300Mio.€ Investition in Wärmepumpen
Bosch Thermotechnik erzielt Umsatz von 4Mrd.€
Jan Brockmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Thermotechnik GmbH
Jan Brockmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Thermotechnik GmbHBild: Bosch Thermotechnik GmbH

Bosch Thermotechnik hat seinen Umsatz im Jahr 2021 nominal um 13% gegenüber dem Vorjahr – wechselkursbereinigt um 14% – auf 4Mrd.€ steigern können. In den Märkten Deutschland und Großbritannien erzielte das Unternehmen mit 10 und 16% große Umsatzzuwächse, weitere Märkte wuchsen ebenfalls zweistellig. Vor allem der weltweite Trend zur Elektrifizierung und der Ausbau des Geschäfts mit Klimageräten und der Digitalisierung seien für das deutliche Umsatzwachstum verantwortlich, so das Unternehmen. Bosch Thermotechnik ist international 2021 mit Wärmepumpen um 38% gewachsen. Bis Mitte der Dekade will der Geschäftsbereich 300Mio.€ in das Wärmepumpen-Geschäft investieren. Gleichzeitig hat Bosch Thermotechnik 2021 die Investitionen in Forschung und Entwicklung um 19% gegenüber dem Vorjahr auf 210Mio.€ gesteigert. Die Mitarbeiterzahl stieg weltweit um rund 4% auf rund 14.200.

„Der Rekordumsatz bestätigt unsere Multitechnologie-Strategie. Nur mit diesem Ansatz sind die Klimaziele im Gebäudesektor in der nötigen Geschwindigkeit und für alle Bürger bezahlbar zu erreichen. Deswegen werden wir weiter umfassend in Zukunftstechnologien wie Elektrifizierung, Hybrid- und Wasserstofftechnologie – angepasst an die lokalen Kundenwünsche weltweit – sowie Digitalisierung investieren“, erklärt Jan Brockmann (Bild), Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch Thermotechnik. Das Unternehmen wird zudem seine Partner im Fachhandwerk noch stärker als bisher mit Aus- und Weiterbildungsangeboten im Sinne der Energiewende unterstützen. Dies betrifft besonders die Elektrifizierung, aber auch die Nutzung grüner Gase wie Wasserstoff und das in Europa immer wichtiger werdende Thema der Klimatisierung. „Gemeinsam mit unseren Partnern leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der europäischen Klimaziele und liefern optimale Lösungen für die vielfältigen Kundenanforderungen im täglichen Leben. Auf diese Weise wird unser Unternehmenszweck ‚Make. Home. Comfort. Green.‘ zur Realität“, so Brockmann weiter.

Bosch Thermotechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Jan Brockmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Thermotechnik GmbH
Jan Brockmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Thermotechnik GmbHBild: Bosch Thermotechnik GmbH

Bosch Thermotechnik hat seinen Umsatz im Jahr 2021 nominal um 13% gegenüber dem Vorjahr – wechselkursbereinigt um 14% – auf 4Mrd.€ steigern können. In den Märkten Deutschland und Großbritannien erzielte das Unternehmen mit 10 und 16% große Umsatzzuwächse, weitere Märkte wuchsen ebenfalls zweistellig. Vor allem der weltweite Trend zur Elektrifizierung und der Ausbau des Geschäfts mit Klimageräten und der Digitalisierung seien für das deutliche Umsatzwachstum verantwortlich, so das Unternehmen. Bosch Thermotechnik ist international 2021 mit Wärmepumpen um 38% gewachsen. Bis Mitte der Dekade will der Geschäftsbereich 300Mio.€ in das Wärmepumpen-Geschäft investieren. Gleichzeitig hat Bosch Thermotechnik 2021 die Investitionen in Forschung und Entwicklung um 19% gegenüber dem Vorjahr auf 210Mio.€ gesteigert. Die Mitarbeiterzahl stieg weltweit um rund 4% auf rund 14.200.

„Der Rekordumsatz bestätigt unsere Multitechnologie-Strategie. Nur mit diesem Ansatz sind die Klimaziele im Gebäudesektor in der nötigen Geschwindigkeit und für alle Bürger bezahlbar zu erreichen. Deswegen werden wir weiter umfassend in Zukunftstechnologien wie Elektrifizierung, Hybrid- und Wasserstofftechnologie – angepasst an die lokalen Kundenwünsche weltweit – sowie Digitalisierung investieren“, erklärt Jan Brockmann (Bild), Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch Thermotechnik. Das Unternehmen wird zudem seine Partner im Fachhandwerk noch stärker als bisher mit Aus- und Weiterbildungsangeboten im Sinne der Energiewende unterstützen. Dies betrifft besonders die Elektrifizierung, aber auch die Nutzung grüner Gase wie Wasserstoff und das in Europa immer wichtiger werdende Thema der Klimatisierung. „Gemeinsam mit unseren Partnern leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der europäischen Klimaziele und liefern optimale Lösungen für die vielfältigen Kundenanforderungen im täglichen Leben. Auf diese Weise wird unser Unternehmenszweck ‚Make. Home. Comfort. Green.‘ zur Realität“, so Brockmann weiter.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.