Praxisgerechtes System für Netzebene 4
Glasfaserrohre zukunftssicher installieren
Fränkische unterstützt das Elektrohandwerk beim Glasfaseranschluss. Mit dem praxisfreundlichen Komplettpaket rund um das neue Mikrorohrsystem Fibre Net und dem Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net sind Elektriker auf den Netzebenen 4 und 5 für den Breitbandanschluss gerüstet. Beide Systeme sind einfach zu verlegen und erfordern keine Spezialkenntnisse in der Netzwerkinstallation.
Zukunftssicher und praxisgerecht: FRÄNKISCHE bringt mit dem neuen Mikrorohrsystem Fibre net und dem bewährten Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net Glasfaser in die Wohnungen. Elektriker benötigen für die Installation
keine Spezialkenntnisse.
Fränkische bringt mit dem Mikrorohrsystem Fibre Net und dem Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net Glasfaser in die Wohnungen. Elektriker benötigen für die Installation keine Spezialkenntnisse. – Bild: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Der Glasfaser gehört die Zukunft: Leistungsfähige Breitbandanschlüsse sind im Alltag gefragt – für den smarten Haushalt ebenso wie für das Home Office oder für Onlinespiele und Streamingdienste. Seit 2016 schreibt das DigiNetz-Gesetz für den Wohnungsbau eine hochgeschwindigkeitsfähige, passive, physische Netzinfrastruktur vor. Die Elektrorohr- und Mikrorohrsysteme von Fränkische bringen die Glasfaser direkt in die Wohnung und legen so die Basis für schnelles Internet in jedem Gebäude.

Glasfaserausbau: Chance für das Elektrohandwerk

Mit dem Glasfaseranschluss können sich Elektrohandwerker neue Potenziale erschließen, denn die Dateninstallation wird immer stärker Teil einer zukunftsfähigen Elektroinstallation. Die Vorbereitungen für einen Glasfaseranschluss durch eine passive Mikrorohrinfrastruktur kann heute jeder Elektroinstallations-Fachbetrieb vornehmen. Um Mikrorohre für die Glasfaserverlegung zukunftssicher installieren zu können, hat das Unternehmen FFKu-Fibre Net, das über den Elektrogroßhandel beziehbar ist, auf den Markt gebracht. Zum Einsatz kommt das neue System ab dem Hausübergabepunkt, dem Übergang des Breitbandanschlusses vom Straßenzug in das Gebäude. Hier, auf der Netzebene 4, wird das Mikrorohr bereits im Rohbau z.B. über Kabeltrassen im Keller und über Steigschächte in die einzelnen Geschosse geführt.

Sichere Installation von FFKu-Fibre Net Mikrorohren für die Glasfaserverlegung: Das neue System kommt ab dem Hausübergabepunkt zum Einsatz.
Sichere Installation von FFKu-Fibre Net Mikrorohren für die Glasfaserverlegung: Das neue System kommt ab dem Hausübergabepunkt zum Einsatz.Bild: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Leerrohre für eine zukunftsfähige Infrastruktur

Die Mikrorohre werden gemäß DIN 18015-1 sternförmig vom Abschlusspunkt des Glasfaserzugangs (APG) zum Netzabschluss Glasfaser (Gf-TA) im Kommunikationsverteiler in der Wohnung verlegt. Von dort, in der Netzebene 5, sollten ausreichend Leerrohre, etwa das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net, verlegt werden. So entsteht in jedem Zimmer eine zukunftsfähige Infrastruktur.

Das Produktprogramm

Das mittelschwere Rohr FFKu-Fibre Net ist langlebig sowie halogenfrei und nicht flammenausbreitend. Es eignet sich für verschiedene Montagearten, etwa Unterputz, auf Kabeltrassen oder auch für die Verlegung in Leerrohren. Das Mikrorohr in den Nennweiten 7, 10, 12 und 14 ermöglicht es, unterschiedliche passive Leerrohrinfrastrukturen und Objektgrößen umzusetzen. Für kleinere und mittlere Objekte bietet Fränkische das Mikrorohr in einer 250m-Spule an. Das Rohr rollt sich aus dem wiederverschließbaren Karton ab und ist so auch für einen einzelnen Elektroinstallateur leicht zu handhaben. Eine Meter-Markierung auf dem Rohr erleichtert das Ablängen und das Nachmessen der Leitungslängen. Das Mikrorohr FFKu-Fibre Net hat eine spezielle Innenriefung, wodurch Elektrohandwerker das Einblasen mit einem handelsüblichen Gerät umsetzen können.

Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net ergänzt das Mikrorohrsystem FFKu-Fibre Net. FFKu-Smart Net nimmt auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf.
Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net ergänzt das Mikrorohrsystem FFKu-Fibre Net. FFKu-Smart Net nimmt auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf.Bild: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Zubehör für dichte Installation

Abgestimmtes Zubehör in jeder Nennweite rundet das Fibre Net-System ab. Kleine, wiederverschließbare Verpackungseinheiten à 25 Stück vereinfachen die Bevorratung der Komponenten. Müssen die Mikrorohre aus baulichen Gründen miteinander verbunden werden, kann einfach die gas- und wasserdichte sowie halogenfreie Doppelsteckmuffe Fibre Net DSM montiert werden. Bevorzugt in der Verzweigung, z.B. beim Hausübergabepunkt, kommt das Kennzeichnungsschild mit Rohrverschluss (Fibre Net KmR) zum Einsatz. Es dient der Beschriftung der einzelnen Stränge, sodass sie auch bei späterer Belegung zugeordnet werden können. Der wiederverwendbare Endstopfen Fibre Net ES verschließt die Mikrorohre gas- und wasserdicht, wenn sie noch nicht belegt sind, und vermeidet so Verschmutzungen. Der anreihbare Bogen Fibre Net IB in Nennweite 7 führt das Mikrorohr im passenden Winkel von der Wand- zur Deckenebene (und umgekehrt) und fördert so ein Beblasen längerer Strecken mit vielen Umlenkungen. Die wiederverwendbare, teilbare Einzelzugabdichtung Fibre Net EZA-t dichtet belegte und unbelegte Mikrorohre zum Schutz vor Verschmutzungen ab. Mit der Rohrschere aus hochfestem Spezialstahl schneiden Handwerker das Mikrorohr gerade ab, ohne es zusammenzudrücken. Durch den sauberen Schnitt ist eine schnelle und sichere Montage des Zubehörs möglich. Das spätere Beblasen auch über längere Indoorstrecken wird nicht negativ beeinflusst.

Für Netzebene 4 und 5

Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net ergänzt das Mikrorohrsystem. Während Fibre Net die Glasfaser ins Gebäude bringt, nimmt FFKu-Smart Net auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf. Zudem dient das Kunststoff-Wellrohr als universelle und flexible Vorbereitung für den Glasfaserausbau: Sollen Mikrorohre sicher und schnell nachgerüstet werden, kann FFKu-Fibre Net in FFKu-Smart Net Type 25 eingezogen werden. Auch für die Netzebene 5, vom Kommunikationsverteiler in der Wohnung in die einzelnen Räume, empfiehlt sich FFKu-Smart Net. Beide Installationssysteme erfüllen die Anforderungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) bzw. des DigiNetz-Gesetzes sowie die Anforderungen der DIN 18015-1.

Autor | Volker Herold, Produktmanager im Geschäftsbereich Elektro Systeme, Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Zukunftssicher und praxisgerecht: FRÄNKISCHE bringt mit dem neuen Mikrorohrsystem Fibre net und dem bewährten Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net Glasfaser in die Wohnungen. Elektriker benötigen für die Installation
keine Spezialkenntnisse.
Fränkische bringt mit dem Mikrorohrsystem Fibre Net und dem Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net Glasfaser in die Wohnungen. Elektriker benötigen für die Installation keine Spezialkenntnisse. – Bild: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Der Glasfaser gehört die Zukunft: Leistungsfähige Breitbandanschlüsse sind im Alltag gefragt – für den smarten Haushalt ebenso wie für das Home Office oder für Onlinespiele und Streamingdienste. Seit 2016 schreibt das DigiNetz-Gesetz für den Wohnungsbau eine hochgeschwindigkeitsfähige, passive, physische Netzinfrastruktur vor. Die Elektrorohr- und Mikrorohrsysteme von Fränkische bringen die Glasfaser direkt in die Wohnung und legen so die Basis für schnelles Internet in jedem Gebäude.

Glasfaserausbau: Chance für das Elektrohandwerk

Mit dem Glasfaseranschluss können sich Elektrohandwerker neue Potenziale erschließen, denn die Dateninstallation wird immer stärker Teil einer zukunftsfähigen Elektroinstallation. Die Vorbereitungen für einen Glasfaseranschluss durch eine passive Mikrorohrinfrastruktur kann heute jeder Elektroinstallations-Fachbetrieb vornehmen. Um Mikrorohre für die Glasfaserverlegung zukunftssicher installieren zu können, hat das Unternehmen FFKu-Fibre Net, das über den Elektrogroßhandel beziehbar ist, auf den Markt gebracht. Zum Einsatz kommt das neue System ab dem Hausübergabepunkt, dem Übergang des Breitbandanschlusses vom Straßenzug in das Gebäude. Hier, auf der Netzebene 4, wird das Mikrorohr bereits im Rohbau z.B. über Kabeltrassen im Keller und über Steigschächte in die einzelnen Geschosse geführt.

Sichere Installation von FFKu-Fibre Net Mikrorohren für die Glasfaserverlegung: Das neue System kommt ab dem Hausübergabepunkt zum Einsatz.
Sichere Installation von FFKu-Fibre Net Mikrorohren für die Glasfaserverlegung: Das neue System kommt ab dem Hausübergabepunkt zum Einsatz.Bild: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Leerrohre für eine zukunftsfähige Infrastruktur

Die Mikrorohre werden gemäß DIN 18015-1 sternförmig vom Abschlusspunkt des Glasfaserzugangs (APG) zum Netzabschluss Glasfaser (Gf-TA) im Kommunikationsverteiler in der Wohnung verlegt. Von dort, in der Netzebene 5, sollten ausreichend Leerrohre, etwa das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net, verlegt werden. So entsteht in jedem Zimmer eine zukunftsfähige Infrastruktur.

Das Produktprogramm

Das mittelschwere Rohr FFKu-Fibre Net ist langlebig sowie halogenfrei und nicht flammenausbreitend. Es eignet sich für verschiedene Montagearten, etwa Unterputz, auf Kabeltrassen oder auch für die Verlegung in Leerrohren. Das Mikrorohr in den Nennweiten 7, 10, 12 und 14 ermöglicht es, unterschiedliche passive Leerrohrinfrastrukturen und Objektgrößen umzusetzen. Für kleinere und mittlere Objekte bietet Fränkische das Mikrorohr in einer 250m-Spule an. Das Rohr rollt sich aus dem wiederverschließbaren Karton ab und ist so auch für einen einzelnen Elektroinstallateur leicht zu handhaben. Eine Meter-Markierung auf dem Rohr erleichtert das Ablängen und das Nachmessen der Leitungslängen. Das Mikrorohr FFKu-Fibre Net hat eine spezielle Innenriefung, wodurch Elektrohandwerker das Einblasen mit einem handelsüblichen Gerät umsetzen können.

Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net ergänzt das Mikrorohrsystem FFKu-Fibre Net. FFKu-Smart Net nimmt auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf.
Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net ergänzt das Mikrorohrsystem FFKu-Fibre Net. FFKu-Smart Net nimmt auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf.Bild: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Zubehör für dichte Installation

Abgestimmtes Zubehör in jeder Nennweite rundet das Fibre Net-System ab. Kleine, wiederverschließbare Verpackungseinheiten à 25 Stück vereinfachen die Bevorratung der Komponenten. Müssen die Mikrorohre aus baulichen Gründen miteinander verbunden werden, kann einfach die gas- und wasserdichte sowie halogenfreie Doppelsteckmuffe Fibre Net DSM montiert werden. Bevorzugt in der Verzweigung, z.B. beim Hausübergabepunkt, kommt das Kennzeichnungsschild mit Rohrverschluss (Fibre Net KmR) zum Einsatz. Es dient der Beschriftung der einzelnen Stränge, sodass sie auch bei späterer Belegung zugeordnet werden können. Der wiederverwendbare Endstopfen Fibre Net ES verschließt die Mikrorohre gas- und wasserdicht, wenn sie noch nicht belegt sind, und vermeidet so Verschmutzungen. Der anreihbare Bogen Fibre Net IB in Nennweite 7 führt das Mikrorohr im passenden Winkel von der Wand- zur Deckenebene (und umgekehrt) und fördert so ein Beblasen längerer Strecken mit vielen Umlenkungen. Die wiederverwendbare, teilbare Einzelzugabdichtung Fibre Net EZA-t dichtet belegte und unbelegte Mikrorohre zum Schutz vor Verschmutzungen ab. Mit der Rohrschere aus hochfestem Spezialstahl schneiden Handwerker das Mikrorohr gerade ab, ohne es zusammenzudrücken. Durch den sauberen Schnitt ist eine schnelle und sichere Montage des Zubehörs möglich. Das spätere Beblasen auch über längere Indoorstrecken wird nicht negativ beeinflusst.

Für Netzebene 4 und 5

Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart Net ergänzt das Mikrorohrsystem. Während Fibre Net die Glasfaser ins Gebäude bringt, nimmt FFKu-Smart Net auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf. Zudem dient das Kunststoff-Wellrohr als universelle und flexible Vorbereitung für den Glasfaserausbau: Sollen Mikrorohre sicher und schnell nachgerüstet werden, kann FFKu-Fibre Net in FFKu-Smart Net Type 25 eingezogen werden. Auch für die Netzebene 5, vom Kommunikationsverteiler in der Wohnung in die einzelnen Räume, empfiehlt sich FFKu-Smart Net. Beide Installationssysteme erfüllen die Anforderungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) bzw. des DigiNetz-Gesetzes sowie die Anforderungen der DIN 18015-1.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.