Gebäudeschutz nicht nur zur Kriminalitätsprävention

Gebäudeschutz nicht nur zur Kriminalitätsprävention

Sicherheit neu gedacht

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.

Die INTUS 1600PS-II Handvenenerkennung schützt Rechenzentren oder Forschungsetagen. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

(Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Das Unternehmen PCS setzt bereits seit längerem auf Interfaces zu den einzelnen Gewerken und verbindet Elemente zu einem vernetzten Gebäudesicherheitsystem. Das schafft auch Möglichkeiten für einen verbesserten Gesundheitsschutz: Kontaktlose Zutrittskontrolle, Vereinzelungsanlagen mit Biometrie, komfortable Zufahrtskontrolle mit Kennzeichenerkennung, berührungslose Aufzugsteuerung, Besuchermanagement mit Hygieneschulung oder Selbstauskunftverwaltung.

Mit dem PCS Besuchermanagement werden Selbstauskunft oder Sicherheitsschulungen selbständig am Kioskterminal erledigt. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Mit dem PCS Besuchermanagement werden Selbstauskunft oder Sicherheitsschulungen selbständig am Kioskterminal erledigt. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Berührungslose Zutrittskontrolle mit RFID und Handvenenerkennung.

RFID-Zutrittsleser arbeiten kontaktlos und sind daher hygienisch in der Anwendung. Wird z.B. der Zutrittsleser mit einem automatisierten Antrieb verknüpft, öffnen sich Türen ohne manuelle Betätigung und schützen so vor Virenübertragung an vielgenutzten Türklinken. Für jeden Installationsort gibt es ein passendes Modell: Auf- oder Unterputzmontage, Schmalrahmen oder Einbau in Türkommunikationsanlagen erfordern unterschiedliche Gehäuseformen. Brandschutztüren oder gläsernen Bürotüren werden mit offline betriebenen elektronische Schließzylindern geschützt. Auch biometrischer Zutritt ist kontaktlos möglich: mit der Intus PS Handvenenerkennung. Sie ist außerdem fälschungssicher und nicht manipulierbar und eignet sich daher auch für den hochsicheren Schutz von Rechenzentren und Forschungslaboren oder anderen sensiblen Bereichen. Das biometrische Merkmal des Handflächenvenenmusters ist bei jedem Menschen einzigartig und verändert sich im Laufe des Lebens nicht. Es kann daher zur zweifelsfreien Identifizierung eines Menschen mit FAR von 0,000.08% genutzt werden. Aus Datenschutzgründen empfiehlt sich das Speichern des Musters auf der individuellen Mitarbeiterkarte, dadurch ist keine zentrale Speicherung notwendig. Der Abgleich des Handvenenmusters zur Identifizierung erfolgt gegen das auf der Karte gespeicherten Template. Im Zutrittssystem kann die Handvenenerkennung Intus 1600PS-II als ein Zutrittsleser in Kombination mit den anderen RFID-Lesern betrieben werden.

Hygieneschulungen und Kontaktnachverfolgung

Akute Hygienemaßnahmen können mit dem PCS Besuchermanagement Visit.net umgesetzt werden. Alle Besuche im Unternehmen werden revisionssicher dokumentiert. Vorgeschriebene Sicherheitsunterweisungen oder Hygieneschulungen können von Besuchern oder Mitarbeitern selbständig absolviert werden. Die Anmeldung wird ergänzt um verpflichtende Fragestellungen zum Gesundheitsschutz. Die Selbstauskunft wird mit dem System leicht administrierbar. Bereits mit der Terminbestätigung kann ein Kontaktbogen mit Selbstauskunft verschickt werden, so dass sich Besucher vorbereiten können. Der Kontaktbogen kann aber auch vor Ort am Kiosk-Terminal erfasst werden. Im Falle eines neu auftretenden Infektionsfalles können Kontakte nachverfolgt und alle Betroffenen informiert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
PCS Systemtechnik GmbH
www.pcs.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Gebäudeschutz nicht nur zur Kriminalitätsprävention

Sicherheit neu gedacht

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.

Die INTUS 1600PS-II Handvenenerkennung schützt Rechenzentren oder Forschungsetagen. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

(Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Das Unternehmen PCS setzt bereits seit längerem auf Interfaces zu den einzelnen Gewerken und verbindet Elemente zu einem vernetzten Gebäudesicherheitsystem. Das schafft auch Möglichkeiten für einen verbesserten Gesundheitsschutz: Kontaktlose Zutrittskontrolle, Vereinzelungsanlagen mit Biometrie, komfortable Zufahrtskontrolle mit Kennzeichenerkennung, berührungslose Aufzugsteuerung, Besuchermanagement mit Hygieneschulung oder Selbstauskunftverwaltung.

Mit dem PCS Besuchermanagement werden Selbstauskunft oder Sicherheitsschulungen selbständig am Kioskterminal erledigt. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Mit dem PCS Besuchermanagement werden Selbstauskunft oder Sicherheitsschulungen selbständig am Kioskterminal erledigt. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Berührungslose Zutrittskontrolle mit RFID und Handvenenerkennung.

RFID-Zutrittsleser arbeiten kontaktlos und sind daher hygienisch in der Anwendung. Wird z.B. der Zutrittsleser mit einem automatisierten Antrieb verknüpft, öffnen sich Türen ohne manuelle Betätigung und schützen so vor Virenübertragung an vielgenutzten Türklinken. Für jeden Installationsort gibt es ein passendes Modell: Auf- oder Unterputzmontage, Schmalrahmen oder Einbau in Türkommunikationsanlagen erfordern unterschiedliche Gehäuseformen. Brandschutztüren oder gläsernen Bürotüren werden mit offline betriebenen elektronische Schließzylindern geschützt. Auch biometrischer Zutritt ist kontaktlos möglich: mit der Intus PS Handvenenerkennung. Sie ist außerdem fälschungssicher und nicht manipulierbar und eignet sich daher auch für den hochsicheren Schutz von Rechenzentren und Forschungslaboren oder anderen sensiblen Bereichen. Das biometrische Merkmal des Handflächenvenenmusters ist bei jedem Menschen einzigartig und verändert sich im Laufe des Lebens nicht. Es kann daher zur zweifelsfreien Identifizierung eines Menschen mit FAR von 0,000.08% genutzt werden. Aus Datenschutzgründen empfiehlt sich das Speichern des Musters auf der individuellen Mitarbeiterkarte, dadurch ist keine zentrale Speicherung notwendig. Der Abgleich des Handvenenmusters zur Identifizierung erfolgt gegen das auf der Karte gespeicherten Template. Im Zutrittssystem kann die Handvenenerkennung Intus 1600PS-II als ein Zutrittsleser in Kombination mit den anderen RFID-Lesern betrieben werden.

Hygieneschulungen und Kontaktnachverfolgung

Akute Hygienemaßnahmen können mit dem PCS Besuchermanagement Visit.net umgesetzt werden. Alle Besuche im Unternehmen werden revisionssicher dokumentiert. Vorgeschriebene Sicherheitsunterweisungen oder Hygieneschulungen können von Besuchern oder Mitarbeitern selbständig absolviert werden. Die Anmeldung wird ergänzt um verpflichtende Fragestellungen zum Gesundheitsschutz. Die Selbstauskunft wird mit dem System leicht administrierbar. Bereits mit der Terminbestätigung kann ein Kontaktbogen mit Selbstauskunft verschickt werden, so dass sich Besucher vorbereiten können. Der Kontaktbogen kann aber auch vor Ort am Kiosk-Terminal erfasst werden. Im Falle eines neu auftretenden Infektionsfalles können Kontakte nachverfolgt und alle Betroffenen informiert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.