HomePilot geht in die dritte Generation

Smart-Home-Zentralsteuerung

HomePilot geht in die dritte Generation

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.

Bild: Rademacher

Rademacher bietet eine Vielzahl von funkbasierten Aktoren und Sensoren, die im Zusammenspiel mit dem HomePilot eine Steuerung der verschiedensten Anwendungen und Funktionen ermöglichen – sowohl im Neubau als auch in bestehenden Gebäuden und Mietwohnungen. Bis zu 100 Komponenten können in das System eingebunden werden. Weil auch das Wohndesign für den persönlichen Wohlfühlfaktor eine Rolle spielt, strahlt der HomePilot in neuem Look: Mit einem Wechsel aus glänzendem und mattem Weiß fügt sich das Gehäuse in jede Wohnumgebung ein. Die Steuerungszentrale vereint dabei alle Vorteile und Möglichkeiten eines umfangreichen Smart-Home-Systems in einem kompakten Design: Sei es die Steuerung per App, die Kompatibilität mit Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Assistant oder die Integration von Philips Hue Leuchten.

Automatische Szenen

Ein zentrales Argument für die Steuerungszentrale ist die Möglichkeit, umfangreiche automatische Szenen und Abläufe nutzen zu können. Das bedeutet: Zurücklehnen und darauf vertrauen, dass der HomePilot alles unter Kontrolle hat. So kann ein Touch in der App, ein Sprachbefehl oder Sensor individuelle Wunsch-Szenarien auslösen. Ein kurzer Zuruf auf dem Heimweg startet die Szene ‚Feierabend‘: Das Zuhause erstrahlt in behaglichem Licht, die Wohnräume werden  vorgeheizt und die Rollläden heruntergefahren. Und auch zur Energieeffizienz tragen Smart-Home-Szenen bei: Meldet ein Sensor z.B., dass ein Fenster geöffnet ist, werden die Heizkörper heruntergeregelt, um keine unnötige Energie zu verschwenden.

Bidirektionales Funksystem

Bild: Rademacher

Die Vernetzung und Automatisierung über den HomePilot erfolgt auf Basis des Rademacher-eigenen bidirektionalen Funksystems DuoFern. Die DuoFern-Produkte sind repeaterfähig, das heißt, jedes einzelne kann die Weiterleitung eines Befehls übernehmen und auch an den Sender zurückmelden, wenn dieser ausgeführt ist. Das gewährleistet größtmögliche Funktionssicherheit im gesamten System und eine hohe Reichweite auch über größere Entfernungen oder mehrere Stockwerke. DuoFern ist im HomePilot direkt integriert, es ist kein zusätzlicher Stick notwendig. Die Daten bleiben lokal gespeichert, also nicht in der Cloud, sondern im Heimnetzwerk. Eine weitere Besonderheit: Die automatischen Szenen und Abfolgen funktionieren auch ohne Internetverbindung. Auch die einzelnen DuoFern-Geräte lassen sich jederzeit per Handsender oder Wandtaster bedienen. Wenn also das WLAN einmal ausfallen sollte, ist das kein Problem; die persönlichen Einstellungen bleiben im HomePilot hinterlegt und damit in den eigenen vier Wänden. „Wer lieber mobil sein möchte, behält über die kostenlose HomePilot-App auch von unterwegs per Smartphone sein Zuhause jederzeit im Blick und kann z.B. überprüfen, ob alle Lichter ausgeschaltet oder die Fenster wirklich geschlossen sind“, erklärt Hitpass die weiteren Funktionen.

Flexibel bleiben

Wer sich für smartes Wohnen entscheidet, muss nicht gleich das ganze Haus oder die gesamte Wohnung ausstatten. Wer z.B. mit der Rademacher Bridge aus der Serie Start2Smart in die Smart-Home-Welt gestartet ist, kann später problemlos auf die Komplettlösung umsteigen. Die Rademacher Bridge ist besonders geeignet für Personen, die nicht gleich ein vollumfängliches Smart Home möchten, sondern konkrete Anwendungswünsche haben, um z.B. Rollläden oder Heizung per App und Sprachbefehl zu bedienen. „Sie ist damit ein ideale Möglichkeit, zunächst einzelne Komponenten smart zu steuern und sich nicht über eine Smart-Home-Komplettlösung den Kopf zerbrechen zu müssen“, stellt Hitpass fest. Die Bridge macht Nutzerinnen und Nutzern den Umstieg leicht:  In den HomePilot kann einfach das Backup der Bridge eingespielt werden, um sofort weitere Smart-Home-Möglichkeiten zu nutzen. Steigt im Laufe der Zeit der Wunsch nach mehr  Komfort, lassen sich smarte Komponenten zur Rollladen-, Licht- oder Heizungssteuerung nachrüsten. Vier USB-Erweiterungsschnittstellen, regelmäßige Updates und die Integration smarter Consumer-Lösungen wie Philips Hue sorgen dafür, dass HomePilot-Anwender für die Zukunft gewappnet bleiben.

Rademacher Geräte-Elektronik GmbH
www.rademacher.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige