Schutzkonzept für zu Hause

Schutzkonzept für zu Hause

Mehr als eine Million Blitze werden im Durchschnitt jährlich in Deutschland registriert – Schäden an Gebäuden und Elektrogeräten, aber auch Personenschäden sind oft die Folge. Mit dem richtigen Sicherheitskonzept können Überspannungsschäden vermieden und die gesamte elektrische Anlage sowie Geräte sicher am Laufen gehalten werden. In neuen Wohngebäudenist daher seit dem 1. Oktober 2016 ein Überspannungsschutz Pflicht. Die Initiative ELETKRO+ empfiehlt darüber hinaus eine Nachrüstung von Schutzeinrichtungen in bestehenden Gebäuden. Schlägt ein Blitz in der Nähe des Hauses ein, können statt der üblichen 230 oder 400 Volt Spannung dann für kurze Zeit mehrere tausend Volt auf der ins Haus führenden Stromleitung liegen. Die Folge sind defekte Geräte oder sogar gefährliche Kabelbrände. Zudem können auch Datenverluste entstehen, wenn der Computer so zerstört wird, dass Fotos, Videos und andere wichtigen Dateien verloren gehen. Die gängige Methode des Steckerziehens bei  herannahendem Gewitter ist nicht nur unkomfortabel, sondern schützt nur die Endgeräte – im Gebäude kann es trotzdem zu sogenannten Schaltüberspannungen kommen, die erhebliche Schäden an der  Elektroinstallationverursachen. Durch einen wirksamen Überspannungsschutz können Bewohner ihre Werte wie elektrische Geräte und Datenschützen und den damit verbundenen Ärger und Mehraufwand vermeiden.


Initiative Elektro plus
www.elektro-plus.com

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige