'Die großen Marken in Deutschland 2023'
Busch-Jaeger als große Marke vorgestellt
Christiane Schulte, Leiterin Marketing, und Adalbert Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Busch-Jaeger, freuen sich über die Auszeichnung.
Christiane Schulte, Leiterin Marketing, und Adalbert Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Busch-Jaeger, freuen sich über die Auszeichnung.Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH

Bereits zum vierten Mal wurde Busch-Jaeger Elektro aus Lüdenscheid vom Rat für Formgebung im Buch ‚Die großen Marken in Deutschland 2023‘ vorgestellt. Die Buch-Präsentation fand am 12. Oktober im Rahmen einer Gala im Soho House Berlin statt. Unter den 100 Gästen waren Vertreter der porträtierten Unternehmen sowie Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Politik. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Das Buch gibt Einblicke in Verständnis und Umsetzung von Change im eigenen Unternehmen und zeigt eine umfassende Übersicht der deutschen Markenlandschaft.

„Aktuell verändert sich die Welt schnell und wir stehen nie dagewesenen Herausforderungen gegenüber. Daher ist die Widerstandsfähigkeit der Unternehmensmarke relevanter denn je. Uns ist es wichtig, Impulse aufzunehmen und weiterzugeben, um für nächste Generationen eine nachhaltige Zukunft zu schaffen“, sagt Adalbert M. Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Busch-Jaeger Elektro. „Wir sind stolz darauf, dass wir die Marke Busch-Jaeger in dem renommierten Buch erneut repräsentieren können.“ Seit 2013 werden unter einem jährlich wechselnden Thema deutsche Markenunternehmen in dem Buch vorgestellt. Das diesjährige Thema, zu dem sich die deutschen Marken äußern sollten, lautet ‚Recreate. Transform. Be resilient.‘. Die Vorworte kommen von Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie Annalena Baerbock, Bundesministerin des Auswärtigen.

Busch-Jaeger Elektro GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Christiane Schulte, Leiterin Marketing, und Adalbert Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Busch-Jaeger, freuen sich über die Auszeichnung.
Christiane Schulte, Leiterin Marketing, und Adalbert Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Busch-Jaeger, freuen sich über die Auszeichnung.Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH

Bereits zum vierten Mal wurde Busch-Jaeger Elektro aus Lüdenscheid vom Rat für Formgebung im Buch ‚Die großen Marken in Deutschland 2023‘ vorgestellt. Die Buch-Präsentation fand am 12. Oktober im Rahmen einer Gala im Soho House Berlin statt. Unter den 100 Gästen waren Vertreter der porträtierten Unternehmen sowie Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Politik. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Das Buch gibt Einblicke in Verständnis und Umsetzung von Change im eigenen Unternehmen und zeigt eine umfassende Übersicht der deutschen Markenlandschaft.

„Aktuell verändert sich die Welt schnell und wir stehen nie dagewesenen Herausforderungen gegenüber. Daher ist die Widerstandsfähigkeit der Unternehmensmarke relevanter denn je. Uns ist es wichtig, Impulse aufzunehmen und weiterzugeben, um für nächste Generationen eine nachhaltige Zukunft zu schaffen“, sagt Adalbert M. Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Busch-Jaeger Elektro. „Wir sind stolz darauf, dass wir die Marke Busch-Jaeger in dem renommierten Buch erneut repräsentieren können.“ Seit 2013 werden unter einem jährlich wechselnden Thema deutsche Markenunternehmen in dem Buch vorgestellt. Das diesjährige Thema, zu dem sich die deutschen Marken äußern sollten, lautet ‚Recreate. Transform. Be resilient.‘. Die Vorworte kommen von Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie Annalena Baerbock, Bundesministerin des Auswärtigen.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.