Anlagenserie für bis zu acht Teilnehmer

Anlagenserie für bis zu acht Teilnehmer

Die Telefonanlagenserie für Analog-, ISDN- und VoIP-Anschluss verfügt über ein energiesparendes ‚Green-TK‘-Konzept. Es gibt sogar Erweiterungsmöglichkeiten um VoIP-Kanäle, analoge Nebenstellen oder einen internen ISDN-Port. Bis zu acht Teilnehmer finden an der Kleinanlage Anschluss. Die technische Ausstattung und der Funktionsumfang können sich mit Systemen größerer Anlagenkategorien messen. Je nach vorhandenem Telefonanschluss stehen drei Varianten, der Compact 3000 analog, 3000 ISDN und 3000 VoIP zur Auswahl. In der Grundausstattung bieten alle drei Anlagen Anschlüsse für vier analoge Nebenstellen. Professionelle Systemtelefonie mit den Telefonen der Comfortel-Serie lässt sich einfach mit einem zusätzlichen internen ISDN-Steckmodul realisieren. Und sollte die Erweiterung um analoge Nebenstellen gewünscht sein, wird der Steckplatz stattdessen für das Modul mit zwei a/b-Ports genutzt. Zwei weitere VoIP-Kanäle, die für Internettelefonie oder interne IP-Telefonie eingestellt werden können, lassen sich über das Upgrade-Portal bei Auerswald freischalten. Dabei verfügen die 3000er-Anlagen über viele nützliche Features für verschiedene Einsatzszenarien. Ein Anlagentelefonbuch mit 400 Rufnummern und Namen, die Datenerfassung für 2.000 Gesprächsverbindungen und Kontoüberwachung pro Nebenstelle, Gruppenruffunktionen, CTI-Unterstützung, Least Cost Routing, Rufnummernsperren, Sicherheitsfunktionen und die zeitabhängige Umschaltung verschiedener Anlagenprofile sind nur einige wenige Punkte auf der langen Liste. Die ‚Compacten‘ übernehmen sogar die Aufgaben eines zentralen Anrufbeantworters und Faxempfängers für sechs interne Teilnehmer. Eine Benachrichtigung über eingegangene Voicemails oder Faxe kann über E-Mail, RSS-Feed oder Anruf erfolgen. Zur Speicherung der Nachrichten lassen sich handelsübliche SD-Karten verwenden, auf die sogar über das lokale Netzwerk zugegriffen werden kann. Ebenfalls über LAN erfolgt die Konfiguration der Anlagen. Als Mittler zwischen den Telefoniewelten können die Anlagen auch als Ergänzung zu bereits vorhandenen Telefonanlagen eingesetzt werden. Beispiele: Die Analogvariante kann als zusätzlicher analoger Amtzugang, das VoIP-Modell als Gateway für Internettelefonie und die ISDN-Variante als Amtzugang für Asterisk-Systeme eingesetzt werden. Besonders praktisch für Arbeitnehmer mit Home-Office: die Compact 3000 VoIP als außen liegenden Nebenstellenanlage, die über das Internet mit der zentralen Telefonanlage verbunden wird. Ganz oben im Lastenheft der Compact 3000 stand das Thema Strom sparen. Im Ruhezustand, wenn Nebenstellen, Voicemail-System und Faxempfang inaktiv sind, verbrauchen die Anlagen nur etwa 2W.

Auerswald GmbH & Co. KG
www.auerswald.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.