ADAC-Zentrale in München: Volle Integration der Videosicherheit

ADAC-Zentrale in München: Volle Integration der Videosicherheit

Die neue Münchner ADAC-Zentrale setzt auf Videosicherheit von Geutebrück. Geplant und installiert wurde die Anlage von dem langjährigen Vertriebspartner des Unternehmens Schmid Alarm.
Der Gebäudekomplex der neuen Münchner ADAC-Zentrale erstreckt sich über ein weitläufiges Areal, in dessen Außenbereich vor allem die Zugänge zu Gebäude und Tiefgarage mit Videotechnik gesichert werden. Auch die nicht gut einsehbare Gebäuderückseite behält das Wachpersonal so im Blick. Geliefert werden die Bilder von mehreren Dutzend Digital-Kameras, die zuverlässig alle relevanten Vorgänge erfassen. Bei Nacht oder bei schlechten Witterungsverhältnissen sorgen Wärmebildkameras dafür, dass dem Sicherheitspersonal nichts entgeht. Im Inneren des Gebäudes stehen die Tiefgarage und weitere kritische Bereiche, wie beispielsweise der Serverraum, im Fokus des Sicherheitskonzepts. Sämtliche Türsprechstellen wurden in das System eingebunden, bei Benutzung erfolgt eine Bildaufschaltung. Bild und Ton ergänzen sich und bieten zusätzliche Sicherheit. Die Bildübertragung, -komprimierung und -speicherung erfolgt über das speziell für Sicherheitsanwendungen optimierte H264CCTV-Format. So wird u.a. eine flüssige und lückenlose Vorwärts- und Rückwärtswiedergabe der Aufnahmen ermöglicht. Mithilfe der Videosensorik VideoMotionDetection werden Bilder nur aufgeschaltet, wenn Aufmerksamkeit auch wirklich erforderlich ist – was eine sinnvolle Unterstützung für das Wachpersonal bedeutet. GeViStore-IP-Server-Systeme, in Verbindung mit einer integrierten RAID-Speicherlösung, sorgen für die zuverlässige Speicherung des Bildmaterials. Die Videolösung wurde von Schmid Alarm in das Gebäudemanagementsystem voll integriert.

Ausgabe:
www.geutebrueck.de

Das könnte Sie auch Interessieren

ADAC-Zentrale in München: Volle Integration der Videosicherheit

Die neue Münchner ADAC-Zentrale setzt auf Videosicherheit von Geutebrück. Geplant und installiert wurde die Anlage von dem langjährigen Vertriebspartner des Unternehmens Schmid Alarm.
Der Gebäudekomplex der neuen Münchner ADAC-Zentrale erstreckt sich über ein weitläufiges Areal, in dessen Außenbereich vor allem die Zugänge zu Gebäude und Tiefgarage mit Videotechnik gesichert werden. Auch die nicht gut einsehbare Gebäuderückseite behält das Wachpersonal so im Blick. Geliefert werden die Bilder von mehreren Dutzend Digital-Kameras, die zuverlässig alle relevanten Vorgänge erfassen. Bei Nacht oder bei schlechten Witterungsverhältnissen sorgen Wärmebildkameras dafür, dass dem Sicherheitspersonal nichts entgeht. Im Inneren des Gebäudes stehen die Tiefgarage und weitere kritische Bereiche, wie beispielsweise der Serverraum, im Fokus des Sicherheitskonzepts. Sämtliche Türsprechstellen wurden in das System eingebunden, bei Benutzung erfolgt eine Bildaufschaltung. Bild und Ton ergänzen sich und bieten zusätzliche Sicherheit. Die Bildübertragung, -komprimierung und -speicherung erfolgt über das speziell für Sicherheitsanwendungen optimierte H264CCTV-Format. So wird u.a. eine flüssige und lückenlose Vorwärts- und Rückwärtswiedergabe der Aufnahmen ermöglicht. Mithilfe der Videosensorik VideoMotionDetection werden Bilder nur aufgeschaltet, wenn Aufmerksamkeit auch wirklich erforderlich ist – was eine sinnvolle Unterstützung für das Wachpersonal bedeutet. GeViStore-IP-Server-Systeme, in Verbindung mit einer integrierten RAID-Speicherlösung, sorgen für die zuverlässige Speicherung des Bildmaterials. Die Videolösung wurde von Schmid Alarm in das Gebäudemanagementsystem voll integriert.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.