Video-Gegensprechanlage für Mehrfamilienhäuser
Sobald ein Besucher die Klingeltaste betätigt, kann der Mieter den Gast auf seinem mobilen Endgerät sowohl hören als auch per Video sehen - und ihn entweder zum Einlass ins Gebäude berechtigen oder ihm den Zutritt verwehren. (Bild: Intratone GmbH)

Sobald ein Besucher die Klingeltaste betätigt, kann der Mieter den Gast auf seinem mobilen Endgerät sowohl hören als auch per Video sehen – und ihn entweder zum Einlass ins Gebäude berechtigen oder ihm den Zutritt verwehren. (Bild: Intratone GmbH)

Vorzüge Video-Gegensprechanlage

Die Video-Gegensprechanlage Dita ist seit November 2018 auf dem deutschen Markt erhältlich. Hausbewohner schätzen die einfache und intuitive Handhabung: Sobald ein Besucher die Klingeltaste am Hauseingang betätigt, geht über das Mobilfunknetz ein Anruf beim Bewohner ein. Komfortabel über das Smartphone, Tablet oder Festnetz kann dieser den Gast dann entweder nur hören oder direkt auf einem Video in der App sehen – unabhängig davon, ob er sich zu Hause befindet oder den Anruf von unterwegs aus entgegennimmt. Zudem kann er die Haustür über das Telefon, Smartphone oder Tablet auch direkt öffnen. Dabei basiert die Video-Gegensprechanlage auf dem 4G-/GSM-Standard. Individuelle Einstellungen können die Bewohner ebenfalls über die App vornehmen. Hier lässt sich z.B. die Lautstärke des Tür-Gesprächs anpassen. Wenn nötig, blockiert eine eingebaute Anti-Störfunktion wiederholte Anrufe automatisch. Ebenso lässt sich eine automatische Rufumleitung mit wenigen Handgriffen einstellen. Die Außeneinheit der Video-Gegensprechanlage lässt sich außerdem mit Hörgeraten koppeln, was körperlich eingeschränkten Besuchern sehr entgegenkommt. Sie erleben so maximale Barrierefreiheit. Verwalter wiederum können mehrere Intratone-Gegensprechanlagen auf einer gemeinsamen Verwaltungs-Website zentral und in Echtzeit koordinieren und überwachen. Die Namensänderung im digitalen Klingelschild, die Anonymisierung der Klingelanzeige oder das Registrieren von neuen Transpondern lässt sich damit von überall mit nur wenigen Klicks ausführen, was wertvolle Ressourcen spart. Spezielle Kenntnisse sind für diese Fernverwaltung nicht erforderlich. Dabei ermöglicht der Zutritt mit dem Transponder das schnelle Öffnen der Haustür, ohne dass dafür erst ein Schlüssel in das Schloss gesteckt werden muss.

Unkomplizierte Montage und einfache Verwendung

Für die Video-Gegensprechanlage müssen keine Kabel zu den einzelnen Wohneinheiten verlegt werden. Vielmehr ist Intratone dank der Mobilfunk-Technologie innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit. So konnte sie in Stade binnen einer Woche montiert und in Betrieb genommen werden. Dabei wurde für den Neubau eine Unterputz-Variante mit einer Kapazität von insgesamt acht Klingeltasten ausgewählt. Sechs davon sind in ständiger Verwendung – denn das Wohnhaus ist mittlerweile vollvermietet und komplett bezogen. Die Ausführung in Edelstahl fügt sich mit ihren digitalen Namensschildern harmonisch in das Design des modernen Wohnhauses ein und erweist sich zugleich als witterungsbeständig und kratzfest. Das Intratone-Team sicherte von der Planung über die Installation bis hin zur Feinjustierung einen reibungslosen Ablauf. Dieser gute Support und die strikte Einhaltung des festgelegten Budgets sind nun Gründe dafür, dass Intratone und die Wohnstätte Stade ihre Zusammenarbeit voraussichtlich ausweiten werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
www.intratone.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Sobald ein Besucher die Klingeltaste betätigt, kann der Mieter den Gast auf seinem mobilen Endgerät sowohl hören als auch per Video sehen - und ihn entweder zum Einlass ins Gebäude berechtigen oder ihm den Zutritt verwehren. (Bild: Intratone GmbH)

Sobald ein Besucher die Klingeltaste betätigt, kann der Mieter den Gast auf seinem mobilen Endgerät sowohl hören als auch per Video sehen – und ihn entweder zum Einlass ins Gebäude berechtigen oder ihm den Zutritt verwehren. (Bild: Intratone GmbH)

Vorzüge Video-Gegensprechanlage

Die Video-Gegensprechanlage Dita ist seit November 2018 auf dem deutschen Markt erhältlich. Hausbewohner schätzen die einfache und intuitive Handhabung: Sobald ein Besucher die Klingeltaste am Hauseingang betätigt, geht über das Mobilfunknetz ein Anruf beim Bewohner ein. Komfortabel über das Smartphone, Tablet oder Festnetz kann dieser den Gast dann entweder nur hören oder direkt auf einem Video in der App sehen – unabhängig davon, ob er sich zu Hause befindet oder den Anruf von unterwegs aus entgegennimmt. Zudem kann er die Haustür über das Telefon, Smartphone oder Tablet auch direkt öffnen. Dabei basiert die Video-Gegensprechanlage auf dem 4G-/GSM-Standard. Individuelle Einstellungen können die Bewohner ebenfalls über die App vornehmen. Hier lässt sich z.B. die Lautstärke des Tür-Gesprächs anpassen. Wenn nötig, blockiert eine eingebaute Anti-Störfunktion wiederholte Anrufe automatisch. Ebenso lässt sich eine automatische Rufumleitung mit wenigen Handgriffen einstellen. Die Außeneinheit der Video-Gegensprechanlage lässt sich außerdem mit Hörgeraten koppeln, was körperlich eingeschränkten Besuchern sehr entgegenkommt. Sie erleben so maximale Barrierefreiheit. Verwalter wiederum können mehrere Intratone-Gegensprechanlagen auf einer gemeinsamen Verwaltungs-Website zentral und in Echtzeit koordinieren und überwachen. Die Namensänderung im digitalen Klingelschild, die Anonymisierung der Klingelanzeige oder das Registrieren von neuen Transpondern lässt sich damit von überall mit nur wenigen Klicks ausführen, was wertvolle Ressourcen spart. Spezielle Kenntnisse sind für diese Fernverwaltung nicht erforderlich. Dabei ermöglicht der Zutritt mit dem Transponder das schnelle Öffnen der Haustür, ohne dass dafür erst ein Schlüssel in das Schloss gesteckt werden muss.

Unkomplizierte Montage und einfache Verwendung

Für die Video-Gegensprechanlage müssen keine Kabel zu den einzelnen Wohneinheiten verlegt werden. Vielmehr ist Intratone dank der Mobilfunk-Technologie innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit. So konnte sie in Stade binnen einer Woche montiert und in Betrieb genommen werden. Dabei wurde für den Neubau eine Unterputz-Variante mit einer Kapazität von insgesamt acht Klingeltasten ausgewählt. Sechs davon sind in ständiger Verwendung – denn das Wohnhaus ist mittlerweile vollvermietet und komplett bezogen. Die Ausführung in Edelstahl fügt sich mit ihren digitalen Namensschildern harmonisch in das Design des modernen Wohnhauses ein und erweist sich zugleich als witterungsbeständig und kratzfest. Das Intratone-Team sicherte von der Planung über die Installation bis hin zur Feinjustierung einen reibungslosen Ablauf. Dieser gute Support und die strikte Einhaltung des festgelegten Budgets sind nun Gründe dafür, dass Intratone und die Wohnstätte Stade ihre Zusammenarbeit voraussichtlich ausweiten werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.