Beschattungskonzept für Strandbar
Automatischer Schutz bei Sonne und Sturm
Die Strandbeachbar Strandgut 33 im thüringischen Nöda im Landkreis Sömmerda liegt idyllisch am Alperstedter See. Um möglichst vielen Gästen einen idyllischen Ausblick zu ermöglichen, wurden am Restaurant zwei Seeterrassen angelegt. Allerdings konnten diese mit den bisher genutzten großen Marktschirmen eher schlecht als recht beschattet werden. Abhilfe schufen die passenden Sonnensegel mit einer automatisierten Reaktion auf Sonne und Böen mithilfe eines Sonnen-Wind-Sensors.
Das Sonnensegel bietet eine optimale Beschattung für eine gemütliche Zeit auf der Terrasse des Strandgut 33.
Das Sonnensegel bietet eine optimale Beschattung für eine gemütliche Zeit auf der Terrasse des Strandgut 33. Bild: www.fotograf-thueringen.de / Andreas Hultsch

„Das Thema Sonnenschutz war nicht zu Ende gedacht, es wurde viel Platz verschenkt. Zudem nehmen die Schirme unnötig Standfläche weg. Auch war es mit den Schirmen nicht möglich die gesamte Freifläche komplett zu beschatten“, erklärt Roman Avanzato, Geschäftsführer von Avanzato Sonnensegel.Design. Das Unternehmen aus Erfurt ist auf großflächige Beschattung (bis 85m²) spezialisiert. Roman Avanzato und sein Team wussten Rat und installierten große Sonnensegel. Mit diesen ist es nun möglich, nahezu den gesamten Bereich der Außengastronomie ideal zu beschatten. Und da die Sonnensegel regenfest sind, ist die Terrasse auch an trüben Tagen mit Schauerrisiko zu nutzen. Die Bestuhlung des Ausflugslokals konnte durch das neue Beschattungskonzept fast verdoppelt werden. Zudem gewannen die Terrassen an Attraktivität. Denn Sonnensegel können als Schattenspender hoch über den Köpfen der Gäste gespannt werden. Das macht die Außenräume luftig und sorgt für ein modernes Flair. Um auf alle Wetterlagen reagieren zu können werden die Sonnensegel durch Lösungen von Becker-Antriebe gesteuert, die automatisch auf Wind und Sonne reagieren und die Beschattung der Außenanlage autark übernehmen.

Der Sensor SC861 von Becker hilft beim Sonnenschutz.
Der Sensor SC861 von Becker hilft beim Sonnenschutz.Bild: www.fotograf-thueringen.de / Andreas Hultsch

Sonnensegel und Sonnen-Wind-Sensor

Entscheidend ist die Wahl des richtigen Segeltyps und die Millimeter genaue Abmessung und Konfektionierung der Sonnensegel jeweils individuell pro Standort. Für die Beach-Bar wurden zwei verschiedene Lösungen gewählt. Zum einen ein Sonnensegel mit rechteckigem Segelzuschnitt (22m²) und auf der größeren Terrasse ein vollautomatisches Sonnensegel mit Diagonalwelle (44m²). Beide Segel kommen vom Hersteller Soliday. Für die größere Außenfläche wird die spezielle Soliday-Welle verwendet, dadurch kann das Sonnensegel vollautomatisch auf- bzw. eingerollt werden. Es ist möglich, den Schatten stufenlos von null bis 85m² einzustellen. Angesteuert werden die Sonnensegel durch den speziell auf das System ausgelegten Antrieb und die Sonnen- und Windüberwachung SC861 von Becker-Antriebe. Die gewünschten Sonnen-Wind-Schwellwerte werden im Antrieb gespeichert, so dass dieser automatisch auf die vom Sensor gesendeten Werte reagieren kann.

Mit Blick auf den See kann man im Schatten der Markise ein kühles Getränk genießen.
Mit Blick auf den See kann man im Schatten der Markise ein kühles Getränk genießen.Bild: www.fotograf-thueringen.de / Andreas Hultsch

Automatische Reaktion

Die Sensortechnik erkennt automatisch die Sonnenintensität und kann auf die gewünschte Situation vorprogrammiert werden. Der Windsensor reagiert auf Böen und Sturm, ohne dass das Personal eingreifen muss. Für die manuelle Bedienung nutzt das Gastronomieteam einen Centronic Handsender. Mit ihm kann auch die Schwellwerteinstellung justiert werden. Außerdem lassen sich Antrieb und Sensor in die Smart-Home-Lösung CC41 von Becker integrieren.

Lösung für die Gastronomie

Der SC861 ist als autarker Sensor für das Ausflugslokal die richtige Wahl. Die Solarstromversorgung macht die Außenterrasse unabhängig vom Netzstrom, der Aufwand einer Stromverkabelung zum Sensor wird dadurch unnötig. Auch die Übertragung der Befehle zwischen Antrieb und Sensor funktioniert kabellos über Funk. Die Funkverbindung zwischen Sensor und Empfänger wird permanent überwacht, wodurch Sicherheit gegeben ist. Der SC861 liefert den Wetterbericht sozusagen im Sensorformat. Die Windsensoren können erkennen, wenn das Wetter umschlägt und Wind aufzieht. Dann rollen die Becker-Antriebe umgehend Markise und Sonnensegel ein, um Windschäden zu vermeiden. Gleiche Zuverlässigkeit bietet der integrierte Sonnensensor, der für die passende Beschattung bei unterschiedlichen Sonnenständen sorgt. Das Personal muss neben dem Tagesgeschäft nicht zusätzlich darauf achten, kann aber bei Bedarf manuell die Beschattung ändern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Das Sonnensegel bietet eine optimale Beschattung für eine gemütliche Zeit auf der Terrasse des Strandgut 33.
Das Sonnensegel bietet eine optimale Beschattung für eine gemütliche Zeit auf der Terrasse des Strandgut 33. Bild: www.fotograf-thueringen.de / Andreas Hultsch

„Das Thema Sonnenschutz war nicht zu Ende gedacht, es wurde viel Platz verschenkt. Zudem nehmen die Schirme unnötig Standfläche weg. Auch war es mit den Schirmen nicht möglich die gesamte Freifläche komplett zu beschatten“, erklärt Roman Avanzato, Geschäftsführer von Avanzato Sonnensegel.Design. Das Unternehmen aus Erfurt ist auf großflächige Beschattung (bis 85m²) spezialisiert. Roman Avanzato und sein Team wussten Rat und installierten große Sonnensegel. Mit diesen ist es nun möglich, nahezu den gesamten Bereich der Außengastronomie ideal zu beschatten. Und da die Sonnensegel regenfest sind, ist die Terrasse auch an trüben Tagen mit Schauerrisiko zu nutzen. Die Bestuhlung des Ausflugslokals konnte durch das neue Beschattungskonzept fast verdoppelt werden. Zudem gewannen die Terrassen an Attraktivität. Denn Sonnensegel können als Schattenspender hoch über den Köpfen der Gäste gespannt werden. Das macht die Außenräume luftig und sorgt für ein modernes Flair. Um auf alle Wetterlagen reagieren zu können werden die Sonnensegel durch Lösungen von Becker-Antriebe gesteuert, die automatisch auf Wind und Sonne reagieren und die Beschattung der Außenanlage autark übernehmen.

Der Sensor SC861 von Becker hilft beim Sonnenschutz.
Der Sensor SC861 von Becker hilft beim Sonnenschutz.Bild: www.fotograf-thueringen.de / Andreas Hultsch

Sonnensegel und Sonnen-Wind-Sensor

Entscheidend ist die Wahl des richtigen Segeltyps und die Millimeter genaue Abmessung und Konfektionierung der Sonnensegel jeweils individuell pro Standort. Für die Beach-Bar wurden zwei verschiedene Lösungen gewählt. Zum einen ein Sonnensegel mit rechteckigem Segelzuschnitt (22m²) und auf der größeren Terrasse ein vollautomatisches Sonnensegel mit Diagonalwelle (44m²). Beide Segel kommen vom Hersteller Soliday. Für die größere Außenfläche wird die spezielle Soliday-Welle verwendet, dadurch kann das Sonnensegel vollautomatisch auf- bzw. eingerollt werden. Es ist möglich, den Schatten stufenlos von null bis 85m² einzustellen. Angesteuert werden die Sonnensegel durch den speziell auf das System ausgelegten Antrieb und die Sonnen- und Windüberwachung SC861 von Becker-Antriebe. Die gewünschten Sonnen-Wind-Schwellwerte werden im Antrieb gespeichert, so dass dieser automatisch auf die vom Sensor gesendeten Werte reagieren kann.

Mit Blick auf den See kann man im Schatten der Markise ein kühles Getränk genießen.
Mit Blick auf den See kann man im Schatten der Markise ein kühles Getränk genießen.Bild: www.fotograf-thueringen.de / Andreas Hultsch

Automatische Reaktion

Die Sensortechnik erkennt automatisch die Sonnenintensität und kann auf die gewünschte Situation vorprogrammiert werden. Der Windsensor reagiert auf Böen und Sturm, ohne dass das Personal eingreifen muss. Für die manuelle Bedienung nutzt das Gastronomieteam einen Centronic Handsender. Mit ihm kann auch die Schwellwerteinstellung justiert werden. Außerdem lassen sich Antrieb und Sensor in die Smart-Home-Lösung CC41 von Becker integrieren.

Lösung für die Gastronomie

Der SC861 ist als autarker Sensor für das Ausflugslokal die richtige Wahl. Die Solarstromversorgung macht die Außenterrasse unabhängig vom Netzstrom, der Aufwand einer Stromverkabelung zum Sensor wird dadurch unnötig. Auch die Übertragung der Befehle zwischen Antrieb und Sensor funktioniert kabellos über Funk. Die Funkverbindung zwischen Sensor und Empfänger wird permanent überwacht, wodurch Sicherheit gegeben ist. Der SC861 liefert den Wetterbericht sozusagen im Sensorformat. Die Windsensoren können erkennen, wenn das Wetter umschlägt und Wind aufzieht. Dann rollen die Becker-Antriebe umgehend Markise und Sonnensegel ein, um Windschäden zu vermeiden. Gleiche Zuverlässigkeit bietet der integrierte Sonnensensor, der für die passende Beschattung bei unterschiedlichen Sonnenständen sorgt. Das Personal muss neben dem Tagesgeschäft nicht zusätzlich darauf achten, kann aber bei Bedarf manuell die Beschattung ändern.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.