Regler und Taster der Serie KNX eTR für smarte Bauprojekte

Regler und Taster der Serie KNX eTR

Frisches Design für smarte Bauprojekte

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig.

(Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Die Größe entspricht mit ca. 82×82mm und ca. 12mm Aufbautiefe etwa einem normalen Schalter. In allen Geräten ist außerdem ein Temperatursensor integriert. Dadurch müssen für die Raumtemperatur-Regelung keine weiteren Sensoren installiert werden.

Touch-Taster KNX eTR M1, M2 und M4 (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Die Touch-Taster KNX eTR M sind flexibel programmierbar, z.B. als Lichtschalter, zum Dimmen, um Beschattungen auf und ab zu fahren oder Szenen aufzurufen. Die LEDs in den Touchflächen lassen sich individuell einstellen, als Rückmeldung auf eine Touch-Bedienung oder als Ambientebeleuchtung. Das Gerät ist als Einfach-, Doppel- oder Vierfachtaster erhältlich. Beim Berühren mehrerer Felder, z.B. durch darüber Wischen oder kurzes Auflegen der Hand, wird eine weitere Funktion aufgerufen. Diese Flächenfunktion wird häufig mit der Hauptfunktion für einen Raum verknüpft, um etwa im Vorbeigehen das Licht einzuschalten.

Touch-Taster KNX eTR MultiTouch Light/Sunblind (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Aufgedruckte Icons zeigen intuitiv, dass mit dem Taster KNX eTR MultiTouch Licht, Temperatur und Beschattung eingestellt werden. Drei mal drei Flächen stehen zur Verfügung. Für Licht könnte also eingestellt werden: Links dunkler dimmen, rechts heller dimmen und in der Mitte auf dem Lampen-Symbol schalten. Weitere Möglichkeiten bietet die in der KNX-Geräteapplikation enthaltene Szenensteuerung. Der Aufruf der Szene kann einer der Flächen zugewiesen werden, z. B. ‚Verdunkeln und Ambientebeleuchtung‘ beim Tippen auf das Jalousie-Symbol. Im Temperatur-Bereich ist dank der LEDs sofort sichtbar, ob man kühler oder wärmer gestellt hat als die Standard-Solltemperatur. Auch wird Heizen durch eine rote LED und Kühlen durch eine blaue LED visualisiert. Blinkt das Thermometer, ist der Frost- bzw Hitzeschutz aktiv. Die Reglungssoftware für das Heiz- und Kühlsystem ist in der KNX-Geräteapplikation enthalten. Der PI-Regler kann ein- und zweistufige Heiz- und Kühl-Systeme ansteuern und bei kombinierten Systemen zwischen Heizen und Kühlen umschalten. Referenz ist dabei immer der Vergleich zwischen gemessener Ist- und gewünschter Solltemperatur. Auch bei diesem Gerät wird beim gleichzeitigen Berühren mehrerer Touchtasten die Flächenfunktion ausgeführt.

Temperaturregler KNX eTR 201, 101 und 202 (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Die individuelle Wohlfühl-Temperatur steht im Zentrum der Heizungsregler KNX eTR 101 und KNX eTR 201/202 Sunblind. Die Solltemperatur wird in leuchtenden Ziffern dargestellt und kann durch ‚Plus‘- und ‚Minus‘-Tasten verändert werden. Auch hier ist der Regler für Heizung und Kühlung in der KNX-Applikation enthalten. Die Modelle 201 und 202 haben zusätzliche Auf/Ab-Touchflächen für das Positionieren von Sonnenschutz bzw. Verdunkelung. LEDs in den Tastflächen geben eine optische Rückmeldung, z. B. so lange ein Antrieb fährt.

Eine weitere hilfreiche Funktionalität der KNX eTR-Serie ist die Mischwertberechnung des Temperatursensors, die bei Bedarf den Wert eines weiteren Sensors aufnimmt und zu einem Raumdurchschnitt verarbeitet. Logik-Module ermöglichen einfache UND- und ODER-Verknüpfungen. So kann z.B. die Rückmeldung der LEDs in den Touchflächen nachts unterbunden werden. Und geöffnete Fensterkontakte können die Temperaturregelung in den Frost-/Hitzeschutzmodus schalten. Die Flexibilität qualifiziert die Serie nicht nur für den privaten Wohnbau; auch Anwendungen insbesondere für Büros, öffentlich genutzte Gebäude und Hotels mit KNX-Gebäudebus-System sind denkbar.

Elsner Elektronik GmbH
www.elsner-elektronik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.