Schweizer Spital setzt auf KNX-Präsenzmelder

Zertifizierung nach Minergie-Eco-Standard

Schweizer Spital setzt auf KNX-Präsenzmelder

Das Bürgerspital Solothurn ist als erstes Spital in der Schweiz nach dem Minergie-Eco-Standard zertifiziert. Dieses Energie-Label kombiniert energetisch hohe Anforderungen mit ökologischer Bauweise und Betrieb. Fester Bestandteil der energieeffizienten Gebäudeautomation ist eine Lichtsteuerung mit KNX-Präsenzmeldern. Die Technik kommt vom schweizer B.E.G.-Vertriebspartner Swisslux.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Der Neubau des Bürgerspitals Solothurn in der Schweiz wurde mit einem Gesamtvolumen 340Mio. Franken umgesetzt. Insgesamt 62.800m² Gebäudefläche stehen nun zur Verfügung und müssen energieeffizient bewirtschaftet werden. Dabei kommt auch der Lichtsteuerung eine große Bedeutung zu, denn zum Erreichen des Minergie-Eco-Standards musste ein Energie-Nachweis für die Beleuchtung erbracht werden.

Lichtregelung über KNX

Das Spital ist mit einem Gebäudeleitsystem ausgestattet, daran angeschlossen ist die Lichtregelung über KNX realisiert worden. Der Partner für die Lichtregelung war früh gewählt, da der technische Dienst des Spitals schon länger auf Präsenz- und Bewegungsmelder von B.E.G. und die Beratung durch die Swisslux AG setzt. Seit 2015 begleitete somit Swisslux, die B.E.G.-Produkte in der Schweiz exklusiv vertreibt, den beauftragten Elektroplaner Gode in der Planung. Ab 2019 unterstützte Swisslux außerdem den Integrator bei der Inbetriebnahme der KNX-Anlage. Jannik Muhmenthaler, Leiter technischer Dienst des Spitals sagt: „Das ist in unseren Spitälern im Kanton die erste größere KNX-Anlage. Bisher hatten wir nur kleine Anwendungen umgesetzt. Die Möglichkeiten zur Energieersparnis und die Flexibilität der KNX-Anlage im neuen Spital haben uns jedoch schnell überzeugt.“

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Konzeption der Lichtautomation

Messungen in Spitälern haben gezeigt, dass die Beleuchtung in den Verkehrszonen (Treppenhäuser, Korridore etc.) den größten Anteil des Energieverbrauchs für Beleuchtung ausmacht. So wurde viel Wert auf eine gute Konzeption der Lichtautomation für diese Bereiche gelegt. Die bedarfsgerechte Beleuchtung wird im neuen Spital durch passende KNX-Präsenzmelder sichergestellt: Die Korridore sind mit PD4N-KNX-ST-Präsenzmeldern ausgestattet. Die Melder hat einen großen Erfassungsbereich von bis zu 24m. Dadurch können große Flächen kosteneffizient mit wenigen Meldern abgedeckt werden. In den Treppenhäusern sind auf jedem Stockwerk die Wandpräsenzmelder Indoor 180-KNX eingesetzt. „Die Wandmelder werden einfach in das gewählte Schalterprogramm eingesetzt, im Spital ist dies Ediziodue von Feller. So verschmilzt der Präsenzmelder mit dem Schalterdesign.“, erklärt Stefan Kull von Swisslux.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
B.E.G. Brück Electronic GmbH
www.beg-luxomat.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige