1. Branchentreff E-Handwerk Baden-Württemberg

1. Branchentreff E-Handwerk Baden-Württemberg

Am 12. März hat erstmals der vom Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg veranstaltete Branchentreff E-Handwerk Baden-Württemberg stattgefunden. Knapp 100 Persönlichkeiten aus Elektroindustrie und -großhandel, Landes- und Bundespolitik, Handelsvertretungen, Elektroinnungen, Energieagenturen und Netzbetreiben folgten der Einladung. Ziel dieser neuen Kommunikationsplattform ist es, dem Kunden der E-Handwerksunternehmen zeitgemäße Lösungen mit großen Kundennutzen und hohen Komfort bieten zu können. So soll der effiziente Einsatz von Energie vorangetrieben und Engagement für die Umwelt gezeigt werden. Landesinnungsmeister Thomas Bürkle z.B. skizzierte aus Sicht der Elektrohandwerke wichtige Tendenzen des Marktes und zeigte dabei auf, dass sich im Rahmen einer nachhaltigen Energiepolitik für das E-Handwerk Betätigungsfelder bei der Energieerzeugung, -übertragung, -verbrauch, -steuerung, -management und -speicherung eröffnen. Harald Höflich vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg referierte über die Anforderungen, die an zeitgemäße energieeffiziente Gebäude gestellt werden, und das Energiekonzept Baden-Württemberg. Bürkle resümierte, dass es für den Kunden keine Lösung von der Stange gebe, sondern eine qualifizierte und kompetente Einzelfallberatung erforderlich sei.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Fachverband Elektro- und Informationstechnik
www.fv-elt-bw.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.