Elektroinstallation für mehr Komfort im Hotel

Schalterprogramm Q.3: Kombination von 230V-Steckdosen, USB-Ladesteckdosen und Lichtschaltern ( Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Systemtechnik aus einer Hand

Darüber hinaus finden sich noch weitere Berker Systeme im Jugendhotel Augustin. So z.B. der elektronische Hotelcard-Schalter zum zentralen Ein- und Ausschalten der Stromversorgung für das komplette Zimmer. Sein beleuchteter Kartenschlitz erleichtert das Einführen der Karte im Dunklen. Damit der Hotelgast bei Herausziehen der Karte das Zimmer beleuchtet verlassen kann und nicht wie so oft im Dunklen steht, lässt sich beim Hotelcard-Schalter eine Verzögerungszeit zwischen 15 und 60 Sekunden einstellen. Außerdem wurde in allen Hotelbereichen die KNX-Sensorik des Unternehmens installiert. In den barrierefreien Zimmern befinden sich zudem Berker Notruf Ausrüstungen. Der Anspruch nach kompletter Systemtechnik aus einer Hand umfasste die gesamte Elektro-Installation. Neben der Marke Berker findet sich in allen Hotel-Bereichen daher auch Hager Technik: Auf allen Etagen verrichten Standschränke der Serie Univers mit modularen Schutz- und Schaltgeräten sowie zahlreichen KNX-Aktoren ihren Dienst. Bei der elektrotechnischen Infrastruktur in der Lobby sowie im Gastronomiebereich fiel die Entscheidung auf Hager Unterflursysteme. Darüber hinaus stellt das Brüstungskanalsystem Tehalit.BR in nahezu allen anderen Bereichen des Hotels die Versorgung mit energie-, daten- und kommunikationstechnischen Anschlüssen sicher. „Unsere Fähigkeit, eine ganzheitliche Projektlösung über einen festen Ansprechpartner anzubieten, hat sich auch bei diesem Projekt einmal mehr als überzeugendes Argument erwiesen“, resümiert Thomas Berngruber daher.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
www.hager.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Schalterprogramm Q.3: Kombination von 230V-Steckdosen, USB-Ladesteckdosen und Lichtschaltern ( Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Systemtechnik aus einer Hand

Darüber hinaus finden sich noch weitere Berker Systeme im Jugendhotel Augustin. So z.B. der elektronische Hotelcard-Schalter zum zentralen Ein- und Ausschalten der Stromversorgung für das komplette Zimmer. Sein beleuchteter Kartenschlitz erleichtert das Einführen der Karte im Dunklen. Damit der Hotelgast bei Herausziehen der Karte das Zimmer beleuchtet verlassen kann und nicht wie so oft im Dunklen steht, lässt sich beim Hotelcard-Schalter eine Verzögerungszeit zwischen 15 und 60 Sekunden einstellen. Außerdem wurde in allen Hotelbereichen die KNX-Sensorik des Unternehmens installiert. In den barrierefreien Zimmern befinden sich zudem Berker Notruf Ausrüstungen. Der Anspruch nach kompletter Systemtechnik aus einer Hand umfasste die gesamte Elektro-Installation. Neben der Marke Berker findet sich in allen Hotel-Bereichen daher auch Hager Technik: Auf allen Etagen verrichten Standschränke der Serie Univers mit modularen Schutz- und Schaltgeräten sowie zahlreichen KNX-Aktoren ihren Dienst. Bei der elektrotechnischen Infrastruktur in der Lobby sowie im Gastronomiebereich fiel die Entscheidung auf Hager Unterflursysteme. Darüber hinaus stellt das Brüstungskanalsystem Tehalit.BR in nahezu allen anderen Bereichen des Hotels die Versorgung mit energie-, daten- und kommunikationstechnischen Anschlüssen sicher. „Unsere Fähigkeit, eine ganzheitliche Projektlösung über einen festen Ansprechpartner anzubieten, hat sich auch bei diesem Projekt einmal mehr als überzeugendes Argument erwiesen“, resümiert Thomas Berngruber daher.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.