahlweise auch vom USB-Stick ab. Darüber hinaus kann auf dem Display die aktuelle Uhrzeit mit Datum und die Rufnummer des eingehenden Anrufers angezeigt werden (CLIP-Funktion beim Dienstanbieter vorausgesetzt). Vier verschiedene LEDs zeigen die Ladefunktion fürs Mobilteil, den Gesprächsstatus, eingehende Kurznachrichten und verpasste Anrufe an. Über den integrierten SIM-Kartenleser kann das Telefonbuch des Mobilteils sowohl im- als auch exportiert werden. Die Ladeschale für das Mobilteil lässt sich bei Nichtbenutzung hinter dem Display verstecken. Aufgrund der GAP-Kompatibilität lassen sich bis zu vier weitere GAP-kompatible Mobilteile anmelden. Über einen integrierten IR-Sensor wird der Bildschirmschoner für das Display gesteuert, sowie optional auch bei wechselndem Umgebungslicht die Hintergrundbeleuchtung. Das Mobilteil besitzt ein hochauflösendes Farbdisplay mit 128×128 Pixel, eine mehrsprachige Menüführung, ein Telefonbuch für bis zu 200 Einträge und verschiedene polyfone und monofone Klingeltöne. Über das Mobilteil können SMS-Kurznachrichten verschickt und empfangen werden. Darüber hinaus verfügt es über zusätzliche Features wie zwei integrierte Spiele und die T9-Funktion, die das Schreiben von Kurznachrichten erleichtern soll. Das DeTeWe Vision V2 ist ab Mai erhältlich.

IVS GmbH Industrievertretung Schweiger
ww.ivsgmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.